blogroll

Einfach! Richtig! Gut! - das Artisan-Fladenbrot

29. Juli 2015

Wie bereits bei der Pizza erwähnt, bin ich Dank des Buchs Artisan Pizza and Flatbread in Five Minutes a Day, wieder auf den Geschmack der No Knead Brote gekommen.
Bread Baking Day #76 – Flatbread/Fladenbrot (Last day of submission August 1, 2015)

Timing ist alles

Sowohl bei diesem Post, denn ich wollte das Rezept eh verraten, nun kann ich dies im Zuge des aktuellen BBDs #76 beim Kochtopf machen, als auch beim Brot an sich - Timing ist alles.

Wobei ich sagen muss, bei dem heutigen No Knead Fladenbrot kommt es nicht wirklich auf das Timing an. Es ist so easy-peasy leicht! Ihr benötigt keinen Sauerteig und auch keine große Backerfahrung.

Ich habe es bereits mehrmals zum Grillen gebacken, sowohl mit hellem, als auch dunklerem Mehl (Foto nach dem Rezept). Wenn Ihr dunkleres Mehl verwendet, dann einfach noch 2-3 EL Wasser mehr zufügen.

Ansonsten einfach die Teigzutaten miteinander verrühren, etwas warten und dann bei Bedarf backen. Was will man mehr?

Die u. a. Menge reicht für ein Fladenbrot in normaler Größe, ca. Ø 30cm. Ich bereite gerne die dreifache Menge zu und nehme mir bei Bedarf immer einen Teil heraus. Der Rest verbleibt im Kühlschrank.

No Knead Fladenbrot

No Knead Fladenbrot

Zutaten:
335 gr Dinkelmehl, Typ 630 oder Weizenmehl, Typ 550
225 gr Wasser, lauwarm
2 gr Hefe, trocken
7 gr Salz
evtl. Olivenöl oder anderes, Sesam und/oder Meersalz zum Bestreichen/Bestreuen

Zubereitung:
Alle Zutaten in einer großen Schüssel miteinander verrühren oder mit der Maschine verkneten, anschließend abgedeckt (nicht luftdicht) bei Zimmertemperatur für 2 Std. gehen lassen.

Nun kann der Teig direkt weiterverarbeitet werden oder für bis zu 14 Tagen im Kühlschrank gelagert werden. Nach der Kühlschranklagerung lässt er sich besser verarbeiten. Den Teig aus dem Kühlschrank nehmen, bei Zimmertemperatur ca. 30 min. ruhen lassen, formen und dann backen.

Den Fladen dazu auf einer gut bemehlten Arbeitsfläche mit den Händen etwas in Form bringen, auf das Backblech geben und bei 250°C  für etwa 15 min. backen. Alternativ kann man das Fladenbrot auch in einer Form backen.

Wer möchte, kann das Fladenbrot noch mit Olivenöl oder Eistreiche und Meersalz oder Sesam bestreuen.

No Knead Fladenbrot



Und ein weiterer Beitrag fürs YeastSpotting,
 dort werden Rezepte für Brote & Brötchen gesammelt und wöchentlich zusammen gefasst. Schaut doch mal vorbei, es ist schon eine riesige Rezeptsammelung vorhanden.



Und nicht vergessen, bald ist es wieder soweit, die nächste Runde Synchronbacken steht an! Das Rezept verraten Zorra & ich am kommenden Samstag, den 01.08.2015!



Links mit * gehen zu Bildern auf meinem Instagram-Account. Ihr benötigt keinen eigenen Account, um die Bilder zu sehen! Einfach anklicken und anschauen. 

.

Grillbeilagen - heute: Salate

27. Juli 2015

Wir sind dieses Jahr vom Grillfieber gepackt! Vor kurzem habe ich Euch deshalb schon einige Brote, Brötchen & Co gezeigt, die sich ganz wunderbar als Grillbeilage eignen.

Salat geht immer

Sicherlich ist es bei Euch ähnlich, neben dem Brot gehört auch immer ein guter Salat zu Gegrilltem. Bei uns wechselt das stetig, je nachdem was im Vorrat vorhanden ist, was gegrillt wird und worauf wir Lust haben. Entsprechend bunt ist auch die Auswahl an Salaten, die ich aus dem Archiv zusammen gestellt habe.


Zum Rezept kommt Ihr, in dem Ihr einfach auf das Bild klickt - viel Spaß.



Und auch hier gilt wieder - wer noch schöne Rezepte aus diesem Bereich hat, ich freue mich über den Link, oder auch mehrere, in den Kommentaren.


 .

Wir retten Sommerdrinks - hier: Maracuja-Minz-Schorle

25. Juli 2015

Es ist heiß, sehr heiß, die vergangenen Tage gewesen. Ich will ja nicht meckern, mir ist das lieber, als ein Sommer mit nasskaltem Wetter, wobei 40°C und mehr müssen es nicht sein...

Wir retten... Sommerdrinks

Das heiße Wetter brachte auch die Rettungsgruppe zum Schwitzen und so kam die Idee auf Sommerdinks, Limonaden, Eistees & Co. zu retten.

Viel zu oft greifen wir bei fertigen Getränken im Supermarkt zu. Wahre Zuckerbomben sind das! Ich finde das Zeug eh viel zu süss und nehme da lieber die selbstgemachten Variante. Da kann man Süsse und Geschmack wunderbar selbst bestimmen. Und allzu aufwändig ist es auch nicht.

Und das ist alles nur geklaut ...

Mein heutiges Rezept ist eigentlich geklaut! Ja, mir ist die Idee dazu nicht eingefallen, sondern ich trinke diese Mischung immer, wenn wir bei Coa* essen. Dort gibt es die wirklich sehr leckere Maracuja-Minz-Schorle - ich könnte darin baden. Wobei ich sie zuhause noch lieber mag, da ich sie weniger süss zubereite.

Ein Bild hatte ich vor längerer Zeit schon auf Instagram* gezeigt und da ich bereits mehrmals nach dem Rezept gefragt wurde, nutze ich doch heute die Gelegenheit. Der Sirup kann ganz leicht selbst hergestellt werden, kein Hexenwerk.

Alternativ kann man auch Saft verwenden. Ich habe auf dem Foto noch einen Schuss Saft zugefügt, der noch im Kühlschrank herum lungerte. Gibt eine etwas schönere Farbe, aber geschmacklich ist die Schorle auch mit dem Sirup bestens!

Maracuja-Minz-Schorle

Maracuja-Minz-Schorle

Zutaten für den Maracuja-Sirup:
10 Maracujas
200 ml Wasser
100 gr Zucker

Zubereitung:
Die Maracujas halbieren und das Fruchtfleisch mit einem Löffel herauskratzen und direkt in einen kleinen Topf geben. Wasser und Zucker ebenfalls in den Topf geben und alles aufkochen. Unter ständigem Rühren für etwa 5 min. köcheln lassen, bis sich der Zucker aufgelöst hat.

Den Sirup nun durch ein Sieb streichen und in eine verschließbare Flasche abfüllen.


Zutaten für ca. 1ltr Schorle:
3-5 EL Maracuja-Sirup, nach Geschmack
500 ml Mineralwasser
480 ml Wasser, still
1 Stängel Minze
Eiswürfel

Zubereitung:
Sirup und beide Wassersorten in eine Flasche oder Karaffe geben. Die Minze etwas zerpflücken und dazu geben. Mit Eiswürfeln auffüllen und direkt servieren.

Alternativ kann auch nur Mineralwasser verwendet werden. Da wir sonst nur stilles Wasser trinken, mische ich gerne. Ansonsten kann statt des Sirups auch Maracujasaft verwendet werden. Dann die Mischng entsprechend anpassen.



 Weitere Abkühlung findet Ihr noch bei:

Sina - Die Giftigeblonde - alkoholf. Pina Colada & Gin Berry Fizz
Petra - Obers trifft Sahne - Kräuterlimonade
Irina -Lecker macht Laune - Pfirsich-Zitronen-Eistee
Susi - Prostmahlzeit, die Turbohausfrau - Wassermelonensaft
Marie-Louise - Küchenliebelei - Johannisbeer-Ingwer-Limonade mit Rosmarin
Klaudia - Kochen mit Herzchen - Zitronen-Eistee
Andrea - our food creations - Beeren-Eistee & Kalte Ente
Marie - Das Mädel vom Land - Wassermelonen-Apfelessig-Tonic
Barbara - Barbaras Spielwiese - Mojito
Heike - Kebo homing - Himbeer-Rhabarber-Limetten-Sirup
Jeanette - Cuisine Violette - Pfirsich-Eistee
Andy - lieber lecker -  Lillet Sekt Cocktail mit Minz-Limetten-Sirup 
Anna - Anna Antonia - Tonic-Siurp
Tanja - Greenway36 - Kräuter-Apfel-Eistee mit Zitrone
Federike - Fliederbaum - Schafgarbe-Rosen-Sirup
Zorra - 1x umrühren bitte aka kochtopf - Kalter Kaffee
Kerstin - Verboten gut! -  Matcha-Eistee mit Limette, Zitrone & frischer Minze
Katha von Katha-kocht! - Zimt-Eistee


Links mit * gehen zu Bildern auf meinem Instagram-Account. Ihr benötigt keinen eigenen Account, um die Bilder zu sehen! Einfach anklicken und anschauen.


.