blogroll

Lass' knacken - Dinkel-Ayran-Nuss-Brot mit Curry

27. März 2015

Der BBD is back!

Bread Baking Day #72 - nussige Brote ~ nutty breads (last day of submission April 1, 2015)Ich freue mich wirklich, dass der BBD bei Zorra im Kochtopf wieder da ist! Nachdem im letzten Monat Laugengebäck gefragt war, sucht diesen Monat Tanja von Greenway36 nach Broten mit Nüssen.

Lass'  knacken

Ich mag es, wenn Nüsse oder auch Körner im Brot sind und für einen gewissen Biss sorgen. Ziemlich schnell war auch klar, dass für das BBD-Brot eine bunte Auswahl an Nüssen ins Brot muss. Ein Blick in den Vorratsschrank und ich wurde fündig - Erdnüsse, Cashews und auch Walnüsse waren da.

Aber einfach nur Nüsse ins Brot fand ich langweilig. Als ich die gemischten Nüsse so vor mir liegen hatte, musste ich an Curry-Nüsse denken, die wir gerne mal naschen. Curry im Brot? Warum nicht! Abschließend noch ein Blick in den Kühlschrank, Ayran war noch da. Der darf ebenfalls mitspielen.

Und das soll alles in ein Brot? 

Ja! Und lecker ist es. Das Curry schmeckt minimal hervor, die Nüsse sorgen für etwas Biss und dank Ayran ist die Krume wunderbar flauschig. Mit Käse ist das Brot ein Traum, aber auch Schinken schmeckt ganz wunderbar darauf. Von süßem Belag würde ich abraten ;)

Dinkel-Ayran-Nuss-Brot mit Curry

Dinkel-Ayran-Nuss-Brot mit Curry


Zutaten für den Sauerteig:
100 gr Roggenmehl, Typ 1350
100 gr Wasser, lauwarm
20 gr Sauerteig (Roggen-)

Zubereitung:
Alle Zutaten in einer Schüssel miteinander verrühren und abgedeckt bei Zimmertemperatur für etwa 12-16 Std. gehen lassen.


Zutaten für das Brühstück:
100 gr Nüsse, gemischt (ich: Cashew, Erdnuss, Walnuss)
100 gr Wasser

Zubereitung:
Die Nüsse in eine Schalen geben, das Wasser aufkochen und anschließend über die Nüsse geben. Abgedeckt bei Zimmertemperatur 1 Std. quellen lassen.


Zutaten für den Vorteig:
250 gr Dinkelmehl, Typ 1050
250 ml Ayran
1 gr Trockenhefe

Zubereitung:
Alle Zutaten miteinander verrühren und abgedeckt bei Zimmertemperatur für etwa 1 Std. gehen lassen.


Zutaten für den Hauptteig:
Vorteig
Sauerteig
Brühstück
200 gr Dinkelmehl, Typ 630
8 gr Salz
1-2 EL Curry, je nach Geschmack

Zubereitung:
Alle Zutaten in die Schüssel der Küchenmaschine geben und für etwa 2 min. auf kleiner Stufe kneten, dann den Teig für weitere 3-4 min. auf etwas höherer Stufe kneten. Die Schüssel abdecken und bei Zimmertemperatur für etwa 1 Std. gehen lassen, dabei jeweils nach 30 min. den Teig falten.

Den Teig jetzt zu einem Laib formen und in ein Gärkörbchen geben, Schluss nach oben. Nochmals für etwa 1 - 1,5 Std gehen lassen, bis sich das Volumen fast verdoppelt hat.

Den Backofen rechtzeitig mit Topf und Deckel auf 250°C Ober-/Unterhitze vorheizen. Den Laib vorsichtig in den Topf stürzen, einschneiden, mit dem Deckel verschließen und für 15 min. backen. Jetzt die Temperatur auf 210°C senken und das Brot für 35-40 min. weiter backen. Wer möchte, kann für die letzten 10 min. den Deckel abnehmen. Dann das Brot aus dem Ofen nehmen und auf einem Gitter auskühlen lassen.

Dinkel-Ayran-Nuss-Brot mit Curry






















Lasst es Euch schmecken!

Dinkel-Ayran-Nuss-Brot mit Curry







Und ein weiterer Beitrag fürs YeastSpotting,

dort werden Rezepte für Brote & Brötchen gesammelt und wöchentlich zusammen gefasst.
Schaut doch mal vorbei, es ist schon eine riesige Rezeptsammelung vorhanden.


Hinweis: Links zu Onlineshops oder kommerziellen Webseiten sind ausschließlich Empfehlungen die ich nach bestem Wissen und Gewissen gebe, für die ich aber keine Gegenleistung erhalte. Ausgenommen hiervon sind Affiliate-Links zu Amazon!

 .

Cynthia, die Cookie-Queen und Tahin-Cookies

25. März 2015

Cynthia, die Cookie-Queen

Als in dem Newsletter der Bücher-Neuerscheinungen das Cookie-Buch von Cynthia auftauchte war sicherlich allen hier klar, dass ich das haben muss. Der Verlag hat es mir freundlicherweise zur Verfügung gestellt und es gibt bald eine ausführlich Vorstellung. Es sei vorab soviel verraten - Roy bekommt Konkurrenz!

Und bis es soweit ist, gebe ich eine Runde Cookies aus.

Sesam/Tahin-Liebe

Die ersten Cookies, die ich aus dem Buch gebacken haben, waren die heutigen Tahin-Cookies. Ich hatte noch ein angefangenes Glas im Vorrat und so bot es sich an, diese Cookies zu backen. Dazu kommt, dass ich Sesam sehr liebe, ähnlich wie Erdnuss(butter).

Im ursprünglichen Rezept kommen Pistazien auf die Cookies, was auch wunderschön aussieht, mit der grünen Farbe. Ich hatte jedoch keine im Haus und habe zu Walnüssen gegriffen - auch eine sehr gute Wahl, vorallem geschmacklich.

Und jetzt - greift zu!

Tahin-Cookies




 

Tahini-Cookies

Zutaten:
150 gr Butter, weich
125 gr Tahin
125 gr Zucker, weiß
1 TL Honig
1 TL Vanille-Extrakt
270 gr Weizenmehl, Typ 405 (ich: Dinkelmehl, Typ 630)
Prise Vanille-Salz (ich: nur Salz)
25 gr Pistazien, gehackt (ich: Walnüsse)

Zubereitung:
Den Backofen auf 175°C Umluft vorheizen und zwei Backbleche mit Backpapier belegen. Die Pistazien/Walnüsse hacken und in eine kleine Schale geben, auf die Seite stellen.
 
Mit der Küchenmaschine Butter, Tahin, Zucker, Honig und Vanille-Extrakt gut verrühren, dann Mehl und Salz nach und nach unterrühren. Nun kleine Kugeln formen, in den Pistazien/Walnüsse wälzen und auf das Backblech geben. Mit der Hand oder einem Glasboden die Kugel leicht flach drücken.

Die Bleche nacheinander für etwa 11-12 min. auf der mittleren Schiene backen, bis die Cookies goldbraun sind. Aus dem Ofen nehmen, kurz (ca. 5-10 min.) auf dem Blech abkühlen lassen, dann auf Gittern komplett auskühlen lassen.

Tahin-Cookies nach Cynthia Barcomi

Lasst es Euch schmecken!

Tahin-Cookies nach Cynthia Barcomi








Hinweis: Links zu Onlineshops oder kommerziellen Webseiten sind ausschließlich Empfehlungen die ich nach bestem Wissen und Gewissen gebe, für die ich aber keine Gegenleistung erhalte. Ausgenommen hiervon sind Affiliate-Links zu Amazon! 

 .

gut gepulled, ist halb gegessen - Balsamico-Honig Pulled Pork

23. März 2015

Suchtgefahr- gut gepulled ist halb gegessen

Ja, ich muss schon sagen, dieses pulled Pork kann wirklich süchtig machen... Wer es noch nicht probiert hat und jetzt los legt - sagt bitte nicht, ich hätte Euch nicht gewarnt! Oder Zorra?

Und aufpassen, beim Zerrupfen besteht hohe Naschgefahr, so dass man später fast keinen Hunger mehr hat.

Wer mehr über pulled Pork wissen möchte, kann hier bei meinem klassischen Rezept viele Informationen finden.

Abwechslung stärkt den Appetit

Frei Euripides, einem griechischen Tragödiendichter, halte ich mich an Abwechslung stärkt den Appetit und nach der klassischen Variante, die jetzt bereits mehrmals gegessen wurde, kam das Verlangen nach einer neue Umsetzung. Ich schaute mich online um und wurde (natürlich) auf einem amerikanischen Blog fündig - Honig-Balsamico. Genau mein Ding!

Die Mischung aus süss-sauer konnte ich mir wunderbar in Verbindung mit dem Schweinefleisch vorstellen.

Aus alt mach neu

Abgesehen von Kleinigkeiten habe ich das Rezept ungewollt stark verändert, da ich die Geflügelbrühe vergessen und hinterher nur etwas Wasser zugefügt hatte, damit die Sauce nicht zu dick ist.

Ihr könnte die Geflügelbrühe zufügen, dann muss man hinterher mit etwas Stärke die Sauce andicken. Meine kochte ich nach dem Ofen für wirklich wenige Minuten auf und sie hatte direkt die perfekte Konsistenz.

Wer einen Slow Cooker hat, kann sich gerne die Original-Version ansehen, meine Variante wurde im Ofen zubereitet.

Ganz klassisch gab es bei uns einen Krautsalat dazu, bestehend aus den Salatzutaten des Sommer Slaw zzgl. Karotten und dem Dressing des Puerto-Ricanischen Krautsalats. Eine gute Kombination.

Und wer noch einen Blick in den Topf auf die komplette pulled Pork-Pracht werfen möchte, ist HIER richtig!

 Balsamico-Honig Pulled Pork


 

Balsamico-Honig Pulled Pork


Zutaten:
1,5 kg Schweinenacken
100 gr Honig, flüssig
125 gr Balsamico-Essig
50 gr Brombeeren Marmelade (ich: Johannisbeer-Gelee)
60 ml  Hoisinsauce (ich: Tamari)
125 ml  Hühnerbrühe (ich: 50 ml Wasser)
3 Knoblauchzehen, gehackt
1 EL Speisestärke (ich: ohne)

Zubereitung:
Den Backofen auf 120°C Ober-/Unterhitze vorheizen.

Für die Sauce bis auf die Speisestärke alle Zutaten miteinander verrühren. Das Fleisch in eine Auflaufform geben, die Sauce darüber geben und die Form auf der unteren Schiene im Ofen plazieren.

Das Fleisch jede Stunde wenden. Je Kilo Fleisch benötigt man etwa 3-3,5 Std, um eine Kerntemperatur von 93°C zu erreichen. Entsprechend Zeit einplanen, falls Ihr größere Fleischstücke verwendet und evtl. mit einem Thermometer die Temperatur kontrollieren. Bei mir hat es etwas über 4 Std. gedauert, das Fleischstück war aber schmal.

Wenn das Fleisch gar ist, dieses aus der Form nehmen, in Folie einschlagen und etwa 1 Std. ruhren lassen. Die Sauce gegebenfalls in einem Topf noch etwas einkochen lassen oder mit Stärke andicken. Nach der Ruhezeit das Fleisch mit zwei Gabeln zerrupfen, mit der Sauce vermengen und nach Wunsch servieren.

 Balsamico-Honig Pulled Pork










.