blogroll

Aprikosen-Liebe und Aprikosen-Pistazien-Kuchen

31. August 2015

Aprikosen-Liebe

Sie sehen einfach wunderschön aus, sie duften herrlich und egal, ob als Marmelade oder im Kuchen - Aprikosen sind einfach toll!

Und so machte ich mich online auf der Suche nach einem Kuchenrezept, dass sie wunderbar in Szene setzt. Fündig wurde ich bei Smitten Kitchen. Wer kann bitte dieser schönen orange-grünen Farbkombination widerstehen? Eben!

Die Arbeit lohnt sich!

Etwas mühseelig ist die Zubereitung des Kuchen schon, wenn man wie ich, die Pistazien per Hand schält und nicht fertig kauft. Da braucht man schon etwa 250 gr Pistazien mit Schale und gute Musik, aber es lohnt sich! Der Geschmack ist einfach deutlich besser.

Ich habe Dinkelmehl verwendet, aber Ihr könnte dies natürlich durch Weizenmehl ersetzen.

Durch die Pistazien und Aprikosen ist der Kuchen wunderbar saftig! Ein toller Genuss. Und aus dem Kühlschrank auch ganz lecker bei warmen Sommerwetter.

Aprikosen-Pistazien-Kuchen

Zutaten für den Boden: 
125 gr Dinkelmehl, Typ 630
Prise Salz
50 gr Zucker, weiß
115 gr Butter, kalt

Zutaten für die Füllung:
110 gr Pistazien, geschält
10 gr Dinkelmehl, Typ 630
Prise Salz
60 gr Zucker, weiß (Original: 75 gr)
70 gr Butter, kalt
1 Ei
¼ TL Mandelextrakt oder 2 TL Weinbrand, etc (2 TL Amaretto)
6-8 Aprikosen

evtl. Puderzucker zum Bestäben


Zubereitung:
Den Backofen auf 175 °C Ober/Unterhitze vorheizen und eine Springform mit Ø 26cm oder eine Kastenform (Browniepan) 23x23cm einfetten bzw. mit Backpapier auslegen.

Für den Boden alle Zutaten in den Food-Prozessor geben und laufen lassen, bis sich alles verbunden hat. Alternativ den Teig per Hand kneten. Den Teig in den Form geben, gleichmüssig auf dem Boden verteilen und andrücken. Den Teig nun im Ofen für 15 min. backen.

In der Zwischenzeit die Pistazien schälen und zusammen mit Mehl, Zucker und Salz im Food-Prozessor mahlen, dann Butter, Ei und Amaretto zufügen.

Den Boden aus dem Ofen nehmen und kurz auskühlen lassen, dann die Füllung darauf verteilen. Die Aprikosen wachsen, halbieren, Kern entfernen und die Hälften auf der Füllung verteilen. Wer möchte, kann die Aprikosen auch in Spalten schneiden. Den Kuchen dann in den Ofen geben uns für 35-45 min. backen - Stäbchenprobe machen.

Nun den Kuchen aus dem Ofen nehmen und auskühlen lassen. Bei Bedarf mit Puderzucker bestäuben.













Links mit * gehen zu Bildern auf meinem Instagram-Account. Ihr benötigt keinen eigenen Account, um die Bilder zu sehen! Einfach anklicken und anschauen.  

.

Total spießig - heute: Gyros-Spieße, Version 2

28. August 2015

Vor kurzem habe ich ja bereits die total spießig Reihe mit einem Gyros-Spieß eröffnet, heute gibt es eine weitere Variante davon.

Wir hatten noch Hähnchenfilet im Kühlschrank und der Mann wollte wetterbedingt grillen, am liebstens was in die Gyros-Richtung. So entstand eine bunte Auswahl an Spießen*.

Balance ist alles

Das Hähnchenfleisch wollte ich nun nicht unbedingt mit einer zu kräftigen Marinade erschlagen. Angelehnt an die letzte Variante, entschied ich mich für ein Olivenöl, Zitrone und Kräuter. Die Paprika, die eigentlich im Gewürz enthalten ist, habe ich in Form einer Paprikaschote mit auf den Spieß gebracht, ebenso Zwiebeln und Zucchini - eine gute Wahl.

Auf Grund der spontanen Entscheidung für die Gyros-Marinade, gab es nur Brot und Salat als Beilage. Ein leckeres Tzatziki wäre jedoch die perfekte Ergänzung!


Und wer keinen Grill hat - aus der (Grill-) Pfanne schmecken die Spieße ebenfalls.

Gyros-Spieße

Zutaten für die Mariande:
40 ml Olivenöl
Saft einer Zitrone
1 TL Weissweinessig
1 Knoblauchzehe
2 TL Oregano, getrocknet
1 TL Basilikum, getrocknet
1 TL Thymian, getrocknet
Prise Zimt
Salz & Pfeffer

Zutaten für 2 Spieße á ca. 30cm:
2 Hähnchenbrustfilets
1 kleine Zucchini
1 große Paprika, rot
1 rote Zwiebel (ich: 2 Lauchzwiebeln Rossa Lunga)


Zubereitung:
Für die Mariande die Knoblauchzehe schälen und fein reiben. Zusammen mit den restlichen Zutaten verrühren, dann mit  Salz & Pfeffer abschmecken und anschließend in eine Plastikdose oder einen Gefrierbeutel geben. Das Fleisch in Würfel von etwa 2x2cm schneiden, zur Marinade geben und gut vermengen. Verschlossen im Kühlschrank für mindestens 2 Std. marinieren, gerne auch über Nacht.

Für die Spieße die Paprika in Rechtecke von 2x2cm schneiden. Die Zucchini in etwa 5mm dicke Scheiben schneiden. Die Zwiebeln je nach Arbeit in Scheiben oder ebenfalls Rechtecke von 2x2cm schneiden.

Das Fleisch aus der Marinade nehmen und abwechselnd mit Zucchini, Paprika & Zwiebeln aufspießen. Spieße auf den Grill geben oder in der Grillpfanne garen.








Guten Appetit - καλή όρεξη


Links mit * gehen zu Bildern auf meinem Instagram-Account. Ihr benötigt keinen eigenen Account, um die Bilder zu sehen! Einfach anklicken und anschauen.

 .

Cookies mit dem gewissen Etwas - Chai Spiced Sugar Cookies

26. August 2015

Mit Chai ist es, wie mit Kaffee

Ich trinke keinen Kaffee, liebe ihn aber in Kuchen, Cookies oder auch als deftige Variante in einer Marinade. Genauso verhält es sich mit Chai. Als Tee mag ich ihn nicht, aber die ersten Cookies, die ich damit gebacken habe - ein Träumchen.

Die klassischen amerikanischen Sugar-Cookies stehen schon lange auf der DoTo-Liste, doch als ich my baking addiction auf die Chai-Variante gestossen bin, war sofort klar - die müssen es sein.

Diesmal habe ich auch die Chai-Gewürzmischung selbst zubereitet, der Kong hat einen tollen Gewürzmühlen-Aufsatz. Ihr könnt aber auch auf Teebeutel zurückgreifen. Ihr benötigt insgesamt ca. 6 TL der Chai-Mischung.

Und was soll ich sagen - auch diese Cookies konnten punkten! Durch das Rollen* der Cookie-Kugeln im Chai-Zucker sind sie ein klein wenig aufwendiger, aber es lohnt sich - versprochen.

Chai Spiced Sugar Cookies

Chai Spiced Sugar Cookies

ergibt ca. 40 Cookies

Zutaten:
330 gr Weizenmehl, Typ 405 (ich: Dinkelmehl, Typ 630)
1 TL Natron
½ TL Backpulver
½ TL Salz
200 gr Zucker, weiß
2 ½ TL Zimt, gemahlen
1 TL Ingwer, gemahlen
1 TL Kardamom, gemahlen
½ TL Piment, gemahlen
¼ TL Pfeffer, gemahlen
240 gr Butter, weich
1 Ei
½ TL Vanilleextrakt

Zubereitung:
Mehl, Backpulver, Natron und Salz in einer Schüssel vermengen, auf die Seite stellen. 

In einer Rührschüssel Zucker, Zimt, Ingwer, Kardamom, Piment und Pfeffer vermengen. Von dieser Chai-Zuckermischung 50 gr entnehmen und in einer Müsli-Schale auf die Seite stellen.

Zur Chai-Zuckermischung in die Rührschüssel nun Butter zufügen und gut verrühren, dann das Ei und Vanilleextrakt unterrühren. Nun die Mehlmischung auf 2x unterrühren, bis sich gerade alles verbunden hat.


Mit 2 Esslöffeln oder dem Eisportionierer Kugeln formen, in die Müslischüssel mit der Chai-Zuckermischung geben und die Kugel rundum mit Zucker benetzen. Dann die Kugeln auf die Backbleche verteilen, etwas Abstand lassen, die Cookies werden größer. Die Bleche nacheinander für 6 min. auf der mittleren Schiene backen, dann den Ofen öffnen, das Blech herausziehen und die Cookies mit einem Glasboden oder ähnlichem Flach drücken. Das Blech wieder in den Ofen schieben und die Cookies für weitere 2-4 min backen, bis sie  goldbraun sind. Aus dem Ofen nehmen, kurz (ca. 5 min.) auf dem Blech abkühlen lassen, dann auf Gittern komplett auskühlen lassen.


Chai Spiced Sugar Cookies


















Greift zu uns lasst es Euch schmecken!


Links mit * gehen zu Bildern auf meinem Instagram-Account. Ihr benötigt keinen eigenen Account, um die Bilder zu sehen! Einfach anklicken und anschauen.

.