blogroll

Was knuspriges für Euch

1. Oktober 2014

In der Walnuss-Woche darf natürlich das Brot nicht fehlen! Für Zorra hatte ich bereits zum 10-Jahre-Kochtopf-Jubiläum eine Variante mit Apfelsaft und Walnüssen gebacken, unter dem Motto "Was knuspriges für Zorra". Davon abgeleitet gibt es heute "Was knuspriges für Euch".

Ich hatte eine Moment überlegt, was ich für eine Variante backen könnte und habe mich am Wochenende bei einem Spaziergang inspirieren lassen. Unterwegs lagen schon die ersten Kastanien am Wegesrand. Ich mag Kastanien! Nicht nur, weil ich als Kind, wie sicherlich die meistens von Euch, alles mögliche daraus gebastelt habe - nein, ich finde sie sind auch tolle Handschmeichler.  
So landeten zwei Kastanien in meiner Küche und als mein Blick auf sie fiel, war klar - ein Walnuss-Kastanien-Brot wäre eine Idee. Eine gute Kombination, das wußte ich bereits, da ich ein ähnliches Brot schon gebacken hatte. Die damalige Variante habe ich nun etwas überarbeitet.

Das Kastanienmehl bringt einen leicht süssen und nussigen Geschmack mit, eine schöne Ergänzung zu den noch leicht knackigen Walnüssen. IHM hat es so gut geschmeckt, dass ich das Brot mittlerweile mehrmals gebacken habe. Es schmeckt nicht nur mit Wurst & Käse, sondern auch mit Marmelade und anderen süssen Aufstrichen.

Walnuss-Kastanien-Brot

 

Walnuss-Kastanien-Brot



Zutaten für den Sauerteig:
100 gr Weizenvollkornmehl
100 gr Wasser
15 gr Anstellgut/Sauerteig

Zubereitung:
Alle Zutaten in einer Schüssel miteinander verrühren und abgedeckt bei Zimmertemperatur für 20 Std gehen lassen.


Zutaten für den Vorteig:
150 gr Weizenmehl, Typ 1050
150 gr Wasser
Prise Trockenhefe

Zubereitung:
Alle Zutaten in einer Schüssel miteinander verrühren und abgedeckt bei Zimmertemperatur für 20 Std gehen lassen.


Zutaten für den Hauptteig:
Sauerteig
Vorteig
100 gr Kastanienmehl
100 gr Weizenvollkornmehl
150 gr Weizenmehl, Typ 1050
190 gr Wasser
Prise Trockenhefe
10 gr Honig
15 gr Salz
15 gr Walnussöl
80 gr Walnüsse, gehackt

Zubereitung:
Die Walnüsse hacken und in einer Pfanne ohne Fett bei niedriger Temperatur kurz anrösten, abkühlen lassen.

Die Mehle zusammen mit dem Sauerteig und Vorteig, Hefe sowie Wasser vermengen und für etwa 8 min. auf kleiner Stufe kneten. Nun Salz, Honig, Walnussöl und die Walnüsse zufügen und den Teig für weitere 2-3 min. auf etwas höherer Stufe kneten. Die Schüssel abdecken und bei Zimmertemperatur für etwa 1 Std. gehen lassen, dabei jeweils nach 30 min. den Teig falten.

Den Teig jetzt zu einem Laib formen und in ein Gärkörbchen geben, Schluss nach oben. Nochmals für etwa 1 Std gehen lassen, bis sich das Volumen deutlich vergrößert hat.

Den Backofen rechtzeitig mit Backstein oder Blech auf 250°C Ober-/Unterhitze vorheizen. Kurz bevor der Laib in den Ofen kommt eine große Auflaufform mit Wasser füllen und mittig auf den Ofenboden stellen. Den Laib dann vorsichtig auf das Blech bzw. den Stein stürzen, einschneiden und für 15 min. backen. Jetzt die Temperatur auf 200°C senken und das Brot für 35-40 min. weiter backen. Den Ofen ausstellen und für eine knusprige Krusten noch 5-10 min. bei leicht geöffneter Ofentür im Ofen lassen. Ansonsten direkt herausnehmen.

Wer mit dem Topf backt, diesen samt Deckel mit Vorheizen und das Brot in den Topf stürzen, einschneiden und für 15 min. bei 250°C backen. Dann die Temperatur auf 200°C senken und weitere 35-40 min. backen. Wer möchte, kann für die letzten 10 min. den Deckel abnehmen. Eine Schale mit Wasser wird bei dieser Methode nicht benötigt. Das Brot aus dem Ofen nehmen und auf einem Gitter auskühlen lassen.

Mein Brot stammt diesmal aus dem Topf.

Walnuss-Kastanien-Brot













Lasst es Euch schmecken!


Und ein weiterer Beitrag fürs YeastSpotting,
dort werden Rezepte für Brote & Brötchen gesammelt und wöchentlich zusammen gefasst. 
Schaut doch mal vorbei, es ist schon eine riesige Rezeptesammlung vorhanden!

Sommer-Sandwich-Liebling

29. September 2014

Nein, ich schreibe hier nicht von schmutzigen Sachen! Wir bleiben hier beim Thema Essen ;)

Langsam kommt die erste Nervosität auf. Einen Teil für die bevorstehende Reise zur Walnussernte nach Kalifornien steht auf einer Kommode im Schlafzimmer bereit, damit auch ja nichts vergessen geht. Kennt Ihr das? Mir fällt zwischendurch immer wieder etwas ein, wie z. B. der Adapter für die Steckdose - sofort auf die Kommode gelegt.

So kam ich auf die Idee, Euch und mich, schon mal auf die Reise einzustimmen. Heute in einer Woche starten Zorra, Simone, Maja und ich unsere Abenteuerreise. Und was bietet sich da besser an, als eine kleine Walnuss-Woche? Eben!

Im Sommer dieses Jahr entwickelte ich eine kleine Vorliebe für Sandwichs. Sie sind schnell gemacht, je nach Wunsch kalt oder lauwarm und passen somit gut zu heißem Wetter. Momentan habe wir ja einen schönen Spätsommer mit warmen Tagen. Eine gute Gelegenheit meinen Sommer-Sandwich-Liebling mit Walnuss zu pimpen. Und wie ich feststellen musste - hätte ich schon früher machen sollen - die Walnüsse ergänzen das ganze sehr gut.



 

Sandwich mit Walnuss-Honig-Senf-Dip


Zutaten für den Dip:
50 gr Walnüsse
80 gr Frischkäse
2 TL Senf
2 TL Honig
Salz & Pfeffer
Cayennpfeffer
Schnittlauch

Zutaten für das Sandwich:
Dip
2 Scheiben Brot nach Wahl
2 Scheiben Schinken (ich: Schweinesaftschinken)
1 Scheibe Käse nach Wahl (ich: Cheddar)
Rucola oder anderen Salat
evtl. Tomate/Gurke


Zubereitung:
Für den Dip die Walnüsse mahlen oder groß hacken, ich mache das mit dem Kräuteraufsatz für den Kong. In einer Schüssel Frischkäse, Walnüsse, Senf und Honig vermengen, mit Cayennepfeffer, Salz & Pfeffer abschmecken. Schnittlauch waschen, trocknen, klein schneiden und unterheben.

Eine Brotscheibe mit Schinken und Käse belegen und im Ofen auf der Grillfunktion für ein paar Minuten rösten, bis der Käse verlaufen ist. Am Ende die zweite Scheibe Brot kurz dazu geben und mit anrösten. Wer möchte, kann die Brotscheiben auch im Toaster toasten.

Während das Brot im Ofen ist, den Rucola waschen und trocknen, evtl. Tomaten & Gurke waschen und in Scheiben schneiden. Die Brotscheiben aus dem Ofen nehmen. Auf den Käse den Salat sowie evtl. Tomate und Gurke geben. Die zweite Scheibe dick mit dem Walnuss-Honig-Senf-Dip bestreichen, anschließend auf die belegte Brotscheibe geben. Bei Bedarf das Brot halbieren und servieren.












Kürbis Chocolate Chip Cookies

26. September 2014

Schon im letzten Jahr hatte ich Kürbispüree hergestellt. Neben Brot, Suppe und Gnocchi möchte ich heute ein weiteres Rezept vorstellen, für das Ihr Kürbispüree verwenden könnt. Da ich ja ein kleiner Cookie-Junkie bin, ist doch klar, dass nun auch endlich ein Rezept für Cookies her muss.

In Amerika sind sie mittlerweile ein Klassiker - die Pumpkin Chocolate Chip Cookies. Ein Rezept dafür habe ich bei Cooking Classy entdeckt und, wie üblich an den deutschen Geschmack etwas angepasst.

Das Rezept kommt ohne Butter aus, dafür wird gutes Rapsöl verwendet. Ein passender Beitrag somit für das aktuelle Event bei Peggy von mulitkulinarisch.es, die zur Rapsölution ausgerufen hat. Rapsöl kommt bei mir oft zum Einsatz. Ich verwende ich der Regel Moritz Rapsöl, das man auch in gut sortierten Supermärkten bekommt.

Über den Geschmack der Cookies lässt sich wohl streiten. Auf der Arbeit gab es einige, die sie sehr lecker fanden und auch ein paar weniger, die lieber normale Cookies bevorzugen. Durch die enthaltenen Gewürze, wie Muskat, Ingwer und Zimt heben sie sich von normalen, süssen Cookies etwas ab. Auf alle Fälle sind sich alle einige, wenn sie eine Woche durchgezogen sind, schmecken sie am besten.

Kürbis-Chocolate Chip-Cookies

 

Kürbis-Chocolate Chip-Cookies



Zutaten:
100 gr Rapsöl
110 gr Zucker, braun
2 EL Melasse
1 TL Vanille-Extrakt
1 Ei
1 TL Zimt
½ TL Muskatnuss, gemahlen
¼ TL Ingwer, gemahlen
¼ TL Salz
200 gr Kürbispüree
320 gr Weizenmehl
1 TL Natron
1 TL Backpulver
100 gr Zartbitter-Schokolade, gehackt oder Drops
100 gr Vollmilch-Schokolade gehackt oder Drops


Zubereitung:
Den Backofen auf 160°C Ober-/Unterhitze vorheizen und zwei Backbleche mit Backpapier belegen.

In einer Schüssel beide Zucker, Melasse mit dem Öl verrühren, anschließend Vanille-Extrakt, Zimt, Muskat, Ingwer und Salz zufügen, dann das Kürbispüree unterrühren. Nun Mehl mit Natron und Backpulver mischen und unterrühen. Zum Schluss beide Schokoladesorten kurz unterrühren.

Mit 2 Esslöffeln oder dem Eisportionierer Kugeln auf die Backbleche verteilen, einen kleinen Abstand lassen, die Cookies werden etwas größer. Die Kugeln mit einem bemehlten Glasboden oder der Hand etwas flach drücken. Die Bleche nacheinander für etwa 12-14 min. auf der mittleren Schiene backen. Aus dem Ofen nehmen, kurz (ca. 5 min.) auf dem Blech abkühlen lassen, dann auf Gittern komplett auskühlen lassen.

Pumpkin Chocolate Chip Cookies












Lasst es Euch schmecken!



Hinweis: Links zu Onlineshops oder kommerziellen Webseiten sind ausschließlich Empfehlungen die ich nach bestem Wissen und Gewissen gebe, für die ich aber keine Gegenleistung erhalte. Ausgenommen hiervon sind Affiliate-Links zu Amazon!