blogroll

Kindergarten-Brot für mein Mädchen und den WBD

16. Oktober 2017

Alle guten Dinge sind drei

Heute ist es soweit! Mein kleines Mädchen hat die ersten Stunden im Kindergarten. Dazu noch der WorldBreadDay und Rogger, mein Roggensauerteig wurde wieder belebt und kam endlich mal zum Einsatz. 

Lange habe ich überlegt, was ich zum #WDB bei steuern soll und konnte mich nicht entscheiden. 

Da ich eh ein Brot backen wollte, das in die Kindergarten-Frühstücksdose kommt, dachte ich - warum das nicht miteinander verbinden. Es sollte alles drin sein, was sie gerne isst und etwas deftig. So wählte ich Dinkel- und Roggenmehl. Karotten und Kartoffeln sorgen neben dem Brühstück aus Haferflocken dafür, dass das Brot schön saftig ist. Die Wasserangabe ist ein Circa-Angabe, da Karotten, Kartoffeln und Haferflocken unterschiedlich Flüssigkeit mitbringen bzw. aufsaugen. Mit geringeren Menge anfangen und eventuell noch etwas zufügen. 

Das Brot ging ordentlich auf, ich denke Rogger hat einiges dazu beigetragen. Ich konnte es garnicht fassen, als ich nach 15 min in den Ofen sah und es sich fast verdoppelt hatte. 
.

Kindergarten-Brot

Kindergarten-Brot

reicht für 1 Brot a 1300 gr
KracherKruste, flauschige Krume



Zutaten für den Vorteig

  • 20 gr Sauerteig (ich: Roggen)
  • 65 gr Roggenmehl, Typ 1150
  • 65 gr Wasser

Zubereitung

  1. Alle Zutaten in einer Schüssel miteinander verrühren und abgedeckt bei Zimmertemperatur für etwa 12-18 Std. gehen lassen.


Zutaten für das Brühstück

  • 100 gr Haferflocken Großblatt
  • 160 gr Wasser, kochend

Zubereitung

  1. Alle Zutaten in einer Schüssel miteinander verrühren und abgedeckt etwa 1 Std. auskühlen lassen. 


Zutaten für den Hauptteig

  • Vorteig
  • Brühstück
  • 100 gr Dinkelvollkornmehl
  • 400 gr Dinkelmehl, Typ 1050
  • 100 gr Dinkelmehl, Typ 630
  • 80 gr Kartoffel, roh und fein geraspelt
  • 50 gr Karotte, roh und fein geraspelt
  • 11 gr Salz
  • 270-310 ml Wasser
  • 2 gr Trockenhefe

Zubereitung

  1. Alle Zutaten in die Schüssel der Küchenmaschine geben und für etwa 3 min. auf kleiner Stufe kneten, dann den Teig für weitere 4-5 min. auf etwas höherer Stufe kneten. Die Schüssel abdecken und bei Zimmertemperatur für etwa 1 Std. gehen lassen, dabei 2x falten.
  2. Eine Kastenform fetten. Die Arbeitsfläche leicht ölen und den Teig darauf geben und langwirken. Nun in die Kastenform geben, abdecken und bei Zimmertemperatur für 30-60 min gehen lassen. Das Volumen sollte sich nicht ganz verdoppelt haben. 
  3. Den Backofen rechtzeitig auf 250°C Ober-/Unterhitze vorheizen. 
  4. Die Form in den Ofen geben und für 15 min. backen, dann die Temperatur auf 200°C reduzieren. Das Brot aus der Form nehmen und auf dem Rost für weitere 30 min. fertig backen.




Ich freue mich schon auf die Zusammenfassung des #WBD2017 und die sicherlich vielen, leckeren Brote.

Eine tolle Inspiration für alle, die gerne Brot backen - Ihr solltet unbedingt beim Kochtopf vorbei schauen, wenn das "Round up" online ist. Auf Facebook werde ich auf alle Fälle darauf hinweisen.

Bereits seit 2006 lädt Zorra vom Kochtopf jährlich am 16.10 zum World Bread Day ein und alleine im letzten Jahr haben 150 Teilnehmer aus 20 Ländern Rezepte eingereicht. Ich bin gespannt, wieviele es in diesem Jahr sein werden.

 .

Gugeln für Zorra mit einem Hefe-Quark-Gugelhupf

11. Oktober 2017

Und alle so "WhupWhup"

Zorra vom Kochtopf feiert Ihren 13ten Blogggeburtstag und, wie soll es bei der Mütter aller Blogevents sein, lädt sie zu einem Blogevent ein. 

Das Thema ist ganz einfach, denn bereits zum Beginn des Jahres hat sie den Gugelhupf zu Ihrem Trendfood erkoren und er steht nun auch im Mittelpunkt des Events.

Ein guter Anlass um endlich mal wieder die Gugelhupf-Form aus dem Keller zu holen - dachte ich. Im Keller angekommen musste ich dann jedoch feststellen, dass die Form bereits im Umzugkarton verstaut ist, deshalb musste eine andere Form erhalten. Ich hoffe, das zählt trotzdem...

Der Klassiker oder Rührkuchen?

Lange habe ich überlegt, was ich den schönes für Zorra backen könnte. Ich habe mich dann doch für einen eher klassischen Gugelhupf mit Hefe entschieden. Eine Füllung sollte er noch haben und so habe ich mir einige Rezepte online angesehen und miteinander kombiniert. Herausgekommen ist ein Hefe-Quark-Gugelhupf.

Quark ist sowohl im Teig enthalten, als auch Hauptbestand der Füllung.


Ich habe die Quarkfüllung "pur" verwendet. Natürlich könnte man sie auch mit Rosinen oder ähnlichem ergänzen.

Donnas Muffins, die immer gelingen...

6. Oktober 2017

... und ja, kann ich bestätigen

Ich mag Muffins wirklich sehr gerne, nicht nur weil ich immer noch versuche die Berge an Papierförmchen aufzubrauchen...

Sie haben einfach eine gute Größe, quasi eine passende Portion für den kleinen Hunge und lassen sich prima verschenken an die Familie und die Arbeitskollegen, wenn der eigene Haushalt nur aus 2 Personen besteht - nicht, dass wir sie nicht alleine schaffen würden 😎

Donna Hay Muffins

Auf der Suche nach einem neuen Rezept, bin ich in Donna Hays Buch auf die Muffins gestossen, die immer gelingen. Und ja, auch hier haben sie bis jetzt immer geklappt, in vielen Varianten.

Suppenliebe und Maronen-Sellerie-Suppe

27. September 2017

Der Herbst ist da...

... und ich finde das garnicht schlimm! Herbstzeit ist für mich auch der Beginn der Suppen- und Eintopfzeit. Ich liebe Suppen und Eintöpfe, der Italiener kann sich mit entsprechender Einlage auch daran erfreuen und auch der jüngste Esser am Tisch ist bisher ein Suppenliebhaber. 

Neben der Kartoffelsuppe (z. B. aus dem Slowcooker*) kommt auch die Maronen-Sellerie-Suppe regelmässig auf den Tisch. Die Optik ist vielleicht nicht die schönste, dafür kann sie mit einem tollen Geschmack punkten. 

#Synchronbacken 20 - Mein No Knead Brot

13. September 2017

Synchronbacken - Runde 20

Letztes Wochenende war es soweit - Synchronbacken ging in Runde 20!
20!! Unglaublich 😀  

Das Rezept ist diesmal einfach! Nach der Herausforderung in der letzten Runde konnten es diesmal alle gemächlich angehen lassen. Es gibt ein No Knead Brot.

Ich habe mich, was den Teig betrifft, soweit komplett an das Rezept gehalten, lediglich Dinkel- statt Weizenmehl verwendet. Ich hatte Sesamöl für den Teig verwendet, musste aber nach der Gäre feststellen, dass davon nichts mehr zu riechen war. Entsprechend habe ich mich dann doch für Cheddar entschieden. Dazu kamen noch Bacon, Kräuter und schwarzer Pfeffer als Füllung hinein. Als Topping gab es gemischte Kerne.