blogroll

Sommeressen - Cajun-Salat

16. August 2017

Sommer, Sonne, Salat

Im Sommer gibt es hier viel Salat, denn mal ehrlich - wer will bei Hitze oder dem teilweise schwül-warmen Wetter lange am Herd stehen und kochen? Eben.

Wobei, hier bezieht sich Salat nicht immer nur auf grünen Salat, sondern es dürfen auch gerne mal andere Zutaten ins Spiel kommen. Vor kurzem ist hier ein neues Salat-Buch eingezogen. Der Cajun-Salat hat uns beide sofort angesprochen und stand keine 2 Tage später auf dem Tisch.

Cajun-Salat


Und seitdem sind wir Wiederholungstäter. Er ist wirklich sehr lecker und die Mischung aus dem süssen der Süsskartoffeln und des Mais, gemischt mit dem würzigen Dressing - köstlich! Und eigentlich ist er auch relativ schnell gemacht. Während die Kartoffeln im Ofen garen, brät man das Hähnchen und kurz darauf wird alles vereint. 

Das Rezept habe ich minimal verändert, Dressing und Zubereitung des Hähnchens an unsere Vorlieben angepasst.


Cajun-Salat

Cajun-Salat

reicht für: 3-4 Portionen
würzig-süsslicher Salat für heiße Sommertage



Zutaten für den Salat

  • 3 Bio-Limetten
  • 350 gr Hähnchenbrustfilet
  • Salz & Pfeffer
  • 5 EL Olivenöl
  • 500 gr Süsskartoffeln
  • 2 EL Cajun-Gewürz 
  • ca. 200 gr Mais
  • Koriander nach Bedarf
  • 2 Frühlingszwiebeln


Zutaten für das Cajun-Gewürz

  • 1 EL Paprikapulver, süss
  • 2 TL Kreuzkümmel
  • 1 TL Cayenne
  • 1 TL Chili(flakes)
  • 1 TL Ingwerpulver
  • 1 TL Thymian
  • 1 TL Pfeffer


Zubereitung

  1. Die Limetten waschen, die Schale abreiben und den Saft auspressen (50 ml werden benötigt). Den Mais abgießen oder vom gegarten Kolben schneiden. Die Lauchzwiebeln in feine Ringe schneiden.
  2. Den Ofen auf 180°C Umluft vorheizen. Die Süsskartoffeln schälen, waschen und in etwa 1 cm große Würfel schneiden. Die Süsskartoffeln mit 2 EL Olivenöl, Salz & Pfeffer sowie 1 EL Cajun-Gewürz vermengen und auf ein Backblech geben. Im Ofen für etwa 15-20 min backen, dann herausnehmen und etwas abkühlen lassen.
  3. In der Zwischenzeit die Hähnchenbrustfilets abtupfen, klein schneiden und in einer Pfanne mit 1 EL Olivenöl goldbraun braten. 
  4. Dann das Hähnchen herausnehmen und den Bratensatz mit dem Limettensaft ablöschen, das restlichen Olivenöl zufügen, mit Cajun-Gewürz sowie Salz & Pfeffer kräftig abschmecken. 
  5. Die Zutaten miteinander vermengen, bei Bedarf mit Koriander servieren.
Cajun-Salat



Hinweis: 
Links zu Onlineshops oder kommerziellen Webseiten sind ausschließlich Empfehlungen die ich nach bestem Wissen und Gewissen gebe, für die ich aber keine Gegenleistung erhalte. Ausgenommen hiervon sind Affiliate-Links zu Amazon! 


.

Synchronbacken #19 - Meine Fougasse

9. August 2017

Synchronbacken - Runde 19

Letztes Wochenende war es soweit - Synchronbacken ging in Runde 19!   

Das Rezept ist diesmal eine Fougasse vom Home Banking Blog. Zur Auswahl standen verschiedene Variante - mit Hefewasser, mit Poolish oder Sauerteig.

Ich habe mich für die Variante mit Hefewasser entschieden und mich soweit komplett an das Rezept gehalten, lediglich Dinkel- statt Weizenmehl verwendet und das zusätzliche Wasser gestrichen. Ergänzt habe ich das Ganze mit Kräutern und Parmesan, quasi eine Vereinigung von Frankreich und Italien. 



Zum Abschluss hatte ich etwas Käse darüber gestreut, beim nächsten Mal bzw. auch schon im Rezept gebe ich mit an, ihn erst nach der Reduzierung der Temperatur aufzustreuen. Er wird sonst einfach zu dunkel.

Ansonsten hat uns die Variante mit Hefewasser, Kräutern und Käse gut gefallen. Die Fougasse war aussen schön kross und innen flauschig-weich. 



Fougasse mit Kräutern und Käse

Fougasse


reicht für 2-3 Fougasse
aussen knackig, innen weich




Zutaten für den Vorteig 




  • 150 ml Hefewasser (Herstellung siehe hier)
  • 100 gr Dinkeldunst
  • 50 gr Dinkelmehl, Typ 630


Zubereitung

  1. Die Zutaten miteinander verkneten und bei Zimmertemperatur für 14-18 Std gehen lassen.



Zutaten für den Hauptteig 




  • 200 gr Dinkelmehl, Typ 630
  • 150 gr Dinkeldunst
  • 210 gr Wasser
  • Vorteig
  • 11 gr Salz
  • 1 EL Basilikum, getrocknet
  • 1 EL Oregano, getrocknet
  • 50 gr Parmesan
  • evtl. Käse nach Wunsch zum Bestreuen

Zubereitung

  1. Dinkelmehl, Dinkeldunst, Vorteig und Wasser miteinander verkneten und für 30 min zur Autolyse ruhen lassen.
  2. Nun Salz, Kräuter und Parmesan zufügen und solange auf kleiner Stufe mit der Küchenmaschine kneten, bis sich der Teig vom Schüsselrand löst. Anschließend noch 2-3 min auf der nächst höheren Stufe kneten.
  3. Den Teig nun in einer geölten Schüssel oder ähnliches solange gehen lassen, bis sich das Volumen verdoppelt hat, dann 1x falten und für weitere 40 min gehen lassen.
  4. Den Ofen rechtzeitig auf 250°C Ober-/Unterhitze vorheizen und ein Backblech mit Backpapier belegen.
  5. Den Teig nun in 2-3 Teile teilen und vorsichtig die Fougasse formen. Da der Teig sehr weich ist, habe ich nicht mit dem Messer eingeschnitten, sondern mit nassen Händen geformt/gezogen. 
  6. Nun Schwaden und das Blech in den Ofen geben. Nach 12 min die Temperatur auf 200°C reduzieren, bei Wunsch Käse aufstreuen und für weitere 15 min backen. 


Jetzt möchte ich wieder Danke sagen, an alle die dabei waren! Es hat, wie immer, eine Menge Spaß gemacht, auch wenn es diesmal ein nicht so einfaches Rezept war 💛

Und hier noch die Links zu allen Teilnehmern, ein Klick lohnt sich!

Die einzelnen Posts gehen im Laufe des Tages online, falls Du eine Fehlermeldung erhälst, dann schaue doch einfach später noch mal vorbei - Danke. 

zorra von 1x umrühren bitte aka kochtopf
Melissa von gourmandises végétariennes
Petra vonObers trifft Sahne
Jeanette von Cuisine Violette
Simone von zimtkringel
Birgit M. von Backen Mit Leidenschaft
Birgit D von Birgit D - Kreativität in Küche, Haus & Garten
Dagmar von Dagmars Brotecke
Karin von Food for Angels and Devils
Christina von The Apricot Lady
Ingrid von auchwas

Synchronbacken #19 - Das Rezept

31. Juli 2017

Ruhig war es hier die letzten 3 Wochen, aber es ist alles okay! Das Baby zahnt, dann ein Wachstumsschub und nun noch mal zahnen, da wird generell wenig und schlecht geschlafen und viel Aufmerksamkeit benötigt - man kommt zu nichts... 

Aber ich habe hier noch Fotos und Rezepte die warten, bald geht es wieder los, spätestens nächste Woche mit der neuen Runde --> Synchronbacken

Das Rezept

Am kommenden Wochenende geht Synchronbacken mit Zorra vom Kochtopf, mir und natürlich Euch nämlich in die 19. Runde. Und heute gibt es das Rezept!


Nach dem Almhefekuchen bei der letzten Runde, haben wir uns dieses Mal ein Rezept ausgesucht, dass sowohl süss als auch deftig gestaltet werden kann. Es gibt eine Fougasse nach einem Rezept vom Home Baking Blog


Beim Rezept könnt Ihr die Mehlsorten austauschen und Saaten, Körner, Kräuter, etc zufügen. Wichtig ist aber, die Zutaten des Rezeptes an sich zu verwenden und auch sollte am Ende eine Fougasse aus dem Ofen kommen! 


Der Zeitplan 

Gebacken wir am Sonntag. Wann Ihr anfangt ist völlig frei. 

Es gibt im Rezept eine Variante mit Hefewasser, dass muss allerdings schon einige Tage (Mittwoch) zuvor angesetzt werden. Die andere Variante beinhaltet Sauerteig, der auch schon vorab angesetzt werden sollte. Eine dritte Variante mit Poolish und Anmerkungen zu Dietmars Rezept findet Ihr bei Zorra



Der Ablauf / Allgemeines 

Egal ob Anfänger oder Profi, wir freuen uns über alle, die an der Aktion teilnehmen. Es handelt sich hier nicht um einen Wettbewerb, sondern einfach um ein gleichzeitiges, gemeinsames backen. Wir tauschen uns live über die Social Media Kanäle (FB, G+, Twitter, Instagram, etc) mit den Hashtags #synchronbacken, #synchronbackendasoriginal und #synchronfougasse  aus und können so untereinander verfolgen, wie es bei den anderen aussieht. Passend dazu könnte Ihr gerne in FB der Veranstaltung beitreten. Und auch ohne Social Media könnt Ihr gerne teilnehmen.



Da wir Blogger sind, werden wir auch wieder vom Synchronbacken in unseren Blogs berichten. Es ist keine Pflicht, aber es würde uns natürlich freuen, wenn auch Ihr in Euren Blogs davon berichtet. 


Verlinken und verlinkt werden ist eine schön Sache, die wir gerne unterstützen. Damit es für Zorra und mich einfacher wird, bitten wir alle Teilnehmer darum, sich bis Dienstag 12 Uhr in das Formular (im Kochtopf) einzutragen. So geht niemand vergessen. Wenn Ihr im Formular Eure Emailadresse vermerken, sendet Zorra Euch dann eine Übersicht aller Teilnehmer per Email zu. Am Mittwoch erscheint dann der Post in unseren und gerne auch Euren Blogs.


Wer noch Fragen zur Aktion hat, kann diese gerne im Kommentar hinterlassen oder sich bei Zorra vom Kochtopf oder mir per Email melden.

Dann bis zum Wochenende - wie freuen uns!

Synchronbacken #18 - Mein Almhefekuchen

5. Juli 2017

Synchronbacken - Runde 18

Letztes Wochenende war es soweit - Synchronbacken ging in Runde 18! Mittlerweile sind wir fast monatlich am Spaß und wir freuen uns immer sehr über die vielen Teilnehmer.  

Das Rezept ist diesmal der Almhefekuchen vom Plötzblog.

Ich habe mich soweit komplett an das Rezept gehalten, lediglich Dinkel- statt Weizenmehl verwendet. 


Beim Belag wurde es dann schwierig. Zuerst dachte ich an Pudding und Streusel, habe dann aber bei einigen anderen ähnliches gesehen. Und schlussendlich dachte ich - einfach kann so gut sein - ich nehme nur Streusel. Also bereitete ich Streusel zu, um dann festzustellen, dass es zu wenige waren. Dann kam die Idee - Schokostreusel - und was soll ich sagen - neue, große Streuselliebe.

In einem Kochbuch von Oma hatte ich dann zufällig gesehen, dass auf den noch heißen Kuchen etwas Sahne gegeben wird. Habe ich auch gemacht und bin begeistert! Die Streusel sind nicht steinhart, sondern knackig und doch saftig - wirklich! Müsst Ihr mal probieren.

Zur Info - ich habe eine Pizzaform mit 30 cm verwendet und dadurch einen dünnen Boden. Wer es dicker möchte, wählt eine Springform mit 26 cm.



Zweierlei-Streusel-Almhefekuchen

Streusel.Almhefekucheb


reicht für eine Springform (26cm) oder Pizzaform (30cm) fluffiger Hefekuchen mit zweierlei Streusel




Zutaten für den Teig 


  • 270 gr Dinkelmehl, Typ 630
  • 125 ml Milch (kühlschrankkalt)
  • 27 gr Zucker, weiß
  • 5 gr Salz
  • 18 gr Anstellgut (Sauerteig)
  • 18 gr Eigelb (etwa 1 Stück)
  • 2 gr Trockenhefe
  • 3 ml Rum
  • 1 TL Vanilleextrakt
  • 27 gr Butter


Zutaten für den Streusel 


  • 170 gr Dinkelmehl, Typ 630
  • 80 gr Muscovado, alternativ brauner Zucker
  • 80 gr Zucker, weiß 
  • 120 gr Butter, kalt
  • 1 TL Vanilleextrakt 
  • 20 gr Kakao


  • Sahne (etwa 100ml)

Zubereitung

  1. Zucker und Salz in die Milch geben und verrühren bis sich alles aufgelöst hat. Nun mit den restlichen Zutaten, ausser der Butter, in der Küchenmaschine bei niedriger Stufe für etwa 5 min kneten. Anschließend den Teig auf der nächst höheren Stufe für etwa 6-7 min. kneten. Nun die Butter in Stücken zufügen und den Teig weitere 3-4 min. kneten.
  2. Jetzt den Teig im Kühlschrank bei 6-8°C abgedeckt für etwa 8-12 Std gehen lassen.
  3. Eine Springform mit Backpapier belegen oder buttern und den Teig entsprechend ausrollen, anschließend für 60 min. bei Zimmertemperatur gehen lassen.
  4. In der Zwischenzeit die Streusel herstellen. Für die Vanillestreusel 95 gr Mehl, je 40 gr Zucker, 60 gr Butter und das Vanilleextrakt verkneten. Für die Schokostreusel die restlichen Zutaten (95 gr Mehl, je 40 gr Zucker, 60 gr Butter und 20 gr Kakao) zu Streusel verkneten. Bis zur Verwendung in den Kühlschrank stellen. 
  5. Wenn die Zeit um ist, den Teig gleichmässig mit den Streuseln bedecken. Anschließend für nochmals 1 Std bei Zimmertemperatur gehen lassen.
  6. Den Backofen rechtzeitig auf 200°C Ober-/Unterhitze vorheizen.
  7. Die Form in den Ofen geben, mittlere Schiene, und für etwa 20-25 min. backen (Je nach Belagdicke auch einige Minuten weniger oder mehr).
  8. Den noch heißen Kuchen löffelweise mit der Sahne tränken.


Jetzt möchte ich wieder Danke sagen, an alle die dabei waren! Es hat, wie immer, eine Menge Spaß gemacht 💛

Und hier noch die Links zu allen Teilnehmern, ein Klick lohnt sich!

Die einzelnen Posts gehen im Laufe des Tages online, falls Du eine Fehlermeldung erhälst, dann schaue doch einfach später noch mal vorbei - Danke.


 .

Frühstücks-Muffins

28. Juni 2017

Warum auch nicht... 

Ab und an darf es hier auch gerne mal ein Muffin zum Frühstück sein, vor allem wenn er so viele feine Frühstückszutaten enthält, wie beim heutigen Rezept. Haferflocken, Banane, Mandel und Buttermilch wären auch so schon ein gutes Frühstück. 

Natürlich eigenen sie sich auch wunderbar als kleiner Power-Snack für zwischendurch oder zum Nachmittagskaffee. 



Die Muffins haben durch die Haferflocken und Mandeln etwas biss, sind aber auch gleichzeitig wunderbar flauschig und haben nur eine leichte Süsse. Ich habe die Muffins ohne alles serviert, aber etwas Puderzucker oder ein Schokoladenüberzug würden auch wunderbar passen.


Frühstücks-Muffins

Frühstücks-Muffins

reicht für 12 Muffins
locker-leichte Muffins mit leichter Süsse und dezentem Biss



Zutaten

  • 290 ml Buttermilch
  • 100 gr Haferflocken, Kleinblatt
  • 125 gr Zucker
  • 80 ml Öl, neutral (z. B. Sonnenblumen- oder Rapsöl)
  • 1 Ei
  • 1 Banane
  • 150 gr Dinkelmehl, Typ 630 oder Weizenmehl, Typ 405
  • 20 gr Kakao
  • 2 TL Backpulver
  • 0,5 TL Natron
  • Prise Zimt
  • 40 gr Schokoladenraspel
  • 50 gr Mandelblättchen


Zubereitung

  1. Den Backofen auf 180°C Ober-/Unterhitze vorheizen und ein Muffinblech buttern/mehlen oder mit Muffinförmchen auskleiden.
  2. Für den Teig die Buttermilch zusammen mit den Haferflocken in eine Schüssel geben und 5 min quellen lassen. Dann Zucker, Öl und Ei zufügen und verrühren, anschließend die Banane unterrühren. Nun Mehl, Kakao, Backpulver, Natron und Zimt unterrühren. Jetzt Schokoladenraspel und Mandelblättchen kurz unterrühren. 
  3. Den Teig auf die Formen verteilen und das Blech in den Ofen geben, mittlere Schiene. Für ca. 20 min backen, Stäbchenprobe machen.
  4. Die Muffins zum Abkühlen auf ein Kuchengitter geben. 
  5. Wer möchte kann noch mit Puderzucker bestäuben oder mit Schokolade überziehen.


 .