blogroll

Grillbeilagen - heute: Salate

27. Juli 2015

Wir sind dieses Jahr vom Grillfieber gepackt! Vor kurzem habe ich Euch deshalb schon einige Brote, Brötchen & Co gezeigt, die sich ganz wunderbar als Grillbeilage eignen.

Salat geht immer

Sicherlich ist es bei Euch ähnlich, neben dem Brot gehört auch immer ein guter Salat zu Gegrilltem. Bei uns wechselt das stetig, je nachdem was im Vorrat vorhanden ist, was gegrillt wird und worauf wir Lust haben. Entsprechend bunt ist auch die Auswahl an Salaten, die ich aus dem Archiv zusammen gestellt habe.


Zum Rezept kommt Ihr, in dem Ihr einfach auf das Bild klickt - viel Spaß.



Und auch hier gilt wieder - wer noch schöne Rezepte aus diesem Bereich hat, ich freue mich über den Link, oder auch mehrere, in den Kommentaren.


 .

Wir retten Sommerdrinks - hier: Maracuja-Minz-Schorle

25. Juli 2015

Es ist heiß, sehr heiß, die vergangenen Tage gewesen. Ich will ja nicht meckern, mir ist das lieber, als ein Sommer mit nasskaltem Wetter, wobei 40°C und mehr müssen es nicht sein...

Wir retten... Sommerdrinks

Das heiße Wetter brachte auch die Rettungsgruppe zum Schwitzen und so kam die Idee auf Sommerdinks, Limonaden, Eistees & Co. zu retten.

Viel zu oft greifen wir bei fertigen Getränken im Supermarkt zu. Wahre Zuckerbomben sind das! Ich finde das Zeug eh viel zu süss und nehme da lieber die selbstgemachten Variante. Da kann man Süsse und Geschmack wunderbar selbst bestimmen. Und allzu aufwändig ist es auch nicht.

Und das ist alles nur geklaut ...

Mein heutiges Rezept ist eigentlich geklaut! Ja, mir ist die Idee dazu nicht eingefallen, sondern ich trinke diese Mischung immer, wenn wir bei Coa* essen. Dort gibt es die wirklich sehr leckere Maracuja-Minz-Schorle - ich könnte darin baden. Wobei ich sie zuhause noch lieber mag, da ich sie weniger süss zubereite.

Ein Bild hatte ich vor längerer Zeit schon auf Instagram* gezeigt und da ich bereits mehrmals nach dem Rezept gefragt wurde, nutze ich doch heute die Gelegenheit. Der Sirup kann ganz leicht selbst hergestellt werden, kein Hexenwerk.

Alternativ kann man auch Saft verwenden. Ich habe auf dem Foto noch einen Schuss Saft zugefügt, der noch im Kühlschrank herum lungerte. Gibt eine etwas schönere Farbe, aber geschmacklich ist die Schorle auch mit dem Sirup bestens!


Maracuja-Minz-Schorle

Zutaten für den Maracuja-Sirup:
10 Maracujas
200 ml Wasser
100 gr Zucker

Zubereitung:
Die Maracujas halbieren und das Fruchtfleisch mit einem Löffel herauskratzen und direkt in einen kleinen Topf geben. Wasser und Zucker ebenfalls in den Topf geben und alles aufkochen. Unter ständigem Rühren für etwa 5 min. köcheln lassen, bis sich der Zucker aufgelöst hat.

Den Sirup nun durch ein Sieb streichen und in eine verschließbare Flasche abfüllen.


Zutaten für ca. 1ltr Schorle:
3-5 EL Maracuja-Sirup, nach Geschmack
500 ml Mineralwasser
480 ml Wasser, still
1 Stängel Minze
Eiswürfel

Zubereitung:
Sirup und beide Wassersorten in eine Flasche oder Karaffe geben. Die Minze etwas zerpflücken und dazu geben. Mit Eiswürfeln auffüllen und direkt servieren.

Alternativ kann auch nur Mineralwasser verwendet werden. Da wir sonst nur stilles Wasser trinken, mische ich gerne. Ansonsten kann statt des Sirups auch Maracujasaft verwendet werden. Dann die Mischng entsprechend anpassen.



 Weitere Abkühlung findet Ihr noch bei:

Sina - Die Giftigeblonde - alkoholf. Pina Colada & Gin Berry Fizz
Petra - Obers trifft Sahne - Kräuterlimonade
Irina -Lecker macht Laune - Pfirsich-Zitronen-Eistee
Susi - Prostmahlzeit, die Turbohausfrau - Wassermelonensaft
Marie-Louise - Küchenliebelei - Johannisbeer-Ingwer-Limonade mit Rosmarin
Klaudia - Kochen mit Herzchen - Zitronen-Eistee
Andrea - our food creations - Beeren-Eistee & Kalte Ente
Marie - Das Mädel vom Land - Wassermelonen-Apfelessig-Tonic
Barbara - Barbaras Spielwiese - Mojito
Heike - Kebo homing - Himbeer-Rhabarber-Limetten-Sirup
Jeanette - Cuisine Violette - Pfirsich-Eistee
Andy - lieber lecker -  Lillet Sekt Cocktail mit Minz-Limetten-Sirup 
Anna - Anna Antonia - Tonic-Siurp
Tanja - Greenway36 - Kräuter-Apfel-Eistee mit Zitrone
Federike - Fliederbaum - Schafgarbe-Rosen-Sirup
Zorra - 1x umrühren bitte aka kochtopf - Kalter Kaffee
Kerstin - Verboten gut! -  Matcha-Eistee mit Limette, Zitrone & frischer Minze
Katha von Katha-kocht! - Zimt-Eistee


Links mit * gehen zu Bildern auf meinem Instagram-Account. Ihr benötigt keinen eigenen Account, um die Bilder zu sehen! Einfach anklicken und anschauen.


.

Ein Knaller - Cheesecake in Cookie-Form

22. Juli 2015

Instagram-Liebe

Ich gebe es zu, ich bin ein kleiner Instagram-Junkie! Während andere sich von Pinterest inspirieren lassen, stöbere ich gerne durch Instagram. Dort folge ich vielen Bloggern, auch einer großen Anzahl amerikansichen Blogs.

Dort teilte auch jemand den Link zu den Cheesecake-Cookies, die er gebacken hatte. Leider weiß ich nicht mehr, wer es war, den ich hatte mir nur den Link kopiert.

Anti-Back-Wetter

Das aktuelle Wetter macht ja nun nicht wirklich Lust auf Backorgien, aber so ein paar Cookies sind ja schnell gebacken. Man braucht nicht lange vorheizen und die Backzeit ist ebenfalls kurz.

Bedingt durch das zur Zeit wirklich zeitige Aufwachen am Wochenende und der kurzen Backdauer von Cookies, lass ich mich die letzte Zeit dazu verleiten und starte sonntags morgens kleine Cookie-Orgien. So mussten bei der letzte natürlich auch die Cheesecake-Cookies probiert werden.

Und was soll ich sagen? Sie machen vielleicht etwas mehr Arbeit als die klassischen Cookies, aber der Aufwand lohnt sich! Diese kleinen Häppchen, am besten noch gekühlt aus dem Kühlschrank - absolut schmackofatz!

Cheesecake-Cookies

Zutaten für den Boden:
200 gr Butterplätzchen oder andere nach Wahl
150 gr Weizenmehl, Typ 405 (ich: Dinkelmehl, Typ 630)
1 TL Backpulver
120 gr Butter, weich
25 gr Zucker, braun
1 Eiweiß

Zutaten für die Füllung
1 Eigelb
75 gr Frischkäse, Zimmertemperatur
25 gr Zucker, weiß
Abrieb einer halben Zitrone, ca. 2 TL
½ TL Vanille-Extrakt


Zubereitung:
Den Backofen auf 175 °C Ober-/Unterhitze vorheizen und zwei Backbleche mit Backpapier belegen.

Die Plätzchen mit dem Zerkleinerer oder Nudelholz/Tüte fein zerbröseln. Die Brösel zusammen mit Mehl, Backpulver, Butter, braunem Zucker und dem Eiweiß verrühren, bis sich alles gute vermischt hat. In einer zweiten Schüssel alle Zutaten für die Füllung miteinander verrühren, bis keine Klümpchen mehr vorhanden sind.

Wer hat, greift nun zu einem Eisportionierer, damit erhält man gleichgroße Portionen, ansonsten etwa walnussgroße Kugeln formen. Diese nun auf das Backblech drücken und mit dem Daumen eine Mulde in der Mitte formen. Die Füllung auf die Mulde verteilen, sie kann ruhig ein wenig überstehen, da sie sich beim Backen noch setzt.

Auf der mittleren Schiene die Bleche nacheinander für etwa 10-12 min. backen, bis die Cookies goldbraun sind. Auf dem Blech für einen Moment abkühlen lassen, dann auf einem Gitter komplett auskühlen lassen.

Schmecken lauwarm und beim aktuellen heißen Wetter noch besser kalt aus dem Kühlschrank.


Viel Spaß beim Genießen!


.