blogroll

Cookie oder Nicht-Cookie und Zucker-Zimt-Hörnchen

29. Mai 2015

Cookie oder Nicht-Cookie, das ist hier die Frage

In den meisten Cookie-Bücher tauchen immer mal Rezepte auf, über die man diskutieren kann - Cookie oder Nicht-Cookie. So auch im Cookie Love Buch.

Ja, ich weiß - schon wieder dieses Buch. Aber ich kann es einfach nicht zur Seite legen, habe meinen aktuellen Cookie-Wahn ja schon gestanden. Im Buch gibt es ein ganzes Kapitel mit dem Classic Cream Cheese Dough und diversen Varianten der Füllungen. Und soll ich Euch was verraten? Der ist wirklich genial - so wandelbar!

Ich habe mich an einem Klassiker versucht. Wer kennt sie nicht, die Zimt Schnecken?! Mit dem Classic Cream Cheese Dough habe ich nun kleine Zucker-Zimt-Hörnchen gemacht - ein Träumchen. Die haben nicht bis zum Abend gelebt... Und nein, ich habe sie nicht alleine aufgegessen!

Probeweise gab es auch kleine Erdbeer-Päckchen, ebenfalls sehr lecker. Ich bin gespannt, was Euch alles zu diesem tollen Teig einfällt.



Classic Cream Cheese Dough

Zutaten:
100 gr Butter, weich
100 gr Frischkäse
25 gr Zucker, weiß (Original: 35 gr)
½ TL Vanilleextrakt
150 gr Weizenmehl, Typ 405 (ich: Dinkelmehl, Typ 630)
½ TL Salz

Zubereitung:
Butter, Frischkäse, Zucker und Vanilleextrakt in einer Schüssel mit dem Mixer für 2-3 min. verrühren. Nun Mehl und Salz bei langsamer Geschwindigkeit unterrühren, aber nur solange bis sich gerade alles verbunden hat. Den Teig dann für mindestens 2 Std. bis maximal 72 Std. in den Kühlschrank geben.

Den Backofen auf 175°C Ober-/Unterhitze vorheizen und zwei Backbleche mit Backpapier belegen. 
Auf einer leicht bemehlten Arbeitsfläche den Teig ausrollen und nach Wunsch mit Zucker/Zimt oder ander Füllung bestreuen/belegen. Nun zu Hörnchen oder anderen Varianten aufrollen, auf das Backblech geben.

Im Ofen auf der mittleren Schiene, je nach Größe, für etwa 10-20 min. backen, bis der Teig goldbraun wird. Das Blech aus dem Ofen nehmen und alles abkühlen lassen.  
 

Greift zu und lasst es Euch schmecken!



Hinweis: Links zu Onlineshops oder kommerziellen Webseiten sind ausschließlich Empfehlungen die ich nach bestem Wissen und Gewissen gebe, für die ich aber keine Gegenleistung erhalte. Ausgenommen hiervon sind Affiliate-Links zu Amazon!
.

Kong im Einsatz mit Lafers Kartoffel-Spargel-Salat

27. Mai 2015

Da steht er nun...

Ja, da steht er nun - der Kong. Oft kommt er zum Einsatz, meistens knetet er den Brotteig, rührt die Kuchen, Frozen Yogurt hat er dieses Jahr schon gezaubert und auch fleißig geschreddert und geschnippelt. Hin und wieder kocht er auch, während zusätzlich im Dämpfeinsatz Gemüse liegt.

Durch die Urlaubsplanung und etwas Stress im allgemeinen, hatte ich mich noch nicht wirklich mit der Kochfunktion von Kong beschäftigt. Das muss endlich geändert werden und so suche ich mir nun jede Woche ein Rezept aus dem mitgelieferten Lafer-Kochbuch heraus und bereite es mit dem Kong zu.

Spargel geht immer, wenn er Saison hat

Ich hatte also die Qual der Wahl und entschied mich für ein Spargel-Rezept aus dem Buch. Die Spargelsaison wird hier immer genossen und Spargel kommt dann mindestens 1-2x wöchentlich auf den Tisch. So konnte ich auch gleich beim Italiener punkten, als ich den Kartoffel-Spargel-Salat vorgeschlagen habe.

Und was soll ich sagen - lecker war er! Einige Zubereitungsschritte im Buch haben nicht ganz gepasst, aber solange das Ergebnis punkten kann... Natürlich kann man den Salat auch problemlos ohne Cooking Chef zubereiten. Ich schreibe beide Varianten der Zubereitung auf.

Vegetarisch ist das Rezept nicht, ist aber ganz einfach zu ändern - die Fleischwurst weg lassen und statt Geflügelbrühe zur Gemüsebrühe greifen. Schmeckt mit Sicherheit genauso gut.


Lafers Kartoffel-Spargel-Salat

Zutaten für 4 Portionen:
500 gr Kartoffeln, festkochenend
300 ml Geflügelfond
300 gr Spargel, weiß (ich: grün)
500 gr Fleischwurst oder Lyoner
1 Bd Schnittlauch
8-10 Radieschen
2-3 EL Weissweinessig
2 EL Senf, süss
4 EL Sonnenblumenöl
Salz & Pfeffer
evtl. Kresse

Zubereitung:
Die Kartoffeln schälen, ich habe dafür auch schon zur Maschine gegriffen, dann die Kartoffeln in Scheiben schneiden (CC, Multi Scheibe 5). Nun den Spargel schälen, die holzigen Enden entfernen. Jetzt die Kartoffeln im Geflügelfond garen und den Spargel dämpfen (CC mit Spritzschutz bei 140°C, Stufe 3 für 12 min.)

In der Zwischenzeit die Wurst pellen und in Scheiben schneiden. Den Schnittlauch waschen und in Röllchen schneiden. Die Radieschen waschen und ebenfalls in Scheiben schneiden (Multi, Scheibe 4, wenn das Gerät fertig gegart hat).

In einer Schüssel aus Essig, Öl und Senf ein Dressing rühren, mit Salz & Pfeffer kräftig abschmecken. Wenn Kartoffeln und Spargel fertig gegart sind, den Spargel in Stücke schneiden und zusammen mit allen anderen Zutaten zum Dressing geben. Den Salat jetzt vorsichtig vermengen, evtl. mit Kresse bestreuen und dann servieren.














Und sehen die Radieschen nicht toll aus? 
Sind aus der eigenen Balkonzucht! Ich liebe die verschiedenen Farben.




Weitere Spargel-Rezepte findet Ihr hier - einfach auf das Bild klicken.



 .

Synchronbacken mit dem No Knead Artisan Bread

25. Mai 2015

Ich hoffe, Ihr hattet alle ein schönes Pfingstwochenende!

Zorra und ich hatten zum Synchronbacken aufgerufen und es haben einige teilgenommen. Ich finde es wirklich immer wieder toll zu sehen, wie alle zusammen vorbereiten und backen. Dazu kommt noch, dass es diesmal offen war, was man aus seiner Variante zubereitet und somit gab es auch einiges zu bestaunen.

Alle Teilnehmer habe ich Euch am Ende des Posts aufgelistet - ein Blick/Klick lohnt sich! Falls ich jemanden vergessen habe, dann bitte einen Kommentar oder eine Email hinterlassen, dann trage ich das schnellstens nach.


Und nun kommen wir zu meiner Umsetzung. Das Rezept für die deftige Variante des No Knead Artisan Bread findet Ihr hier, bei Zorra gibt es die süsse Version.

Ich musste etwas schummeln! Ich habe Dinkelmehl verwendet. Vorgesehen war mit Typ 630, Typ 1050 und Vollkorn zu arbeiten. Ich musste dann jedoch feststellen, dass ich nur noch 250 gr vom Typ 630 da hatte. Den Rest habe ich mit Typ 1050 aufgefüllt.

Der Teig war weich, lies sich aber gut verarbeiten.





Ursprünglich war eine gefüllte Focaccia angedacht, aber der Mann wollte es etwas handlicher. Also fiel die Wahl auf kleine deftige Hörnchen und Mini-Brote. Gefüllt wurden sie mit Schinken & Käse. Ein Mini-Brot habe ich pur gelassen. Für die Optik gab es noch Sesam und Kürbiskerne darauf.

Für meine Version habe ich den Ofen auf 250°C Ober-/Unterhitze vorgesetzt. Der Teig dürfte 30 min. bei Raumtemperatur wach werden, anschließend habe ich die Hörnchen und Brote geformt. Nach weiteren 20 min. kamen sie in den Ofen.

Nach 10 min. habe ich die Temperatur auf 200°C reduziert. Nach 5 min. kamen die Hörnchen aus dem Ofen, die Mini-Brote einige Minuten später.

Und was soll ich sagen - wunderbar geworden! Die Mini-Brötchen sind wunderbar flauschig, haben eine tolle Krume. Aus die gefüllte Varianten konnten punkten. Ein toller Snack auch für unterwegs.


















Viele unterschiedlich Versionen sowohl bei der süssen, als auch bei der deftigen Variante sind zusammen gekommen.

Teilgenommen haben:
Zorra vom Kochtopf
Isabel vom Lebkuchennest
Friesi von Friesi kocht und backt
Yuschka von Sugarprincess
Janke von Jankes Soulfood
Tristezza
Charlotte von SaloMax
Jeanette von GothicCooking
Henriette von LanisLeckerEcke
Susanne von Magentratzerl
Katha von Katha kocht
Jeanette von Cuisine Violette
Jule von Die Kochmädchen
Anitas Little Cuisine
Petra von Immer wieder sonntags
Becky von Beckys kulinarische Reise
Tanja von Greenway36
Christiane von Zum Träumen verführt
Sabine R., ohne Blog - süsse Variante als Nussschleifen und Rhabarberstreusel-Teilchen

Es sind teilweise noch die Startseiten verlinkt. Die Links auf die einzelnen Posts tausche ich im Laufe des Tages aus, wenn die Beiträge online sind.

Danke an alle die dabei waren! Es hat sehr viel Spaß gemacht!


Zum Abschluss noch mein Synchronbacken-Wochenende auf einen Blick









 .