blogroll

Sauerbraten

13. Februar 2012

Ein Sonntags(sauer)braten...  bei uns gab es früher Sonntags immer Braten. Und manchmal war es ein Sauerbraten. Ähnlich, wie beim Chili con Carne gibt es auch beim Sauerbraten viele verschiedene Varianten. Was alle gemeinsam haben ist jedoch das Einlegen des Fleischs in eine Beize. Die Beize besteht aus Essig, Wein, Suppengemüse und Gewürzen. Durch die Beize wird das Fleisch mürbe, aus diesem Grund können auch preisgünstige Fleischstücke verwendet werden. Früher nahm man Pferdefleisch, mittlerweile jedoch Rindfleisch.

ER liebt es, mein Fall ist nicht unbedingt, ich bin kein Sauer-Fan. Nichts desto trotz, bereite ich es gerne für ihn zu, so auch am vergangenen Sonntag. Es hat wirklich gut geschmeckt. Wie unten beschrieben, hatte ich die Sosse statt mit Mehl mit dem pürierrten Gemüse gedickt, war nur ein bisserl zu viel, deshalb war die Sosse dann doch sehr breiig... Aber geschmeckt hat es trotzdem, also kommen wir zum Rezept:


Sauerbraten

Zutaten für 4-6 Portionen: 
Sauerbraten
1/2 Knollensellerie
2 Karotten
1 Lauch
l/4 l Rotweinessig + 2-3 EL 
Salz 
10 Pfefferkörner 
10 Wacholderbeeren 
3 Gewürznelken 
1 TL Senfkörner 
2 Lorbeerblätter 
1 TL getrockneter Majoran 
3/8 l trockener Rotwein 
1,2 kg Rindfleisch  
2 EL Butterschmalz oder Öl
1 gehäufter EL Mehl 
Pfeffer, Zucker
Gefrierbeutel oder Tupperbox
Alufolie 

Zubereitung:
Den Sellerie, die Karotten und das Lauch waschen, schälen und in Würfel schneiden. Nun 3/4 ltr (750 ml) Wasser, 1/4 ltr (125 ml) Rotweinessig mit 1 TL Salz, den Pfefferkörner, Wacholderbeeren, Nelken, Senfkörner, Lorbeerblätter und Majoran in einen Topf geben und kurz aufkochen, abkühlen lassen und 1/4 ltr (125 ml) Rotwein hinzufügen. Das Fleisch unter fließendem Wasser abwaschen, trocken tupfen und zusammen mit der Marinade in eine Tupperbox oder einen großen Gefrierbeutel geben und gut verschließen. Das ganze nun für mindestens 3 Tage im Kühlschrank ziehen lassen, einen Tag vor der Zubereitung bei Zimmertemperatur in der Küche stehen lassen. Das Fleisch kann auch länger in der Marinade bleiben. Jeden Tag einmal wenden.
SauerbratenDas Fleisch aus der Marinade nehmen und trockenen tupfen. Nun in einem Topf das Butterschmalz erhitzen und das Fleisch darin rundherum kräftig anbraten. Das Gemüse zufügen und ebenfalls kurz anbraten, mit der Marinade ablöschen. Zugedeckt nun ca. 1,5 Std. schmoren lassen. Nach Ende der Garzeit, das Fleisch herausnehmen, in Alufolie wickeln und warm stellen. Den Bratenfond durch ein Sieb in einen Topf gießen und nochmals aufkochen lassen. Nun zum Abbinden das Mehl in 4 EL Wasser glatt rühren und die Sosse damit binden oder etwas von dem Gemüse pürierren und zufügen. Alles mit Salz, Pfeffer, Zucker und evtl. 2-3 EL Essig abschmecken. Wer mag, kann die Sosse noch mit Rosinen, Sahne, Lebkuchen bzw. Pumpernickel oder Mandelblättchen verfeinern.

Dazu schmecken Kartoffelknödel und Apfelmus oder auch Rotkraut.






1 Kommentar:

  1. Hey,

    danke für diesen Artikel. Da bekomm ich sofort Hunger :-)

    AntwortenLöschen

Es gibt Dinge die man nicht kaufen kann, wie einen Kommentar der von Herzen kommt. Ich möchte DANKE sagen, dass Du Dir die Zeit dafür nimmst ♥

Hinweis: Kommentare die Links zu kommerziellen Webseiten enthalten, die in keinerlei Bezug zum Post stehen, werden gelöscht! Dieser Blog ist keine kostenlose Werbeplattform.