blogroll

EspressoJoghurt-Karamell-Kuchen

18. September 2012

Ich habe ja immer noch von dem Espresso-Pulver übrig, das ich unbedingt gebraucht habe, wegen der vielen, vielen Rezepte die ich nachbacken wollte und dann nicht mehr gefunden habe....

Und schon ist mir eins aufgefallen, eine sooo leckere Kombination! Entdeckt habe ich es in dem kleinen Büchlein Kuchen im Glas, das auch noch weitere, leckere Rezepte enthält. Gemischt mit dem Joghurt-Kuchen den ich beim Zauberhaften Küchenvergnügen entdeckt habe, ist ein unglaublich leckerer, saftiger Kuchen daraus geworden.


Espresso Joghurt-Karamell-Kuchen

Zutaten:
120 gr Butter
130 gr Zucker
1 Pa. Vanillezucker
1 EL Espressopulver
4 EL Karamellsosse
3 Eier
200 gr Espresso-Joghurt (z. B. von Almighurt)
210 gr Mehl
1 TL Backpulver
1 TL Natron
1 Prise Salz

Zubereitung:
Den Backofen auf 175 °C Ober-/Unterhitze vorheizen.

Für den Teig die Butter mit dem Zucker, Vanillezucker, Salz, der Karamellsosse und dem Espressopulver verrühren. Den Joghurt zufügen und ebenfalls unterrühren. Die Eier nach und nach unterrühren. Das Mehl mit dem Backpulver und dem Natron mischen und locker unterheben.

Eine kleine Backform fetten und mehlen, den Teig einfüllen und im Ofen etwa 35 min. backen bis er schön braun ist.

Man kann ebenso Kuchen im Glas daraus machen. Den Teig in die Gläser füllen (zu max. 3/4 befüllen) und für etwa 25-30 min. im Ofen backen - Stäbchenprobe durchführen. Nach dem Backen sofort aus dem Ofen nehmen und mit dem Deckel verschliessen.


Gleichzeitig konnte ich mal die Formen von Silikomart testen, bis jetzt hat´s wirkich super geklappt! Mehr dazu gibt es Ende des Monats in einem großen Bericht :-)

Und ja, die Torte war nicht ordentlich mit Fondant überzogen, ich war spät dran, hatte keine Zeit mehr für eine Buttercreme um alles ordentlich zu machen, aber das nächste Mal...



Da der Kuchen ein Geburtstagsgeschenk war, bietet sich auch gleich noch an, diesen Beitrag für Christinas Catchy Cakes Blogevent: "Leckereien zum Verschenken" zu verwenden. Er wurde ja auch verschenkt.

Eigentlich verschenke ich gerne Brot, Cookies & Marmelade, aber seit dem Fondant-Kurs wird es Zeit auch mal in dieser Richtung mehr zu tun :-)

Schaut mal bei Christina vorbei, es gibt schon ganz viele, tolle Einreichunge.


Kommentare:

  1. Liebe Sandra,

    vielen Dank für deinen tollen Bericht! Wir freuen uns riesig wenn dir unser Rezept gefällt!

    Liebste Grüße

    AntwortenLöschen
  2. mhhh das klingt ganz toll... muss ich unbedignt auch versuchen... :) LG Valeria

    AntwortenLöschen

Es gibt Dinge die man nicht kaufen kann, wie einen Kommentar der von Herzen kommt. Ich möchte DANKE sagen, dass Du Dir die Zeit dafür nimmst ♥

Hinweis: Kommentare die Links zu kommerziellen Webseiten enthalten, die in keinerlei Bezug zum Post stehen, werden gelöscht! Dieser Blog ist keine kostenlose Werbeplattform.