blogroll

Salat mit Büffel-Mozzarella und Senf-Dressing

31. Januar 2012

Diese Woche ist Veggie-Woche, zumindest fast - ich gebe zu - gestern im Risotto war etwas Speck, aber ansonsten bleibt es den Rest der Woche wirklich fleischfrei! Nach den ganzen Skandalen haben wir für uns beschlossen: lieber etwas weniger Fleisch, dafür aber dann gutes, gescheites vom Bauern aus dem Ort oder Bio vom Markt, auch gerne mal vom Demeter-Bauernhof in Griesheim. Sicherlich, in der heutigen Zeit wird einem soviel untergeschoben, aber in der Hoffnung uns damit was Gutes zu tun, verfahren wir erstmal so weiter ;-)

Heute Abend war Salat angesagt! Das Rezept bezieht sich auf 2 Personen, den Salat als Hauptgang.
Während ich in der Kitchen am werkeln war, wussten sich die Herren des Haushalts zu beschäftigen:




Salat mit Büffel-Mozzarella und Senf-Dressing

Zutaten: 
3 Scheiben Weißbrot (Toastbrot)
3–4 EL Olivenöl  
200 gr Schmand 
2 TL mittelscharfer Senf 
1-2 EL Weißwein-Essig 
2 EL Zitronensaft 
Salz, Pfeffer 
2 Stück Büffelmozzarella (à ca. 125 g) 
1/2 Römersalat 
1/2 Lollo-Rosso-Salat 
1 kleiner Radicchio-Salat 

Zubereitung:
Den Salat putzen, waschen, trocknen und klein schneiden/zupfen. Das Brot in Würfel schneiden und in einer Pfanne mit 2 EL Öl goldbraun rösten. Für die Sosse den Schmand mit dem restlichen Öl. Essig, Zitronensaft und dem Senf verrühren, anschließend mit Salz & Pfeffer ab schmecken. Den Mozzarella waschen, abtropfen lassen und etwas trocken tupfen, in kleine Würfel oder Scheiben schneiden. Den Salat mit dem Dressing vermischen, Mozzarella darauf anrichten, Croutons dazu geben.


 - Guten Appetit - Enjoy your Meal -

Zitronencreme mit Orangensalat

So und hier noch das Dessert aus der TastyBox. Am Wochenende haben wir es zeitlich nicht geschafft, deshalb hier nun etwas verspätet...


Zitronencreme mit Orangensalat

Zutaten für die Zitronecreme:
4 Blatt weiße Gelatine
1 Bio-Zitrone
200 gr Schlagsahne
2 Eier
70 gr Zucker
100 ml Weißwein

Zubereitung der Zitronencreme:
Die Gelatine für etwa 10 min. in kaltem Wasser einweichen. In der Zwischenzeit die Zitrone heiß abspülen, trockenen reiben und die Schale fein abreiben. Nun die Zitrone halbieren und auspressen. Die Eier mit dem Zucker und der abgeriebenen Zitronenschale in einer Schüssel etwa 5 min. zu einer dicklichen hellen Creme aufschlagen. Jetzt den Weißwein und den Zitronensaft langsam unter die Creme rühren. Die Gelatine tropfnass in einen kleinen Topf geben und unter Rühren erwärmen bis sie sich auflöst, etwas abkühlen lassen und unter die Creme rühren. Nun die Sahne steif schlagen und unter die Creme heben, für etwa 3 Std. in den Kühlschrank geben.


Zutaten für den Orangensalat:
4 Bio-Orangen
1/2 Vanilleschote
1 Sternanis
1/4 Zimtstange
1 Gewürznelke
1 EL Zucker

Zubereitung des Orangensalats:
Den Saft von 2 Orangen auspressen und zusammen mit dem Zucker und den Gewürzen (Vanilleschote aufschlitzen) in einem kleinen Topf zum Kochen bringen und etwas einkochen lassen. Vom Herd nehmen und durch ein Sieb abgießen, Saft dabei auffangen. Nun die Orangen inkl. der weißen Haut schälen und filetieren (Videoerklärung zum Filetieren). Die Orangenspalten zum Saft geben und zusammen mit der Zitronencreme servieren.



Es hat sooooo unglaublich lecker geschmeckt!

Focaccia als "normales" Brot

In einem älteren Post gibt es bereits das typische Focaccia, hier möchte ich nochmal meine Version von gestern vorstellen - gebacken als "normales" Brot, den eigentlich ist die Focaccia ein gefülltes Fladenbrot.

Ich liebe den Geschmack des Brotes und hatten nach den letzten "urigen" Broten - heißt dunkle Brot,  teilweise mit Körnern -  Lust auf ein locker-leichtes...



Focaccia 

Zutaten: 
2 TL Hefegranulat oder 15 gr frische Hefe
300 ml Wasser
500 gr Hartweizenmehl
1,5 TL Salz
3 EL Olivenöl






Zubereitung:
Die Hefe in 200 ml des Wassers streuen, 5 min. ruhen lassen, umrühren und auflösen. Mehl und Salz zusammen in eine große Schüssel geben, eine Mulde hineindrücken, die aufgelöste Hefe und das Öl hineingeben. Das restliche Wasser zur Hefe gießen, das Mehl vom Rand her einrühren, bis ein weicher, klebriger Teig entsteht. Nach Bedarf mehr Wasser zugeben. Den Teig auf eine bemehlte Arbeitsfläche geben und 10 min. kneten bis er glatt und elastisch ist (geht natürlich auch mit der Küchenmaschine). Den Teig in eine Schüssel legen, mit einem Küchenhandtuch bedecken und 1,5 Std. gehen lassen, bis er sein Volumen verdoppelt hat. Nun den Teig abschlagen (mit der Faust in die Mitte schlagen, damit die Luft entweichen kann) und nochmals kneten. Den Ofen vorheizen (Umluft oder Ober-/Unterhitze bei 200°C). Den Teig zu einem Laib formen und auf ein Blech geben oder in eine Backform, weitere 30-45 min. gehen lassen. Den Teig nun mit Olivenöl bestreichen und bei Bedarf etwas grobes Meersalz drüber streuen, in den Ofen geben und etwa 45-60 min. backen. Wer möchte, kann während des Backens das Brot noch weitere 1-2 mal mit Olivenöl bestreichen.

Lasst es Euch schmecken und viel Spaß beim Nachmachen.

Risotto mit Radicchio

So, gestern hatte ich wieder ein bisserl Zeit für die Kitchen, deswegen habe ich Brot gebacken, es gab das Risotto und einen Nachtisch (TastyBox). Brot und Nachtisch gibt es in einem extra Post, hier dreht sich alles ums Risotto ...

Ich mag Risotto! Eine wirklich tolle Sache, denn man kann es immer wieder neu entdecken, in dem man die "Extras" austauscht. Es lässt sich hervorragend an die jeweilige Saison anpassen, von Spargel im Frühjahr über eigenes, frisches Gemüse aus dem Garten, wie Zucchini & Tomaten im Sommer bis hin zum Herbst mit Kürbis und im Winter mit z. B. Radicchio.

Kommen wir hier nun zum Rezept: 


Risotto mit Radicchio

Zutaten für 4 Personen: 
1 Zwiebel 
1 Packung (ca. 100 gr) Frühstücksspeck 
350 gr Risotto-Reis 
1 ltr Gemüsebrühe  (evtl. Gemüsebrühe-Paste)
125 ml Apfelsaft 
75 gr Parmesankäse 
300 gr Radicchio Salat 
1/2 Bund Thymian (oder getrockneten)
1 rotbackiger Apfel 
Salz, Pfeffe

Zubereitung:
Zuerst die Zwiebel schälen und in kleine Würfel schneiden, den Speck ebenfalls klein schneiden. Den Speck in einem Topf auslassen, nun die Zwiebel und den Reis zufügen und an schwitzen. Mit der Hälfte der Brühe und Apfelsaft ablöschen, aufkochen lassen und bei schwacher Hitze ca. 20 min. köcheln lassen. Immer wieder umrühren (ganz wichtig) und etwas Flüssigkeit zufügen. Zwischenzeitlich den Radicchio waschen, trockenen und in Streifen schneiden, den Parmesan hobeln, den Thymian waschen und ab zupfen, den Apfel waschen, schälen und in kleine Würfel schneiden. Wenn der Reis gut ist, die restlichen Zutaten zufügen und unterrühren. Mit Salz & Pfeffer ab schmecken und anrichten.




guten appetit - buon appetito

Einblick in die Kitchen

30. Januar 2012

gerade schon auf Facebook erwähnt - vielen Dank für die Clicks - sind schon über 4.000 mittlerweile :-)
Zum 5.000 gibt es dann mal einen Blick in die Kitchen...

Ja, so spornt man sich zum Neujahrs-/Frühjahrsputz an

Tonkabohnen-Schokoladenkuchen

29. Januar 2012

Gestern berichtete Alice aus dem kulinarischen Wunderland auf Ihrer Facebook-Site ausgiebig über diesen tollen Schokoladenkuchen aus paules kitchen. Ja so ist das mit dem Internet, hat was von stiller Post... Immer wieder begegneten mir Bilder von diesem tollen Schokoladenkuchen, also schaute ich mir das Rezept an und war begeistert!

Vor Weihnachten hatte ich mir Tonkabohnen gekauft, um sie im Weihnachtsdessert zu verarbeiten, jedoch hat sich die Familie für ein anderes Dessert entschieden. Da waren sie nun, diese kleinen braunen Teilchen und ich war mich nicht sicher, was ich jetzt damit anfangen sollte... Sie kamen erst mal zu den anderen Gewürzen in die Schublade - bis heute morgen! Nachdem ich das erste Stück Kuchen probiert habe, rücke das Gewürz von ganz hinten nach gaaaanz vorne, das muss jetzt öfters genutzt werden!!!

Das Rezept ist mit einem Schokoladenguss, den ich allerdings jetzt nicht drauf hatte - ich gebe zu: reine Faulheit. Er hat auch so geschmeckt, aber das nächste Mal gibt es auch den Guss!
Aber genug geschwärmt, kommen wir zum Rezept:



Tonkabohnen-Schokoladenkuchen mit Cola

Zutaten für den Teig:
200 gr Butter
200 gr Cola Getränk
175 gr Vollmilch
50 gr Sahne
220 gr Weizenmehl Type 550
3 TL (Weinstein-)Backpulver
1/4 TL Backnatron
50 gr Kakaopulver
1 Prise Salz
1/2 geriebene Tonkabohne (alternativ Vanillemark von 1 Schote)
240 gr Rohrohrzucker
2 Eier

Zutaten für den Guss:
160 gr dunkle Kuvertüre, mindestens 60%
70 gr Vollmilch
70 gr Sahne
2-3 ganze Tonkabohnen
1 EL Sirup (Golden Syrup)
1 EL Butter
wer mag: gehackte und geröstete Kakaobohnen von Valrhona

Zubereitung;
Den Backofen vorheizen (180°C Ober-/Unterhitze). Die Butter und die Cola bei niedriger Temperatur in einem Topf erwärmen bis die Butter geschmolzen ist (nicht kochen lassen), abkühlen lassen und die Milch & Sahne zufügen. Eine Backform einfetten und auf die Seite stellen. Nun Mehl, Backpulver, Natron und Kakaopuler in eine Schüssel sieben, Salz, Zucker und die geriebene Tonkabohne zufügen. Nun die Eier zufügen und leicht verrühren anschließend die Butter-Cola-Milch-Sahne-Mischung während des Rührens zugießen bis eine homogene, klumpenfreie Masse entstanden ist. Den Teig in die Form füllen und im Backofen ca. 45 min. lang backen, anschließend etwa 15 min. in der Form ruhen lassen, dann auf ein Kuchengitter geben.
Für den Guss die Kuvertüre fein hacken oder reiben und in eine Schüssel geben. Die Milch mit der Sahne und den Tonkabohnen aufkochen und durch ein Sieb über die Kuvertüre gießen. Eine Minute ruhen lassen und dann mit einem Teigspachtel vorsichtig vermischen. Sirup und Butter unterrühren, den Kuchen nun damit überziehen. Bei Bedarf mit gehackten Kakaobohnen bestreuen.
Der Küchen hält sich einige Tage und schmeckt am besten nachdem er einen Tag geruht hat.

Wenn Ihr die mitgekochten Tonkabohnen (Guss) gut abwascht, trocknen lasst und separat aufbewahrt, könnt Ihr sie bis zu 7-10 mal wieder verwenden.

Ich hatte mich für die kleine Herzform entschieden und habe dafür noch 3x "Kuchen im Glas" aus dem Teig gemacht :-)

und hier der Zweite - diesmal mit Glasur!

Ich wünsche Euch noch ein schönes Wochenende und testet den Kuchen!!!

TastyBox

28. Januar 2012

Heute möchte ich euch nochmal ausführlich die TastyBox vorstellen. Es gibt da eine Firma namens FoodieSquare GmbH, die die TastyBox vertreibt. Was ist das und was macht das für einen Sinn?

Eigentlich ist die TastyBox ein Riesen-Überraschungs-Ei für Erwachsene bzw. für FOODIES
★Nur das Hauptthema ist bekannt - z.B. Fleisch von Angusrind.
★Ein Set von Zutaten für 2 bis 8 Personen.
★Nur nachhaltig handgemachte Lebensmittel.
★Einfaches Rezept mit YouTube Video unsere vorkochenden Chefkochs.
★Geschichte zu den Menschen hinter den Produkten.
★40%-80% günstiger als im Gourmet-Shop da direkt vom Hersteller!

Über die Facebook-Site der TastyBox halte ich mich immer auf dem Laufenden. Hier werden u. a. immer die Hauptzutaten jeden Monat vorgestellt. Man erhält Informationen, kann über den Inhalt der nächsten Box diskutieren und sich auch die Ergebnisse anderer anschauen, die auch ein TastyBox geordert haben und Bilder vom fertigen Essen hochladen.

Es gibt die TastyBox "Kochen" und eine TastyBox "Verkostung". Bisher hatten wir nur die TastyBox "Kochen" und haben damit wirklich gute Erfahrungen gemacht. Die Verkostungsbox wird aber auch demnächst mal geordert...

Der Preis für die TastyBox "Kochen" liegt bei um die 30,- €. Manche mögen jetzt sagen, dass das ganz schön viel Geld ist für ein Abendessen. Ich dagegen vertrete die Meinung, mir lieber das zu gönnen, als in ein Restaurant zu gehen und nicht zu wissen, was mir da aufgetischt wird bzw. wo die Lebensmittel herkommen.


Aber kommen wir nun zur aktuellen TastyBox JANUAR. Wenn man die TastyBox geordert hat, erhält man einige Tage, bevor das Paket eintrifft einen Einkaufszettel für die Zutaten, sowie eine Info darüber, was an Kochutensilien benötigt wird. So natürlich auch diesen Monat:

Benötigte Zutaten und Küchenutensilien

Hi Sandra,
kommenden Donnerstag oder Freitag erhältst Du Deine TastyBox.

Du benötigst folgende Zutaten und Küchenutensilien in Deiner Küche, um die Gerichte Deiner TastyBox zubereiten zu können:

Benötigte Zutaten für 2 Personen

Hauptgericht 
Salz & Pfeffer (am besten aus einer Pfeffermühle), 100g Mehl, 2 EL Butterschmalz oder Pflanzenöl, 1 EL Balsamico- oder Weinessig, 100ml Milch
Nachspeise (falls von Dir bestellt)
2 Eier, 70g Zucker, 100ml Weißwein

Benötigte Kochutensilien:

Hauptgericht 
2 Töpfe, 1 große Pfanne, 1 Kochlöffel, 1 Sieb , 1 Kartoffelstampfer (feste Gabel geht auch), 1 Messer
Nachspeise (falls von Dir bestellt) 
Zum Eiweiß/Sahne schlagen entweder elektrisches Handrührgerät oder Schneebesen

Wir wünschen Dir einen köstlichen Wochenstart,
Guerson und Sammy (Gründer von foodieSquare)


Und dann kam sie auch, ganz pünktlich vor 12 Uhr und wurde direkt von mir ausgepackt und für Euch fotografiert


Enthalten waren diesmal für das Hauptgericht:
Kartoffeln, Möhren, Staudensellerie, Schalotte, Zitrone, Basilikum, Petersilie, Felchen, Alb-Linsen

und für das Dessert:
Orange, Zitrone, Gelatine, Schlagsahne, Vanilleschote, Sternanis, Zimtstange, Gewürznelke


Zubereitet habe ich heute nur den Fisch, der Nachtisch kommt dann morgen dran, die Rezepte liegen immer in der Box dabei, sowie nochmals die Info, wo die Lebensmittel bezogen wurden.

Zubereitung:
Die Linsen in reichlich kochendem Wasser zugedeckt ca. 30 min. garen. In der Zwischenzeit die Schalotten, den Staudensellerie und die Karotten fein würfeln, die Kartoffeln schälen und grob würfeln, das Basilikum waschen, trockenen und grob hacken. In einem zweiten Topf die Kartoffeln in gesalzenem Wasser in 25 min. gar kochen. Nun den Fisch vorbereiten, von innen und aussen salzen. Die Petersilie waschen, trocknen und klein schneiden, in die Bauchhöhle des Fischs legen. Den Fisch mit Zitronensaft beträufeln und in Mehl wenden. Von beiden Seiten jeweils 4-5 min. bei mittlerer Hitze im Butter(schmalz) braten. Zwischenzeitlich die Linsen abgießen und gut abtropfen lassen. Die Schalotten in 1 EL Butter(schmalz) glasig werden lassen, die Karotten und den Staudensellerie dazu geben und an schwitzen. Die Linsen unterrühren, mit Salz & Pfeffer sowie dem Essig ab schmecken. Für das Kartoffelpüree die Kartoffeln abgießen. Das Basilikum mit der Sahne und der Milch vermischen, mit Salz & Pfeffer würzen, zu den Kartoffeln geben und zu Püree zerstampfen. Alles auf 2 Tellern anrichten.



Guten Appetit und viel Spaß beim Entdecken der TastyBox :-)






Nachtrag: 
Das Dessert findet ihr HIER
(Zitronencreme mit Orangensalat)

Muschelpasta

27. Januar 2012

Ich darf es eigentlich garnicht sagen, aber durch Zufall habe ich heute ein weiteren Blogevent gefunden. Diesmal ist es Maria - sie ist auf der Suche nach dem besten Pastarezept - egal, ob man sein Rezept für selbstgemachte Nudeln oder die Lieblingssosse vorstellen möchte, alles ist erlaubt.



Da das geplante "Essen gehen" heute ausfällt, nutze ich das doch direkt und zeige Euch eins meiner liebsten Pastarezepte:


Muschelpasta mit Ricotta, Paprika & Pilzen

Zutaten für 2 Portionen:
etwa 200 gr Muschelnudeln (trocken)
2 TL Olivenöl
1/2 Zwiebel
250 gr Tomaten frisch oder aus der Dose (gehackte)
150 gr Paprika
50 gr grüne Oliven
100 gr Pilze (bevorzugt Champignons)
100 gr Ricotta
Salz, Pfeffer
10 Blatt Basilikum

Zubereitung:
Die Nudeln in einem Topf mit Salzwasser nach Vorgabe kochen. In der Zwischenzeit die Zwiebel in kleine Würfel schneiden. In eine Pfanne 1 EL des Olivenöls geben, die Zwiebelwürfel darin glasig dünsten. Die Tomaten hinzufügen und etwa 2-3 min. köcheln lassen. Mit Salz, Pfeffer und Basilikum ab schmecken und in eine Schüssel/Form geben, am besten im Ofen warm stellen.
Nun die Paprika, Pilze & Oliven in kleine Würfel schneiden, mit 1 EL Olivenöl in der Pfanne unter rühren einige Minuten anbraten, Ricotta einrühren und mit Pfeffer abschmecken.
Die Pasta abgießen und die Muschelnudeln mit der Ricotta-Gemüse-Mischung füllen, auf die Tomatensosse geben und servieren.




buon appetito - consentono di assaggiarlo

Landjäger-Salat

Heute geht es mit meiner Freundin Lydia zu einem Konzert. An solchen Abenden bleibt nicht immer ganz so viel Zeit zum Kochen, aber Hunger ist natürlich trotzdem da. 
Da bietet sich doch ein schneller, deftiger Salat an... Heute gibt es einen Landjäger-Salat, wobei natürlich auch alle andere Rohwürste dafür verwendet werden können. Kommen wir zum Rezept:


Landjäger-Salat

Zutaten:
250 gr Gewürzgurken (aus dem Glas) 
2 Zwiebeln 
je 1 rote und gelbe Paprikaschote 
250 gr Landjäger 
6 EL weißer Balsamico-Essig 
Salz, Pfeffer 
1 Prise Zucker 
4 EL Olivenöl 
1 Bund Schnittlauch (wer mag)


Zubereitung:
Die Zwiebeln schälen und in kleine Würfel schneiden. Die Paprika putzen, waschen und ebenfalls würfeln. Auch die Gewürzgurken & Landjäger würfeln. Schnittlauch waschen, trocken schütteln und in Röllchen schneiden. In einer Schüssel für das Dressing Essig mit Salz, Pfeffer und Zucker verrühren, das Öl unterschlagen. Alle restlichen Zutaten hinzufügen und mit dem Dressing vermischen. Nach Möglichkeit etwa 30 min. durchziehen lassen.
Dazu schmeckt frisches Brot, aber auch z. B. Bratkartoffeln.


Mahlzeit - Moizeit

Pastinaken-Gnocchi

25. Januar 2012

Und schon wieder ist es soweit, wie bereits erwähnt liebe ich ja Blogevents. Und ich hab noch eins gefunden - eins, dass sogar zum aktuellen Thema 2012 für meinen Blog passt.


Erstmal ein Herzlichen Glückwunsch an Bushcooks Kitchen zum 1-jährigen Blogbestehen. Ich mag deinen Blog wirklich sehr, auch das Rotkraut - oooh nein, sorry - das Blaukraut-Rezept liegt schon in meiner Küche und wird demnächst nachgekocht :-)

Ich wollte ja etwas Neues machen und habe deshalb das Internet durchstöbert, mir verschiedene Anregungen geholt und mich dann dazu entschlossen - es sollte etwas einfaches sein, ohne irgendeinen Schnick-Schnack... Was bringt mir ein Gericht mit einem "deutschem" Wintergemüse, wenn dann doch andere Obst- bzw. Gemüsesorte, wie Tomaten, Zucchini, o. ä. dazu kommen, was schon wieder nicht mehr vom deutschen Acker kommt. Gut die Gewürze sind nicht von hier und auch über die Petersilie lässt sich streiten...

Lass uns mal starten, hier ist mein Gericht für dein Event:

Pastinaken-Gnocchi

Zutaten für 4 Personen:
500 gr Pastinaken
500 gr Kartoffeln
120 gr Speisestärke
3 Eigelb
Salz, Pfeffer, Muskat
1 Bund Petersilie (von der Fensterbank ;-) )
Mehl für die Arbeitsfläche
3-4 EL Butter

Zubereitung:
Kartoffeln  & Pastinaken putzen, waschen, schälen und grob würfeln. Die Kartoffeln ins Salzwasser geben und kochen. Nach 10 min. die Pastinaken zufügen und weitere 10 min. kochen. Abgießen und sofort durch die Kartoffelpresse drücken. Etwas abkühlen lassen, die Speisestärke, die Eigelbe sowie etwa 0,5 TL Salz, etwas Pfeffer und 1 Msp. Muskatnuss zufügen und alles zu einem Teig verkneten. Etwas Mehl auf die Arbeitsfläche geben und den Teig zu einer Rolle formen (ca. 3 cm Ø).

Nun 2 cm breite Stücke abschneiden und mit einer bemehlten Gabel leicht eindrücken, anschließend etwa 10 min. ruhen lassen. In der Zwischenzeit reichlich Salzwasser in einem Topf aufkochen lassen.

Die Gnocchi darin bei schwacher Hitze gar ziehen lassen, bis sie aufsteigen (ca. 4-6 min.), heraus nehmen, abtropfen lassen. Die Petersilie waschen, trocken schütteln und klein hacken. Butter in einer Pfanne schmelzen lassen, die Gnocchi darin 2-3 min. rundum anbraten, Petersilie hinzufügen und durchschwenken. Mit Salz & Pfeffer nochmals abschmecken.


Ich hatte noch etwas Schinken mit angebraten, aber natürlich hätte es auch ohne geschmeckt.

Es war lecker und ich hoffe es gefällt Dir auch. Und nun heisst es wieder Daumen drücken, auch Bushcooks Kitchen verlost Geschenke - irgendwann muss es ja mal was werden ;-)


Mahlzeit - und viel Spaß beim Nachmachen!

Deutsches Landbrot

Kommen wir mal zu einem, zumindest für den Blog, ganz neuem Kapitel: Brot backen.
Ich backe schon länger Brot, es ist etwas zu kurz gekommen in letzter Zeit, aber ich hatte jetzt soviel Lust und Verlangen nach einem guten Brot...
Eigentlich ist es nicht viel Arbeit und es lohnt sich wirklich - kein Vergleich zu einem gekauften Brot. Also lasst uns Anfang:

In meinem schlauen Brotbackbuch (das ihr auch bei den Buchempfehlungen findet) steht, dass man nach Möglichkeit nicht mit Metall arbeiten soll, weil eventuell ein metalliger Geschmack "abfärbt".

Das heißt, ihr solltet mit Plastikschüsseln und Holzlöffeln arbeiten. Sicherlich, Hefe und Salz messe ich auch mit dem normalen Teelöffel ab, das sollte keine Auswirkungen haben, zumindest hatte ich bisher keine ;-)

Förderlich für einen guten Teig bzw. das Gehen ist eine warme (nicht heiße) Raumtemperatur. Ich stelle den Teig zum Gehen oft in die Nähe der Heizung (Fensterbrett oder mit einem Hocker/Stuhl davor). Nicht direkt auf die Heizung stellen, das könnte zu heiß werden.

Außerdem verwende ich in der Regel Mehl Typ 550 mit Grieß gemischt, als Hartweizenmehl und Roggenmehl Typ 815. Zum Thema Mehl gibt es viel Fragen, einen kurzen Überblick erhaltet Ihr bei Aurora. Ich versuche immer nach Möglichkeit Mehl aus einer Mühle zu verwenden, wo frisch gemahlen wird und bilde mir ein, einen Unterschied zu merken (Beispiel: Adler Mühle), ihr bekommt aber in der Regel die Mehlsorten auch im Supermarkt.

Ihr benötigt durch den Vorteig einen Tag Vorlaufzeit, oder Ihr setzt den Vorteig morgens an, um abends Brot zu backen. Fangen wir an: 


Deutsches Landbrot

Zutaten für den Vorteig:
6 EL lauwarmes Wasser
0,5 TL Hefegranulat bzw. Trockenhefe
50 gr Hartweizenmehl
1 EL Milch

Zubereitung:
Der Vorteig nach 18 Std
Das Wasser in eine Schüssel geben, Hefe darüber streuen und 5 min stehen lassen. In dieser Zeit das Mehl abwiegen. Die Milch sollte auch mindestens Zimmertemperatur haben. Beides nun zum Hefe-Wasser-Gemisch geben und verrühren (Holz- oder Plastiklöffel). Mit einem Handtuch oder Deckel, je nach Gefäß zudecken bzw. verschließen und 12-18 Std. gären lassen.


Teig im Gärkörbchen zum zweiten Gehen
Zutaten für den Teig:
1,5 TL Hefegranulat bzw. Trockenhefe
300-350 ml lauwarmes Wasser
350 gr Roggenmehl
100 gr Hartweizenmehl
2 TL Salz

Zubereitung:
so gehts in den Ofen
Wir starten mit 300 ml lauwarmem Wasser, rühren auch hier wieder die Hefe ein und lassen es 5 min stehen. Nun geben wir beide Mehlsorten hinzu, den Vorteig und auch das Salz. Mit dem Mixer (Knethaken), der Küchenmaschine oder mit den Händen zu einem Teig kneten. Eventuell noch Wasser zufügen. Der Teig sollte fest, aber nicht klebrig sein. Der Teig sollte nun mindestens 5 min., besser 10 min. durchgeknetet werden. Wer Körner, wie Leinensamen, Sesam, Mohn oder Sonnenblumenkerne zufügen möchte, sollte sie jetzt mit einkneten, während des "10-min.-Knetgangs". Nun wieder mit dem Handtuch bzw. Deckel abdecken und mindestens 1 - 2 Std. gehen lassen.
Den Teig nun Abschlagen, dass heißt, mit der Faust in die Mitte des Teigballs schlagen, damit die Luft entweichen kann. Nun wieder 5 - 10 min. durchkneten und einen runden Laib formen, auf ein mit Backpapier belegtes Backblech geben. Man kann das Brot auch in einen Römertopf, Gärkörbchen oder in eine Kastenform geben, dann diese gut ausmehlen oder mit Backpapier auslegen. Nochmals 1 - 2 Std. gehen lassen. Zwischenzeitlich den Backofen vorheizen (E-Herd: 200 °C / Umluft: 175 °C / Gas: Stufe 3). Das Brot nach Ende der Gärzeit in den Ofen geben und etwa 1 Std. backen. Wenn man auf das Brot klopft, sollte es hohl klingen, dann ist es fertig.


Viel Spaß beim Nachmachen - es ist wirklich nicht schwer!

Blumenkohl a la Bolognese

24. Januar 2012

Ich liebe die Arbeitsaufteilung in unserem Haushalt. Er sucht das Essen aus und zwar aus einem riesen Berg Rezepte, die ich ihm einmal die Woche gebe und ich koche dann :)
Das ist eine wirklich prima Sache, denn ich spare mir diese ständigen Überlegungen: "Und was koche ich heute"...
Und was schönes hat es auch - viele neue Rezepte die in den Blog kommen, aber natürlich nur, wenns schmeckt und für gut befunden wird, so wie heute das Rezept von lecker.de.


Blumenkohl a la Bolognese

Zutaten für 4 Personen:  
500 gr Kartoffeln
Salz, Pfeffer 
1 Blumenkohl 
1 große Möhre
1 kleine Zwiebel 
1 EL Öl 
400 gr mageres Rinderhack 
1 Packung (500 ml) stückige Tomaten 
4-5 Stiele Basilikum 
75-100 g geraspelter Käse 

Zubereitung:
Den Backofen vorheizen (E-Herd: 200 °C / Umluft: 175 °C / Gas: Stufe 3). Die Kartoffeln putzen, waschen und schälen, je nach Größe halbieren oder vierteln. Ins Salzwasser geben und kochen. Nach 10 min. den geputzten und in Röschen geteilten Blumenkohl zufügen und weitere 10 min. kochen. In der Zwischenzeit die Zwiebeln schälen und klein würfeln, die Möhren schälen und raspeln. Das Hackfleisch in einem Topf oder einer Pfanne mit 1 EL Öl krümmelig anbraten. Nun die Zwiebeln und Möhren zufügen, kurz mit anbraten. Die stückigen Tomaten hinzufügen und etwa 10 min. köcheln lassen. Die Kartoffeln und den Blumenkohl abgießen und in eine Auflaufform geben. Die Bolognese mit Salz und Pfeffer ab schmecken, Basilikum klein schneiden und zugeben, umrühren. Die Sosse nun über die Kartoffel und den Blumenkohl geben, mit Käse bestreuen und im Ofen etwa 15-20 min. überbacken.


Die einzige Anmerkung, die ich dazu machen möchte:
Wir werden das nächste mal die Kartoffeln weg lassen und dann passt das Rezept auch für 2 Personen.

Guten Appetit und viel Spaß beim Nachkochen!

Pesto - die Zweite

23. Januar 2012


Und weil der Kuchen so schnell ging, hab ich, während er im Backofen war noch schnell ein paar Zutaten zu Pesto verarbeitet. Zum einen gab es Macadamia-Nuss-Pesto und dann noch Gartenkresse-Pesto mit Kürbiskernen. Nach den ersten Pesto-Rezepten habe ich mich nochmal durchs halbe Internet gelesen. Die meisten sagen, dass das Pesto, wenn man es immer nach Benutzung wieder mit Öl bedeckt in der Regel 6 Monate hält. Bis jetzt entspricht das meinen Erfahrungen.
  

Gartenkresse-Pesto mit Kürbiskernen 

Zutaten:
2 Kästchen Kresse
4 EL Parmesan
3 EL Kürbiskerne
2 EL Kürbiskernöl
5 EL Sonnenblumenöl
2 EL Obstessig
Salz und Pfeffer

Zubereitung:
Alle Zutaten außer dem Parmesan in eine Schüssel geben und mit dem Pürierstab zerkleinern. Man kann auch einen Mörser verwenden. Den Parmesan dazu geben und unterrühren. Mit Salz und Pfeffer ab schmecken. In saubere Schraubgläser füllen und mit Öl bedecken.  

Das Pesto schmeckt gut als Zugabe zur Suppe, verleiht das gewisse Etwas.






Macadamia-Nuss-Pesto

Zutaten:
7 EL Macadamia-Nüsse
2 Knoblauchzehen
4 EL Parmesan
1 EL Thymianblättchen
6 EL Olivenöl
Salz, Pfeffer

Zubereitung:

Alle Zutaten außer dem Parmesan in eine Schüssel geben und mit dem Pürierstab zerkleinern. Man kann auch einen Mörser verwenden. Den Parmesan dazu geben und unterrühren. Mit Salz und Pfeffer abschmecken. In saubere Schraubgläser füllen und mit Öl bedecken.

Das Pesto schmeckt gut zu Geflügel, Spargel, Pasta und Kalbfleisch.



guten appetit - buon appetito

Orangen-Zitronen-Kuchen

Ich liebe ja diese einfachen Kuchen, bei denen man nur eine Tasse brauch und keinen Mixer, den in der Regel kommt Öl statt Butter rein. Das lässt sich prima kurz mit dem Schneebesen aufschlagen und fertig. Ein super Rezept, um mal schnell noch Sonntag Abend einen Kuchen zu backen. Eigentlich kann man jegliche Form dafür nutzen, bei mir waren es Muffins und 2x "Kuchen im Glas".


 
Orangen-Zitronen-Kuchen

Zutaten:
4 Eier
2 Tassen Zucker
1 Pa. Vanillezucker
3 Tassen Mehl
1 Pa. Backpulver
1 Tasse Öl (Sonnenblumenöl)
1 Bio-Zitrone
1 Bio-Orange

Zubereitung:
Die Zitrone und Orange heiß abwaschen, Schale von beidem abreiben, Saft auspressen. Alle Zutaten inkl. der Schalen und dem Saft der Zitrone und Orange, in eine Schüssel geben und mit dem Schneebesen oder Mixer kurz aufschlagen. Für "Kuchen im Glas" die heiß gespülten Gläser mit Butter einfetten und den Kuchenteig zu 3/4 einfüllen und backen. Die Gläser direkt nach dem Backen aus dem Ofen nehmen und sofort verschließen. Das Rezept genügt, je nach Glasgröße für etwa 4-6 Gläser oder natürlich auch eine normale Kastenform oder 12 Muffins.

Die Backzeit beträgt für Muffins etwa 15-20 min., für einen "Kuchen im Glas" je nach Glasgröße etwa 30 min., bei einer normalen Kastenform etwa 40-50 min.

Ober-/Unterhitze: 175 °C (vorgeheizt)
Heißluft: 160 °C (vorgeheizt)
Gas: etwa Stufe 2-3 (vorgeheizt)



 ! Laßt es euch schmecken !

Samstags-Menü 2

22. Januar 2012

Das ist das tolle am Winter, man verbringt ein paar Abende zu hause, schaut einen Film und isst gut.
Im Sommer, bei schönem Wetter werden wir wieder "on Tour" sein - Beach-Club, Motorsport-Veranstaltungen, Heinerfest, und vieles mehr...

Und so konnte ich auch diesen Samstag wieder in die Küche und mich austoben :)
Einiges kann man mittags schon vorbereiten. Hab ich auch diesmal getan, denn wir hatten uns am späten Nachmittag aufgemacht, um unseren Gutschein für die Taunus Therme einzulösen.

Es gab wieder 4 Gänge:
- Tomaten-Curry-Suppe mit Ziegenfrischkäse
- Radicchio-Rucola-Fenchel-Salat mit Ricotta-Haselnuss-Bällchen und Bacon
- Schweinegulasch mit Topinambur-Kartoffel-Haube
- Reste-Tiramisu

Suppe, Gulasch und Tiramisu kann man vorbreiten, den Salat besser nicht ;-)
Die Rezepte habe ich fast alle von lecker.de und die Angaben sind für 2 Portionen.


Tomaten-Curry-Suppe mit Ziegenfrischkäse

Zutaten: 
1/2 Zwiebel 
1 Knoblauchzehe 
3 EL Olivenöl 
1 EL Tomatenmark 
2 EL Currypulver 
1 Dose (850 ml) Tomaten (im Sommer gerne frische)
100 ml Gemüsebrühe 
1/2 unbehandelte Zitrone 
4 Stiele Thymian 
Salz 
Pfeffer 
1–2 EL Honig 
50 gr Ziegenfrischkäse
 
Zubereitung:
Zwiebel und Knoblauch schälen und klein schneiden, in 1 EL Olivenöl an dünsten. Curry und Tomatenmark zugeben und kurz anbraten. Tomaten und Brühe zufügen und ca. 15 min. köcheln lassen. In der zwischenzeit die Zitrone heiß abwaschen, trocknen und etwa 1 TL Zitronenabrieb in eine Schale reiben. Zitrone auspressen und 2 EL Zitronensaft hinzufügen, ebenso 2 EL Olivenöl. Thymian fein hacken und auch zufügen, mit Salz & Pfeffer ab schmecken und verrühren. Die Suppe mit einem Pürierstab fein pürieren, mit Salz, Pfeffer und Honig ab schmecken. Den Ziegenfrischkäse zerbröseln. Die Suppe anrichten, den Ziegenfrischkäse darüber geben, ebenso etwas von dem Thymian-Zitronen-Öl. 


Radicchio-Rucola-Fenchel-Salat mit Ricotta-Haselnuss-Bällchen und Bacon

Zutaten:
25 gr gehackte Haselnusskerne 
100 gr Ricotta-Käse 
50 gr Frühstücksspeck in Scheiben 
4 EL Olivenöl 
4 EL heller Balsam-Essig 
Salz; Pfeffer, Zucker 
1/2 Kopf Radicchio-Salat 
1 Bund Rauke (Rucola)
1 Fenchelknolle (ca. 150 gr) 

Zubereitung:
Die Haselnüsse kurz in der Pfanne ohne Fett rösten und auf einen Teller geben. Jeweils etwa einen Teelöffel voll vom Ricotta abstechen und mit feuchten Händen Bällchen daraus formen und in den Haselnüssen rollen, bis sie ummantelt sind. Den Speck in die Pfanne geben und braun braten, auf ein Küchenkrepp geben und abtropfen lassen. In der Zwischenzeit den Radicchio, den Rucola und den Fenchel waschen und klein schneiden. Für das Dressing Olivenöl und Balsam-Essig verrühren, mit Salz, Pfeffer und Zucker ab schmecken. Den Salat mit dem Dressing vermengen und anrichten. Ricotta-Bällchen und Bacon dazugeben. 


Schweinegulasch mit Topinambur-Kartoffel-Haube

Zutaten: 
500 gr Schweinegulasch 
250 gr Zwiebeln 
1 EL Öl 
Salz, Pfeffer 
1 EL Mehl 
350 ml Gemüsebrühe 
100ml Weißwein 
300 gr Kartoffeln 
150 gr Topinambur 
1/2 Stange Porree (Lauch) 
3 Stiele Thymian 
100 Milch 
1 EL Butter 
geriebene Muskatnuss 

Zubereitung:
Die Zwiebeln schälen und in dünne Streifen schneiden. Das Öl in einem Topf erhitzen, die Zwiebeln bei mittlerer Hitze dünsten, herausnehmen und auf die Seite stellen. Nun das Fleisch rundherum kräftig anbraten, mit Salz & Pfeffer würzen. Die Zwiebel wieder zufügen und mit dem Mehl bestäuben, gut vermengen. Mit Wein und Brühe ablöschen, aufkochen lassen und zugedeckt bei mittlerer Hitze ca. 1,5 Std schmoren lassen. Die Kartoffeln und den Topinambur waschen, schälen und klein schneiden. In kochendem Salzwasser ca. 25 min. garen. Das Wasser abgießen und die Milch und Butter zu den Kartoffeln/Topinambur geben und zerstampfen, mit Salz, Pfeffer und Muskatnuss ab schmecken.
Den Porree waschen, putzen und in Ringe schneiden. Thymian waschen, trocken und die Blättchen hacken. Beides 15 min. vor Ende der Garzeit zum Gulasch geben.
Das Gulasch in eine ofenfeste Form geben, das Kartoffel-Topinambur-Püree darauf verteilen und im vorgeheizten Ofen  (E-Herd: 200 °C/ Umluft: 175 °C/ Gas: Stufe 3) 15–20 Minuten überbacken.


Reste-Tiramisu

Irgendwie ist es immer so, man macht Tiramisu und es bleiben Löffelbiskuit übrig. Was fängt man nun damit an? Man macht ein Reste-Tiramisu mit dem was da ist. Also alles ist hier möglich... Diesmal waren es folgende Zutaten:

Zutaten:
1 großer Becher Joghurt (500 gr)
2 EL Nutella
1 Pa. Vanillezucker
1 kleine Tasse warmer Kaffee
etwa 12 Löffelbiskuits
Schokostreusel

Zubereitung:
Den Joghurt mit Nutella und Vanillezucker verrühren. In eine kleine Schüssel oder Form die Hälfte der Löffelbiskuits legen, mit dem warmen Kaffee beträufeln, die Hälfte der Joghurt-Nutella-Creme darauf geben. Nun die letzte Hälfte der Löffelbiskuit auf die Creme geben, wieder mit Kaffee beträufeln und die restliche Creme darauf verteilen. Wenn möglich noch etwas im Kühlschrank kalt stellen, man kann es aber auch direkt essen. Vor dem Servieren mit Schokostreusel bestreuen.



Ich wünsche allen noch ein schönes Wochenende - Guten Appetit

Ceasars Salad

19. Januar 2012

.. und immer noch in der Salatwoche - geht es heute mit dem legendären Ceasars Salad weiter!
Eigentlich kennt ihn jeder, und jeder macht ihn anders...
Der Caesar Salad ist ein Klassiker der italo-amerikanischen Küche. Ursprünglich als Vorspeise serviert, wird er mit ein paar gegrillten Hähnchenbruststreifen zu einem leckeren Hauptgericht :)

Schreiten wir zur Tat:

Ceasars Salad

Zutaten für 2 Personen als Hauptspeise: 
4 Scheiben Toastbrot 
400 gr Putenbrust 
1 EL Butter 
2 EL Öl 
Salz & Pfeffer 
4 Römersalatherzen (à 125 g) 
1 rote Paprikaschote
2 Eier
1 TL mittelscharfer Senf 
2 EL Olivenöl 
2 EL Zitronensaft 
2 EL Worcestershiresosse 
40 gr Parmesan 
1 Prise Zucker 

Zubereitung:
Das Ei in kochendem Wasser hart kochen. Das Toastbrot in Würfel schneiden, die Putenbrust waschen und in Streifen schneiden. Die Butter in einer Pfanne schmelzen und die Toastbrotwürfel rösten, rausnehmen und auf die Seite stellen. Nun Öl in der Pfanne erhitzen und Putenbruststreifen braten, salzen & pfeffern und auf die Seite stellen. Die Eier abschrecken, schälen und halbieren. Eigelb entfernen und in einen Rührbecher geben, abkühlen lassen.
In der Zwischenzeit den Salat und die Paprika waschen und kleinschneiden. Für das Dressing Eigelb mit Zitronensaft, Senf, Olivenöl und Worcestershiresosse mit dem Schneebesen oder Mixer aufschlagen, mit Salz, Pfeffer und Zucker abschmecken.
Das Dressing mit dem Salat und der Paprika vermischen, auf  Tellern oder einer Platten anrichten. Parmesan hobeln und zusammen mit den Putenbruststreifen und Toastbrotwürfel darüber streuen. 





guten appetit - enjoy your meal - buon appetito

Grüner Bohnensalat mit Pecannüssen & Roastbeef

und weiter geht es - immer noch Salatwoche - hier der nächste Salat.
Eine wirklich tolle Mischung, gerade die karamellisierten Pecannüsse fand ich unglaublich lecker!
Die angegebene Menge für 2 Personen ist bei uns als einziges, komplettes Abendessen ausgelegt - nur Salat, also nicht als Beilage ...


Bohnensalat mit Pecannüssen & Roastbeef

Zutaten für 2 Personen: 
300 gr frische oder tiefgefrorene grüne Bohnen 
Salz & schwarzer Pfeffer 
75 gr Pecannusskerne 
50 gr Zucker 
300 gr Kirschtomaten 
2 Römersalatherzen 
2 mittelgroße rote Zwiebeln 
200 gr Roastbeef-Aufschnitt 
5 EL Weißwein-Essig 
1 EL Honig 
5 EL Sojasoße 
Alufolie & 1 EL Öl für die Folie 

Zubereitung:
Die Bohnen ins kochende, gesalzene Wasser geben und 5 min. garen, abgießen und abschrecken. Die Alufolie mit Öl bestreichen und auf die Seite legen. Nun die Nüsse in einer Pfanne ohne Fett rösten, den Zucker drüberstreuen und karamellisieren lassen. Die Nüsse nun auf die Alufolie streuen/verteilen und abkühlen lassen. Nun den Salat und die Tomaten putzen, waschen und kleinschneiden. Zwiebeln schälen und würfeln. Das Roastbeef in Scheiben schneiden, evtl. zu kleinen Röschen rollen. Die Nüsse nun grob hacken. Alle Zutaten in eine Schüssel geben oder auf einer Platten verteilen. Für das Dressing den Essig, den Honig und die Sojasosse verrühren und mit Pfeffer würzen, über den Salat geben und servieren. 




guten appetit - smaklig måltid - afiyet olsun - disfrutar de su comida - profitez de votre repas


Brokkoli-Salat

18. Januar 2012

Und weiter geht es...
Diese Woche wird viel berichetet, da mein Liebster Salatwoche für sich einberufen hat, während ich zwischendurch auch mal was anderes für mich zubereite. So habe ich die Petersilienwurzelsuppe geschlemmt, während er den Brokkoli-Salat bekommen hat. Ich hatte auf Facebook ein Foto vom Salat eingestellt und wurde jetzt darauf angesprochen, dass ich unbedingt das Rezept mitteilen soll, als tu ich das mal:


Brokkoli-Salat

Zutaten für 1 Person: 
1 Ei  
250 gr Brokkoli 
Salz, Pfeffer, Zucker 
1 Mini-Römersalat  
1 rote Paprikaschote 
1 TL Olivenöl 
25 gr magere Schinkenwürfel 
etwas Schnittlauch 
125 gr fettarmer Joghurt 
2 EL fettarme Milch


Zubereitung:
Das Ei in kochenendem Wasser hart kochen. Den Brokkoli putzen, in Röschen teilen und in kochenendem Wasser bissfest garen (6-7 min). Den Salat putzen, waschen und schneiden oder zupfen. Die Paprika waschen und klein schneiden. Die Schinkenwürfel in eine Pfanne ohne Öl kross braten. Zwischenzeitlich das Ei abschrecken, pellen und in Scheiben schneiden. Für das Dressing den Schnittlauch in feine Röllchen schneiden, den Joghurt mit der Milch und dem Öl verrühren. Mit Salz, Pfeffer und Zucker abschmecken, 3/4 der Schnittlauchröllchen dazugeben und vermengen. Nun Salat, Brokkoli, Paprika und Ei in einer Schale oder auf einem Teller anrichten, mit den Schinkenwürfeln bestreuen und mit Dressing beträufeln. 



guten appetit - enjoy your meal - on egin - head isu - buon appetito