blogroll

Maronenbrot

16. Januar 2013

Immer noch dabei, die Vorräte aufzubrauchen...

Als ich die Maronensupppe gekocht hatte, blieben einige Maronen übrig, da ich eine große Packung hatte. Ich konnte mich noch daran erinnern, in einem Brotback-Buch ein Rezept für ein Maronenbrot gesehen zu haben. Also habe ich mich auf die Suche gemacht und es auch ziemlich schnell gefunden, im Buch Brot genießen.

Das Rezept war also der Ideengeber für dieses Brot. Ich habe das Rezept so ziemlich auf den Kopf gestellt... Im Ursprung ist es ein Hefebrot mit Weizen- und Roggenmehl, Milch und gehackten Maronen.

Was ich daraus gemacht habe, könnt Ihr hier nachlesen:


Maronenbrot

Zutaten für den Vorteig:
100 gr Sauerteig
3-4 EL Leinsamen
5 gr Trockenhefe
100 ml Wasser

Zubereitung Vorteig:
Alle Zutaten für den Vorteig verrühren und abdeckt bei Zimmertemperatur für etwa 1 Std. ruhen lassen.


Zutaten für den Hauptteig:
200 gr Maronen, gegart
100 ml Milch
250 gr Weizenmehl, Typ 550
150 gr Dinkelmehl, Typ 1050
1 TL Salz
50-80 ml Wasser

Zubereitung Hauptteig
Die Maronen zusammen mit der Milch im Blender oder mit dem Zauberstab fein pürieren. Die Mehle in einer großen Schüssel mischen, den Vorteig und die Maronencreme zufügen. Alles mit der Küchenmaschine oder per Hand gut verkneten. Nach Bedarf noch Wasser zufügen, es sollte ein glatten, geschmeidiger und weicher Teig entstehen. nach 7-8 min. kneten das Salz zufügen und nochmals 1-2 min. weiterkneten.

Den Teig nun abgedeckt bei Zimmertemperatur für 2 Std. gehen lassen, dabei nach 60 min und 90 min. jeweils falten.

Nach dem Ende der Gehzeit den Teig falten und zu einem Laib formen oder in ein Gärkörbchen geben. Nochmals gehen lassen, bis er sei Volumen fast verdoppelt hat. Das wird wahrscheinlich um die 2 Std. brauchen.

Rechtzeitig den Backofen auf 250°C Ober-/Unterhitze vorheizen. Das Blech in den Ofen geben bzw. das Brot aus dem Gärkörbchen auf das Blech stürzen und für 15 min. backen.

Jetzt die Temperatur auf 160°C reduzieren und weitere 40 min. backen. Das Brot ist gar, wenn man auf den Boden klopft und es hohl klingt. Auf einem Gitter abkühlen lassen, dann erst Anschneiden.



 Mahlzeit ;-)


Und ein weiterer Beitrag fürs YeastSpotting, dort werden Rezepte für Brote & Brötchen gesammelt und wöchentlich zusammen gefasst. 
Schaut doch mal vorbei, es ist schon eine riesige Rezeptesammlung vorhanden!

Kommentare:

  1. Ein tolles Brot liebe Sandra! Perfekt gemacht und ein klasse Rezept, da hätte ich jetzt gerne ein Stück von......... Danke, liebe Grüße Ingrid

    AntwortenLöschen
  2. Das ist ja was edles! Sieht perfekt aus. Da hätte ich gleich gerne eine Schnitte davon. LG Anna

    AntwortenLöschen
  3. Deine Brote sehen echt immer total lecker aus.
    Hab mir das Rezept abgespeichert.
    LG Sarah

    AntwortenLöschen
  4. @ Cookie 'N' Style - es war auch super lecker und so weich *träum*

    @ auchwas - Danke Ingrid! Wenn ich noch was da hätte, ich würds gerne teilen :)

    @ Anna - Ab und zu muss man sich auch mal was gönnen ;-) Und leider ist es schon wieder aufgegessen :-/

    @ Sarah - Vielen Dank! Freut mich, bin gespannt, wie es Dir gefällt/schmeckt :)

    AntwortenLöschen

Es gibt Dinge die man nicht kaufen kann, wie einen Kommentar der von Herzen kommt. Ich möchte DANKE sagen, dass Du Dir die Zeit dafür nimmst ♥

Hinweis: Kommentare die Links zu kommerziellen Webseiten enthalten, die in keinerlei Bezug zum Post stehen, werden gelöscht! Dieser Blog ist keine kostenlose Werbeplattform.