blogroll

Polenta Landbrot

15. April 2013

Ich liebe ja die monatlichen Events von Zorra und ihrem Kochtopf und ganz besonders den BBD --> Bread Baking Day. Ich liebe die internationale Vielfalt, denn beim BBD nehmen Blogger aus der ganzen Welt teil und so kommt es zu einer Vielfalt an Rezepten.

Beim BBD werden regelmäßig Brot & Co. gesammelt, zu einem immer wechselnden Thema. Das letzte Thema war die Blogwarming Party zu Zorras Umzug, also alles war offen. Und dort entdeckte ich das Polenta Landbrot von Elras baking, dass mich so angesprochen hat, dass es schnellstens nachgebacken werden musste!

Es war wirklich sehr lecker, genau nach unserem Geschmack, zumal ich zur Zeit eine Vorliebe für Kerne und im besonderen für Kürbiskerne habe :)


Polenta Landbrot
 

Zutaten für den Sauerteig: 
1 EL reifer Sauerteig
100 gr lauwarmes Wasser
50 gr Weizenvollkornmehl
50 gr Roggenmehl, Typ 997

Zubereitung:
Alle Zutaten miteinander verrühren und abgedeckt bei Zimmertemperatur für 60 min. gehen lassen.



Zutaten für die Polenta-Mischung: 
80 gr Kürbiskerne 
50 gr schwarzen und weißen Sesam
85 gr Polenta, grob gemahlen 
225 gr Wasser 
2 EL Olivenöl
1 TL Rosmarin, frisch gehackt

Zubereitung:
Die Kürbiskerne und den Sesam in einer Pfanne ohne Fett rösten, dann zusammen mit der Polenta und dem Rosmarin in eine Schüssel geben. Das Wasser in einen Topf geben, kurz aufkochen lassen und dazufügen, alles gut verrühren. Nun noch das Olivenöl zufügen und ebenfalls gut verrühren. Abgedeckt für 60 min. quellen lassen.


Zuaten für den Hauptteig:

300-350 gr lauwarmes Wasser
 

Sauerteig, komplett
400 gr Weizenmehl, Typ 1050

200 gr Dinkelmehl, Typ 630

10 gr Salz


Zubereitung:
Die Mehl, Sauerteig, Wasser und Salz mit der Küchenmaschine/Mixer gut verrühren/kneten, dann die Polenta-Mischung zufügen und für etwa 5-6 min. kneten. Den Teig dann abgedeckt beim Zimmertemperatur für etwa 2 Std. gehen lassen. In dieser Zeit 4x falten, jeweils etwa alle 30 min., dann den Teig für weitere 2 Std. abgedeckt ruhen lassen.
 

Den Teig nun zu einem Laib formen und ins Gärkörbchen geben, mit einem feuchten Handtuch oder einem Plastikbeutel abdecken und weitere 3-4 Std. gehen lassen, bis er sein Volumen verdoppelt hat.

Rechtzeitig den Backofen auf 250°C Ober-/Unterhitze vorheizen, das Brot vorsichtig auf das heiße Blech bzw. den Backstein stürzen und für etwa 15 min. backen, dann die Hitze auf 40 min. auf 160°C fertig backen. Herausnehmen und auf einem Gitter abkühlen lassen.


Lasst es Euch schmecken :)


Und ein weiterer Beitrag fürs YeastSpotting,
dort werden Rezepte für Brote & Brötchen gesammelt und wöchentlich zusammen gefasst. 

Schaut doch mal vorbei, es ist schon eine riesige Rezeptesammlung vorhanden!

Kommentare:

  1. Das ist ja wieder nach meinem Geschmack. Und wenn ich mir den schwarzen Sesam wegdenke, habe ich auch alle Zutaten im Haus....

    AntwortenLöschen
  2. Sieht super aus. Ist das Roggensauerteig, den du benutzt?

    AntwortenLöschen
  3. @ magentratzerl - ja, wirklich lecker das Brot :)
    Ob schwarzer oder anderer Sesam, am Ende ohne - das ist doch das tolle beim Nachbacken - wie es gerade passt ;-)

    @ kochpoetin - Danke :) Ich habe nur einen Roggensauerteig, meinen ROGER. Einen Weizensauerteig habe ich vor 3 Tage angesetzt, mal schauen, wie er wird... Ich glaube, er braucht dringend einen Namen, damit es klappt ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Du kannst den Roger auch auf Weizen umerziehen (ich hab' es noch nie geschafft, Weizensauer selbst zu zeiehn...) und ihn Rogerine nennen :-)

      Löschen
    2. Das habe ich mal versucht, das hat er mir ganz schön übel genommen!

      Also jetzt nach ein paar Tagen würde ich sagen, dass es dem TARWE (dem Weizensauerteig) gut geht :) Er blubbert ordentlich und darf heute oder morgen zum ersten Einsatz ran.

      Beim ersten Mal hatte es bei mir auch nicht geklappt, diesmal hat es funktioniert *strike* ;-)

      Löschen
  4. Das sieht zum Anbeißen aus! müsste ich nur meiner besseren Hälfte verschweigen, dass da Polenta drin ist ;-) Muss man normale Polenta verwenden oder geht die Schnellkochpolenta, die ich üblicherweise zu Hause habe auch?

    AntwortenLöschen
  5. Ich hab mir ein Petersilpesto gemacht, dass jetzt hervorragend auf Deinem Brot passen würde. Einfach Pesto und Brot. Im Moment kann ich mir nichts besseres vorstellen. mhm...

    Liebe Grüße
    Anna

    AntwortenLöschen
  6. @ mangossele - IHM verrate ich auch so einiges nicht, gerade wenn es darum geht, was im Essen drin ist ;-) Erst hinterher, wenn es so gut geschmeckt hat *g*
    Ich denke, dass es mit Schnellkochpolenta genauso gut klappt.

    @ Anna Purna - ja, so ein Petersilienpesto könnte ich mir auch sehr lecker dazu vorstellen - mmmhh!

    AntwortenLöschen
  7. Oh, da bekomm ich ja rote Bäcken, wenn ich so gelobt werde. ;-) Das Brot ist mir auch schon ins Auge gestochen und wie du liebe auch ich Kürbiskerne.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Zu Recht! Ist auch wirklich toll und es macht ja auch ein bisserl Arbeit, insofern hier mal ein DANKE :)
      Also wir fanden das Brot sehr lecker, sollte auf die ToDo-Liste :D

      Löschen
  8. Hallo :-) das Rezept liest sich super. Nur eine Frage der frisch angerührte Sauerteig steht nur 60 Min.? Reicht das, der muss doch normalerweise 12-20 Std. reifen oder hab ich da irgendwo was überlesen und es kommt noch frische Hefe hinzu? Herzlichst Nadja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Normalerweise kenne ich es auch so, aber bereits nach 60 min. hat der Sauerteig bei mir ein ganz klein wenig geblubbert. Ist auch im Original-Rezept so beschrieben.

      Und dafür habe ich sonst auch kürzere Gehzeiten, bei diesem Brot sind es ja insgesamt (fertiger Teig) gute 6-7 Std. bis das Brot in den Ofen kommt.

      Falls Du Dir unsicher bist bzw. sicher gehen möchtest, kannst Du ja 1 TL Trockenhefe dazugeben, das schadet ja nicht...

      Löschen
  9. Ich glaube das könnte mir auch super gut schmecken. Wird auf jeden Fall einmal ausprobiert.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ein wirklich sehr leckeres Brot, ich kann es Dir nur wärmsten empfehlen :)

      Löschen
  10. Hallo Sandra,
    ein klasse Brot mit einem kräftigen Geschmack.

    Ciao Werner
    www.kleine-panetteria.de

    AntwortenLöschen

Es gibt Dinge die man nicht kaufen kann, wie einen Kommentar der von Herzen kommt. Ich möchte DANKE sagen, dass Du Dir die Zeit dafür nimmst ♥

Hinweis: Kommentare die Links zu kommerziellen Webseiten enthalten, die in keinerlei Bezug zum Post stehen, werden gelöscht! Dieser Blog ist keine kostenlose Werbeplattform.