blogroll

Nasi Goreng

19. Februar 2014

Also der Wok und ich, das läuft! Das Event damals beim Kochtopf hat den Anstoß gegeben. Seitdem wird hier regelmäßig gewokt. Anfangs kochte bzw. wokte ich mich durch das Buch Asiatisch - TEUBNER Kochkurs für Genießer, mittlerweile klappt es auch "Freestyle". Das heutige Rezept ist auch aus diesem Buch. Es geistert schon länger in meinen Posts rum, wurde aber irgendwie nie veröffentlicht. Es ist ein gutes Rezept, wir kochen es regelmäßig, aber die Fotos waren nicht die Besten. Jetzt hatte ich mal daran gedacht und neue Fotos gemacht.

Kommen wir zurück zum heutigen Rezept. Eigentlich gehören noch Garnelen dazu, aber die hat ER vergessen mitzubringen. Ich kann damit sehr gut leben, darf eh keinen Fisch essen. Somit hätten wir hier ein fleischloses Gericht, das wirklich lecker schmeckt, da fehlt nichts! Bei uns wechseln die Zutaten immer etwas, je nachdem was der Kühlschrank hergibt und/oder auf dem Markt zu bekommen war. Diesmal sind z. B. keine Sprossen enthalten, dafür kleine Maiskölbchen - die liebt ER sehr. Und wenn wir gerade bei den Zutaten sind, ich habe mittlerweile -ein dickes Danke an die Kochpoetin und Herrn H. für das überdimensionale Asia-Care-Paket- ein wirklich tolles Sortiment an asiatischen Produkten! Beim heutigen Rezept bekommt Ihr das meiste aber im Supermarkt - kein Panik ;)

Interessant finde ich auch immer, mal nachzuschauen, was die Namen der Gericht eigentlich bedeuten und in diesem Fall ist es wirklich sehr einfach. Nasi Goreng kommt aus Indonesien, nasi bedeutet gekochter Reis und goreng bedeutet gebraten. Eine einheitliches Rezept gibt es nicht, weder was die Zutaten, wie Gemüse noch das Würzen betrifft. Damit ist auch eigentlich das verwandte Gericht Bami Goreng erklärt, richtig heißt es eigentlich Bakmi Goreng und Bakmi heißt (Mie)-Nudeln.

Nasi Goreng


Nasi Goreng

Zutaten:
300 ml Geflügelbrühe oder Gemüsebrühe
1 TL Kurkuma
2 Kardamomkapseln
Salz & Pfeffer
100 gr Reis
frischer Ingwer, nach Geschmack
1 Knoblauchzehe
1 Schalotte
1 kleine rote Chilischote
1 EL Sesamöl
1 EL Erdnussöl
1 Karotte
100 gr Sellerie, ca. 
2 Lauchzwiebeln
1/2 kleiner Chinakohl
4-5 kleine Maiskölbchen
5-6 frische Shiitake-Pilze
2 EL Sojasprossen (ich: weggelassen, gab es keine auf dem Markt)
Prise Zucker
1 EL Fischsauce
2 EL Reisessig
2 EL Sojasauce
Spritzer Ketjap Manis (süße Sojasauce)
Koriander

Zubereitung:
Den Reis in einem Sieb waschen/ausspülen. In einem Topf die Brühe mit dem Kurkuma, Salz und den Kardamomkaspeln aufkochen, den Reis dazugeben und zugedeckt bei niedriger Hitze nach Packungsangabe gar kochen.

In der Zwischenzeit die Schalotte, den Knoblauch und den Ingwer schälen und in feine Scheiben oder Streifen schneiden. Die Chili fein hacken. Die Karotte und den Sellerie schälen und in feine Streifen schneiden, die Lauchzwiebeln waschen und ebenfalls in feine Streifen schneiden. Den Chinakohl in feine Streifen schneiden, waschen und trocknen. Maiskölbchen aus dem Glas nehmen, klein schneiden. Die Pilze putzen und halbieren oder vierteln. Den Koriander waschen, trocknen und fein hacken.

Den Reis abgießen, wenn er gar ist und auf die Seite stellen. Den Wok auf mittlerer Temperatur erhitzen, dann Sesam- und Erdnussöl hinein geben und Schalotten, Ingwer, Knoblauch und Chili anschwitzen. Nun das Gemüse zufügen und die Temperatur etwas erhöhen, alles ein paar Minuten anbraten. Jetzt den Reis zufügen, alles gut miteinander vermengen. Mit einer Prise Zucker, Pfeffer und der Fischsauce würzen, mit Reisessig, Ketjap Manis und Sojasauce ablöschen. Anrichten und mit Koriander bestreuen.

Nasi Goreng


Guten Appetit - Selamat makan

Kommentare:

  1. Liebe Sandra,
    gut, daß die Garnelen vergessen wurden *lach* .......ich mag es auch lieber ohne! Ich darf zwar Fisch essen, kann es aber leider nicht .. danke für das leckere Rezept!
    Ich wünsch Dir einen wunderschönen Mittwoch!
    ♥ Allerliebste Grüße,Claudia ♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Na dann passt es doch :D
      Dir auch noch einen schönen Mittwoch!

      Löschen
  2. Bei mir haperts ja an den Saucen- Soja, Fisch, usw.... lieber besser nicht. Da wird es dann schwierig mit solchen Gerichten.... was immer mal schade ist, wenn ich dies so anschaue.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, da hast Du recht, die Saucen mache schon einiges aus. Einige Produkte kaufe ich mittlerweile im Bio-Supermarkt, aber alles haben sie leider auch nicht...

      Löschen
  3. mmmhhhh hätt ich auch schon lang vor! Wieso darfst du keine Fisch essen?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lohnt sich auf alle Fälle :)
      Ich hatte mal eine riesen Liste an Lebensmittelunverträglichkeiten. Das meiste hat sich nach ein paar Jahren gegeben, aber einiges, wie Fisch, Eier, Haselnüsse oder Mandeln sind hängen geblieben - leider!

      Löschen
  4. Mhhm, das Rezept liest sich total lecker. Allerdings dauerts wahrscheinlich noch ein wenig, bis ich mal alle Zutaten im Haus hab ;) Lustig, dass Nasi Goreng "nur" gebratener Reis heißt, bei dem Namen hätte man sich doch eigentlich etwas exotischeres vorgestellt, oder?^^
    Liebe Grüße, Mia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hihi, ja man erwartet schon etwas mehr, als nur "gebratener Reis" :)

      Ich denke, nächste Woche gibt es bei uns dann mal Ba(k)mi Goreng, dass ist schon Ewigkeiten her!

      Löschen
  5. Damit kannst du mich nachts um 3 aus dem Bett holen - könnt ich wirklich zu jeder Tages- und Nachtzeit essen!!! So schöne Bilder - da hätt ich gleich Appetit drauf ;O)
    LG Doris

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank! Ich überlege gerade, ob ich nachts dafür aufstehen würde.... Nein ;) Aber für so manch anderes.

      Löschen
  6. Das muss ich auch mal wieder machen! Die Würzzutaten wohnen im Kühlschrank, und alles andere ist ja geduldig und wandelbar :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das stimmt, das ist das schöne bei diesem Gericht - herrlich wandelbar!

      Löschen
  7. Liebe Sandra, das letzte Foto ist wunderschön. Und sowas von gestochen scharf! Unglaublich!

    Nasi Goreng und Bami Goreng kommt bei uns immer dann auf den Tisch, wenn wieder einmal 3 Erbsenschoten, eine Frühlingszwiebel und etliche andere Gemüsereste in der Gemüselade zu finden sind. Das ist ja das Feine an solchen Essen, dass man so viele verschiedene Gemüse dazu verwenden kann.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. DANKE! Dabei war ich garnicht so zufrieden mit den Fotos :) Mit Brot & Gebäck gehts einfacher, die werden nicht kalt, da hat man ein paar Anläufe... Aber beim warmen Essen nicht, wenn man noch warm essen möchte (wollen wir!). Freut mich um so mehr, dass Dir die Bilder gefallen :D

      Und ja, ein ideales Gericht, um die Reste aus dem Kühlschrank zu verarbeiten!

      Löschen
  8. Das habe ich tatsächlich noch nie gemacht, warum eigentlich? Sieht wirklich köstlich aus und ich stimme Susi zu, das letzte Bild ist super! (psst: Ist die Schale vom großen Schweden?). Und äh, gern geschehen!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das ist wirklich eine gute Frage, warum noch nicht :) Bei uns gibt es das öfters, da wird der Kühlschrank mit geleert.

      Und ja, die Schale ist vom Schweden. Habe ich auch noch in beige. Und wie es manchmal so ist, ich habe auch noch schöne Asia-Schalen, aber die sind außen sehr bunt, das wirkt bei diesem Gericht nicht so...

      Löschen
    2. Ha, in beige habe ich sie auch, aber die finde ich nicht so fotogen wie die dunkle, muss ich wohl mal wieder hin. ;-)
      Bunte Asiaschalen sind fototechnisch schwierig, haben wir auch schon herausgefunden...

      Löschen
  9. Sieht sehr lecker aus und Garnelen hätten das ganze für mich noch abgerundet. Ich liebe sie nämlich abgöttisch :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dann hättest Du die Garnelen bestimmt auch nicht vergessen einzukaufen, so wie ER ;)

      Löschen
  10. Da muss ich vielleicht doch mal wieder meinen Wok aus dem Schrank holen...Liebe Grüße Melanie

    AntwortenLöschen
  11. Vielen Dank für das tolle Rezept! Hab es gleich am WE gekocht und bin begeistert! Meinem Freund eine große Portion Gemüse unterzuschummeln ist immer nicht ganz einfach - aber er war genauso begeistert wie ich. Allerdings habe ich noch Hähnchenbrust dazu gebraten und mehr Reis genommen, aber das ist ja das schöne an so einem flexiblen Gericht.

    LIebe Grüße,
    Claudia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Freut mich, dass es Euch geschmeckt hat. Und stimmt, solche Gerichte lassen sich immer prima anpassen :) Und bei mir geht Hähnchen auch immer!

      Löschen

Es gibt Dinge die man nicht kaufen kann, wie einen Kommentar der von Herzen kommt. Ich möchte DANKE sagen, dass Du Dir die Zeit dafür nimmst ♥

Hinweis: Kommentare die Links zu kommerziellen Webseiten enthalten, die in keinerlei Bezug zum Post stehen, werden gelöscht! Dieser Blog ist keine kostenlose Werbeplattform.