blogroll

Resteverwertung: 5-Korn-Brot

28. November 2014

Jutta ist Schuld!

Vor kurzem postet Jutta ein 5-Korn-Brot bei Facebook und verlinkte mich, da sie es im Topf gebacken hatte. Es sah wirklich großartig aus und so konnte ich nicht anders und machte mich im Schrank direkt auf die Suche. So ein 5-Korn-Brot ist ideal für eine Resteverwertung. Neben den fünf Mehlsorten kamen bei mir noch verschiedene Flocken zum Einsatz. Dank Jutta sind nun wieder ein paar Vorräte aufgebraucht und wieder etwas Platz im Schrank.

5-Korn-Brot mit Flocken

 

Susanne, der Vorratsschrank und die Sache mit dem Urgetreide

Und da ich nun ordentlich Platz im Vorratsschrank geschaffen habe, immerhin wurden zwei Mehlsorten aufgebracht und drei Reste an Flocken verwertet - darf dieser Beitrag zu Susanne und ihrem Dauerevent Schatzsuche im Vorratsschrank.

Theoretisch könnt Ihr die Mehlsorten austauschen und anpassen, wobei zu beachten ist, dass die einzelnen Sorten verschiedene Backeigenschaften haben.

Einkorn ist einer dieser speziellen Fälle, seine Klebereigenschaft (Gluten) ist nur mässig - er bindet nur wenig Wasser. Dies sorgt dafür, dass ein hoher Einkornmehlanteil zu eher festere Teigen und entsprechenden Broten führt. In kleineren Mengen, wie bei meinem 5-Korn-Brot ist es aber nicht weiters tragisch und gleicht sich durch die anderen Mehle aus.

Wer Rühr- und Biskuitteige mit frisch gemahlenem Urgetreide (Einkorn, Emmer, Kamut) backt, sollte das Mehl einige Stunden vor dem Backen mahlen und auf die Seite stellen, damit es Feuchtigkeit verliert. Dadruch kann das Backpulver besser seine Arbeit verrichten und die Teige werden lockerer. Emmer- und Einkornmehl kann in Rührteigen wie Weizenmehl verwendet werden, Dinkel hingegeben benötigt etwas mehr Flüssigkeit.

Und jetzt zurück zum Brot. Es hat wirklich sehr gut geschmeckt und keine drei Tage überlebt, da ER direkt darauf bestand richtig Abendbrot mit Brot, Aufschnitt, Käse & Co. zu essen. Auch ganz nett, wenn man nach der Arbeit mal nicht kochen muss.

 

 

5-Korn-Brot mit Flocken


Zutaten für den Vorteig:
100 gr Weizenmehl, Typ 1050
100 gr Wasser, lauwarm
20 gr Sauerteig (Weizen-)

Zubereitung:
Alle Zutaten in einer Schüssel miteinander verrühren und abgedeckt bei Zimmertemperatur für etwa 12-16 Std. gehen lassen.


Zutaten für das Brühstück:
100 gr Flocken  (ich: Dinkel-, Kamut-, Emmerflocken)
100 gr Wasser, kochend

Zubereitung:
Alle Zutaten in einer Schüssel miteinander verrühren und abgedeckt für mindestens 2 Std. quellen lassen.


Zutaten für den Hauptteig:
Vorteig
Brühstück
150 gr Kamutmehl, Typ 1600
100 gr Dinkelmehl, Typ 1050
50 gr Einkorn-Vollkornmehl
50 gr Roggenmehl, Typ 1150
Prise Trockenhefe
15 gr Salz
220 ml Wasser, lauwarm

Zubereitung:
Die Mehle zusammen mit dem Brüstück, Vorteig, Hefe, Salz und Wasser vermengen und für etwa 5 min. auf kleiner Stufe kneten, dann den Teig für weitere 5 min. auf etwas höherer Stufe kneten. Die Schüssel abdecken und bei Zimmertemperatur für etwa 1,5 Std. gehen lassen, dabei jeweils nach 30 min. den Teig falten.

Den Teig jetzt zu einem Laib formen und in ein Gärkörbchen geben, Schluss nach unten. Nochmals für etwa 1,5 - 2 Std gehen lassen, bis sich das Volumen fast verdoppelt hat.

Den Backofen rechtzeitig mit Topf und Deckel auf 250°C Ober-/Unterhitze vorheizen. Den Laib vorsichtig in den Topf stürzen, mit dem Deckel verschließen und für 15 min. backen. Jetzt die Temperatur auf 210°C senken und das Brot für 35-40 min. weiter backen. Wer möchte, kann für die letzten 10 min. den Deckel abnehmen. Dann das Brot aus dem Ofen nehmen und auf einem Gitter auskühlen lassen.

5 grain bread












Lasst es Euch schmecken!



In der nächste Woche gibt es drei Buchvorstellungen. Die Auswahl ist bunt gemischt - von Kuchen, Plätzchen & Co. bis hin zu einem Allround-Buch, dass in keiner Küche fehlen sollte. 



Hinweis: Links zu Onlineshops oder kommerziellen Webseiten sind ausschließlich Empfehlungen die ich nach bestem Wissen und Gewissen gebe, für die ich aber keine Gegenleistung erhalte. Ausgenommen hiervon sind Affiliate-Links zu Amazon! 
.

Kommentare:

  1. Liebe , guten Morgen!
    Ich liebe Deine Brote, einfach toll! Wenn ich Deine Posts lese, zieht mir der Duft von frisch gebackenem Brot durch die Nase ............und jetzt hab ich Hunger .........auf in die Küche ....leider nicht zu frischem und selbstgebackenem Brot :O(
    Ich wünsche Dir einen schönen Tag und einen guten Start in ein wunderschönes 1.Advent-Wochenende!
    ♥ Allerliebste Grüße, Claudia ♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen lieben Dank Claudia! Und das mit dem Brot kann man ändern ;)
      Ich hoffe, Du hattest auch ein schönes Adventswochenende ♥

      Löschen
  2. Ha! Am Montag ist das dran, denn bei mir gibt es auch so viele verschiedene Mehlreste. Grandiose Idee!

    Sag, wenn ich für das Brühstück Getreidekörner nehme, sollte ich da vom Gewicht her genau so viel nehmen wie du Flocken nimmst? Und auch 1:1 Wasser und Körner? Ich hätt nämlich diverse Körner übrig.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Meinst Du mit Körner richtige Getreidekörner oder eher Kürbiskerne & Co? Getreidekörner würde ich vorher kochen, die anderen Körner können als Brühstück, wie oben beschrieben verwendet werden. Ich würde auch zur gleichen Menge Körner/Wasser greifen, sollte eigentlich klappen. Falls der Teig etwas weicher ist, kein Problem, die Körner saugen sich dann noch etwas voll, während das Brot geht.

      Löschen
    2. Genau, Körner meine ich. Ich hab so eine tolle Getreidemischung, die aber schön langsam aufgebraucht werden sollte. Ich hab sie gestern am Abend mit kochendem Wasser übergossen, die Nacht über quellen lassen und jetzt schau ich, was das wird.

      Löschen
  3. Wenn ich dein Anschnittfoto betrachte, könnte ich glatt neidisch werden. ;-) Ich glaube, ich muss mal wieder den Topf hervorkramen und meine Mehlreste verarbeiten!
    Schönes Wochenende,
    Eva

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nachdem mir zwei Brot mal auf dem Backstein davon gelaufen sind, kann ich doch dem Topf nicht mehr widerstehen. Er verzeiht einfach viel und da ich gerne Brot wild zusammenwürfel... ;)

      Löschen
  4. Das Brot sieht mal wieder sehr gut aus. Wenn ich wieder etwas mehr Zeit habe, muss ich unbedingt wieder Brot backen. Ich bin auf deine Buchvorstellungen gespannt.

    Viele Grüße Jessica

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Brot backen ist einfach wunderbar. Mehl, Wasser und dann dieser Duft in der Küche ♥

      Löschen
  5. Ich brauche dringend einen kleineren Guss-Topf.....und wenn es nur zum Brot backen ist :-)

    AntwortenLöschen

Es gibt Dinge die man nicht kaufen kann, wie einen Kommentar der von Herzen kommt. Ich möchte DANKE sagen, dass Du Dir die Zeit dafür nimmst ♥

Hinweis: Kommentare die Links zu kommerziellen Webseiten enthalten, die in keinerlei Bezug zum Post stehen, werden gelöscht! Dieser Blog ist keine kostenlose Werbeplattform.