blogroll

Dickmilch - heute nicht mit Zimt und Zucker

12. Dezember 2014

Traditionen

Hier in Südhessen wird Dickmilch traditionell mit Zimt & Zucker gegessen. Finde ich sehr lecker und liebe ich auch bei Buttermilch. Im norddeutschen isst man Dickmilch mit Zucker und zerbröseltem Schwarzbrot oder Zwieback. In Österreich und Bayern werden auch Suppen mit Dickmilch zubereitet.

Dickmilch - Was ist das?

Dickmilch, auch Sauermilch, Setzmilch oder Stockmilch genannt, wird aus Kuhmilch gewonnen und ähnlich wie Joghurt hergestellt, jedoch arbeiten hier anderen Kulturen, die bei einer niedrigeren Temperatur bereits reifen. Vermutlich entstand die Dickmilch zu der Zeit, als es noch keine Kühlschränke gab. Lässt man unbehandelte Milch bei Zimmertemperatur länger stehen, so wird sie sauer und dickt ein. Verdorben ist sie nicht, sondern jetzt sogar leicht verdaulich. Sie schmeckt ähnlich säuerlich wie Joghurt, ist aber etwas cremiger. Dickmilch enthält mit 3-4 gr je 100 gr sehr wenig Laktose und wird daher von vielen mit Laktoseintoleranz ganz gut vertragen. (Quelle: Wikipedia, vz-nrw, eatsmarter)    

Weichmacher

Wie bereits erwähnt, probiere ich gerade alles mögliche aus, um meine Dinkelbrote saftig zu machen. Dinkelbrote sind gerne etwas trocken, also habe ich als natürliche Weichmacher bisher zu Buttermilch & Co. gegriffen. Beim heutigen Test ist die Dickmilch dran. Sie macht sich ganz hervorragend im Brot. Es blieb die ganze Woche saftig, trocknete nicht aus. Geschmacklich ist sie nicht auffällig, Krume und Kruste waren wunderbar.

Und demnächst in diesem Kino - weitere Versuche, unter anderem mit Ayran, Kefir, Frischkäse, Sahne und Malzbier.

Dinkel Roggen Brot mit Dickmilch


Dinkel-Roggen-Brot mit Dickmilch


Zutaten für den Vorteig:
100 gr Roggenmehl, Typ 1150
100 gr Wasser, lauwarm
20 gr Sauerteig (Dinkel-)

Zubereitung:
Alle Zutaten in einer Schüssel miteinander verrühren und abgedeckt bei Zimmertemperatur für etwa 12-16 Std. gehen lassen.


Zutaten für den Hauptteig:
Vorteig
500 gr Dinkelmehl, Typ 1050
100 gr Dinkelvollkornmehl
50 gr Dinkelflocken, fein
15 gr Mohn
25 gr Sesam
15 gr Salz
Prise Trockenhefe
200 gr Dickmilch

Zubereitung:
Die Mehle zusammen mit dem Vorteig, Hefe, Salz und Dickmilch sowie Flocken, Mohn & Sesam vermengen und für etwa 2 min. auf kleiner Stufe kneten, dann den Teig für weitere 3-4 min. auf etwas höherer Stufe kneten. Die Schüssel abdecken und bei Zimmertemperatur für etwa 1,5 Std. gehen lassen, dabei jeweils nach 30 min. den Teig falten.

Den Teig jetzt zu einem Laib formen und in ein Gärkörbchen geben, Schluss nach unten. Nochmals für etwa 1,5 - 2 Std gehen lassen, bis sich das Volumen fast verdoppelt hat.

Den Backofen rechtzeitig mit Topf und Deckel auf 250°C Ober-/Unterhitze vorheizen. Den Laib vorsichtig in den Topf stürzen, mit dem Deckel verschließen und für 15 min. backen. Jetzt die Temperatur auf 210°C senken und das Brot für 35-40 min. weiter backen. Wer möchte, kann für die letzten 10 min. den Deckel abnehmen. Dann das Brot aus dem Ofen nehmen und auf einem Gitter auskühlen lassen.

spelt-rye-bread with clabbered milk

Und ein weiterer Beitrag fürs YeastSpotting,
dort werden Rezepte für Brote & Brötchen gesammelt und wöchentlich zusammen gefasst.
Schaut doch mal vorbei, es ist schon eine riesige Rezeptsammelung vorhanden.



Hinweis: Links zu Onlineshops oder kommerziellen Webseiten sind ausschließlich Empfehlungen die ich nach bestem Wissen und Gewissen gebe, für die ich aber keine Gegenleistung erhalte. Ausgenommen hiervon sind Affiliate-Links zu Amazon! 

.

Kommentare:

  1. Guten Morgen liebe sandra,
    Dickmilch pur, die kann ich leider ja gar nicht trinken, aber im Brot macht sie einen feinen Geschmack!
    Ich wünsche Dir einen schönen Tag und ein wunderschönes besinnliches 3.Adventswochenende!
    ♥ Allerliebste Grüße, Claudia ♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dickmilch pur ist auch nicht ganz meins, aber mit Zimt & Zucker schmeckt sie mir. Und fürs Brot backen kann ich sie nur wärmstens empfehlen.
      Dir auch noch eine schöne Woche ♥

      Löschen
  2. Hallo Sandra,

    das Rezept klaue ich mir doch gleich mal, ich liebe Dickmilch. Ich komme ja aus Niedersachsen und in meiner Kindheit gab es ganz oft zum Nachtisch einen Becher Dickmilch aufgeteilt in drei Portionen und einen dicken Klecks Kirschmarmelade dazu. Das Brot sieht köstlich aus, ich will Sonntag auch mal wieder eins backen.

    Dickes Drückerle & komm gut ins Wochenende!

    Tanja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh, Dickmilch mit Marmelade klingt auch sehr gut! Vielleicht noch einen Löffel Knusper-Müsli dazu...

      Und das Brot kann ich nur empfehlen. Wirklich schön saftig-weich :)

      Löschen
  3. Was für eine herrliche Porung! Ich könnte eigentlich auch mal wieder ein Dinkelbrot backen... :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Eva. Und ja, unbedingt mal wieder ein Dinkelbrot backen :) Ich bin auf den Geschmack gekommen, auch wenn ich zwischen durch schon denke, dass mir die Ideen ausgehen - es findet sich immer wieder etwas neues.

      Löschen
  4. Sieht wirklich ganz hervorragend aus- ich hab nur das Problem dass sich mein Sauerteig standhaft weigert aufzugehen :(

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Aus welchem Mehl ist Dein Sauerteig? Bei mir ist der Roggensauerteig am aktivsten, aber er ist auch der älteste. Ich hole ihn meistens am Vortag aus dem Kühlschrank und lass ihn über Nacht Zimmertemperatur annehmen. Dann geht ein Teil für den Sauerteig ab, der Rest wird gefüttert und kommt zurück in den Kühlschrank.

      Vielleicht musst Du ihn mal wieder ein paar Tage in der Küche stehen lassen - rühren, füttern und aufpeppeln ;)

      Löschen
  5. Toll aufgegangen, dein Brot, trotz Dinkel und dem doch eher kleinen Sauerteig-Ansatz. Und Mohnkörnchen drin, mag ich sehr! Nur die Dickmilch, die zwar hier immer mal anfällt aus der Bio-Milch nehme ich nicht zum Brot wegen der Lactose die meine Mitesserin nicht toleriert. Ein Kreuz mit diesem intoleranten Haushalt!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, ich kenn das mit dem intoleranten Haushalt, wobei hier ich der Störenfried bin ;)
      Und Mohn mag ich mittlerweile auch sehr, am liebsten in Kombination mit Sesam und im Brot, nicht darauf.

      Löschen
  6. Danke für die Aufklärung über das, was Dickmilch ist. Ich hätte das Wort nicht gekannt. Sauermilch kenn ich aber und die mag ich sehr gern, allerdings bisher immer nur pur. Die Variante mit Zimt und zerbröseltem Schwarzbrot klingt gut.
    Im Brot macht sich diese Milch sicher genau so gut wie Buttermilch. Ein schönes Brot ist das wieder geworden.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh, nur pur - das ist auch nicht schlecht. Ich brauche immer etwas mit dazu ;)
      Und ja, im Brot ist es mit der Dickmilch ähnlich, wie mit Buttermilch. Wobei ich finde, dass das Brot noch weniger trocken ist, als mit Buttermilch.

      Löschen
  7. Da hast du ja wieder ein super schönes Brot gebacken, tolle Idee mit der Dickmilch. Muss ich unbedingt auch einmal ausprobieren.
    LG
    dagmar

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieben Dank Dagmar. Und nachbacken kann ich nur empfehlen :D

      Löschen
  8. Sieht super lecker aus - ich liebe ja saftige Brote. Da bin ichmal auf die Fortsetzung gespannt :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Katha. Am Wochenende gab es Brot mit Ayran, war auch sehr gut. Da wird es sicherlich noch einige Fortsetzungen geben :)

      Löschen

Es gibt Dinge die man nicht kaufen kann, wie einen Kommentar der von Herzen kommt. Ich möchte DANKE sagen, dass Du Dir die Zeit dafür nimmst ♥

Hinweis: Kommentare die Links zu kommerziellen Webseiten enthalten, die in keinerlei Bezug zum Post stehen, werden gelöscht! Dieser Blog ist keine kostenlose Werbeplattform.