Number Cake für das kleine-große Mädchen

Alle Jahre wieder... 

hat jetzt auch noch eine weitere Bedeutung. Wir reden hier nicht von Weihnachten, sondern der Frage - welcher Geburtstagskuchen wird es dieses Jahr. Und klar, für sein Kind will man ja nur das Beste, Tollste, Schönste und so weiter...

Im letzten Jahr gab es eine Fondant-Torte. Und ich gestehe, ich hasse diese Fummelarbeit, deshalb musste dieses Jahr etwas anderes her. Man möchte natürlich etwas, was toll aussieht und dazu noch schmeckt.

Eine Arbeitskollegin brachte ich dann auf die Idee - ein Number Cake. Ich bin gerade so raus, aus der ganzen Foodblogger-Szene, dass ich garnicht sagen kann, ob die überhaupt noch "in" sind 😂


Für den Teig kann man Mürbeteig wählen, mag ich auch, ist aber schlecht zu schneiden. Daher habe ich mich für einen geschmacklich "neutralen" Rührteig entschieden. Dazu gab es eine Buttercreme, die wirklich fest wird, wenn sie im Kühlschrank war, um dem ganzen Stabilität zu verleihen. Hat auch wunderbar funktioniert.

Und was soll ich sagen - der Kuchen hat allen sehr gut gefallen und sehr gut geschmeckt. Was will man mehr?


Die Fotos sind mit dem Handy gemacht und nicht so toll, der Beitrag war nämlich überhaupt nicht geplant. Doch nachdem ich den Kuchen bei Instagram gezeigt hatte, kamen einige Rezeptanfragen und so gibt es nun doch hier ein Rezept.

.

Number Cake

Number Cakereicht für ein Kuchen ca. 20x25cm
weicher Kuchenboden, schokoladige Creme



Zutaten für den Kuchen

  • 300 gr Zucker, weiß
  • 230 gr Butter, weich
  • 3 TL Vanille-Extrakt
  • 2 Eier
  • 120 gr Joghurt, natur
  • 360 ml Milch
  • 0,5 TL Salz
  • 1 TL Backpulver
  • 0,5 TL Natron
  • 420 gr Dinkelmehl, Typ 630 (oder Weizenmehl, Typ 405)

Zutaten für die Schokoladen-Buttercreme

  • 200 gr Schokolade (nach Wahl, ich: Vollmilch)
  • 100 ml Sahne
  • 250 gr Butter, weich
  • 50 gr Puderzucker (ich: ohne)


Zubereitung

  1. Für den Kuchen den Backofen auf 175°C Ober-/Unterhitze vorheizen und ein Backblech mit Backpapier belegen oder einfetten/mehlen.
  2. Für den Teig Zucker und Butter verrühren, dann Vanille-Extrakt und die Eier zufügen und unterrühren, anschließend den Joghurt und die Milch. Jetzt Mehl, Backpulver, Natron und Salz vermengen und auf 2x unterrühren. Den Teig auf das Blech geben, gleichmässig verteilen und im Ofen für ca. 25-30 min backen. Der Kuchen darf noch hell sein, Stäbchenprobe machen.
  3. Den Kuchen abkühlen lassen. Auf Papier die gewünschte Zahl oder Form aufmalen, ausschneiden und den Kuchen legen. Mit einem scharfen Messer vorsichtig dem Rand nachfahren. Mit einem Kuchenheber oder ähnlichem die Formen herausnehmen und zur Seite stellen. Den restlichen Kuchen so essen, für Schichtdessert oder Cake Pops nutzen. 
  4. Für die Buttercreme die Schokolade hacken und die Sahne in einem Topf zum Kochen bringen. Nun die Sahne über die Schokolade geben, kurz warten und dann vorsichtig verrühren bis sich alles miteinander gut verbunden hat, zur Seite stellen. Nun die Butter (mit dem Puderzucker) schaumig rühren, dann die Schokolade zufügen und alles gut aufschlagen. Die Creme muss nun für etwa 1-1,5 Std anziehen. Alternativ in den Kühlschrank geben, dann aber regelmässig kontrollieren, dass sie nicht zu fest wird und sich noch spritzen lässt. 
  5. Den ersten Kuchenboden auf die gewünschte Platte bzw. den Teller geben. Die Creme in einen Spritzbeutel geben, Aufsatz nach Wahl (ich: Spritztülle rund) und gleichmässig mit Tupfen versehen. Nun den vorsichtig den zweiten Kuchenboden darauf geben und auch diesen gleichmässig mit Tupfen versehen. Den Kuchen nun mindestens 2-3 Std im Kühlschrank kühlen, damit die Buttercreme richtig fest wird. 
  6. Kurz vor dem Servieren den Kuchen aus dem Kühlschrank nehmen, nach Wunsch verzieren (ich: verschiedene Beeren, Smarties, Gummi-Herzen und Zucker-Schaafe), dann direkt servieren. 



Tipps:

Die Kuchenreste kann man so essen, zu einem Schichtdessert verarbeiten oder auch Cake Pops in Verbindung mit der restlichen Buttercreme herstellen.

Soll der Kuchen zusätzlich am Rand mit Buttercreme bestrichen werden, nimmt man am besten die doppelte Menge des Rezepts.

Wer weiße Schokolade oder z. B. Kinderschokolade für die Buttercreme verwendet, sollte den Schokoladenanteil etwas erhöhen.



Hinweis: 
Links zu Onlineshops oder kommerziellen Webseiten sind ausschließlich Empfehlungen die ich nach bestem Wissen und Gewissen gebe, für die ich aber keine Gegenleistung erhalte. Ausgenommen hiervon sind Affiliate-Links zu Amazon! 

Kommentare

  1. Herzlichen Glückwunsch für die kleine Maus, die sich sicherlich riesig über den tollen Geburtstagskuchen gefreut hat! :-)

    AntwortenLöschen
  2. Oh, liebe Sandra,
    schon 2, wie die Zeit vergeht! Auch von mir allerherzlichste Glückwünsche für die kleine Maus :O)
    Die Torte sieht phantastisch aus :O)
    Ich wünsche Dir noch einen zauberhaften Tag!
    ♥ Allerliebste Grüße,Claudia ♥

    AntwortenLöschen
  3. Ist ja wurscht, ob in oder out, Hauptsache es schmeckt! Und das hat er bestimmt, er sieht wirklich köstlich aus :-)
    Happy Birthday dem Nachwuchs! :-)))

    AntwortenLöschen
  4. Also als Kleinkind machte mich ein einfacher Nusskuchen mit Schokoguss und ein paar Smarties drauf megaglücklich.
    Buttercreme finde ich ekelhaft.
    Mich nerven diese Wettläufe: Wer macht den grandiosesten Kuchen zum Kindergeburtstag? Und die Mutter die es nur zum Nusskuchen mit Smarties schafft kriegt ein schlechtes Gewissen.
    Kindern reicht bunt. Darunter kann es einfach sein. Und das entspannt alle.
    Es soll ja in erster Linie das Kind erfreuen. Oft gewinnt man aber den Eindruck dass es eigentlich um den erwähnten Wettlauf geht.

    AntwortenLöschen

Hinweis:
Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google.