blogroll

Abfrisch-Plötziade-Brot

19. März 2014

Lutz vom Plötzblog hat zu seinem ersten Blogevent aufgerufen - der Plötziade. Für ihn ist es nicht wirklich ein Event, sondern ein Experiment. Er hat die Grundzutaten für ein Gebäck, Brot oder Brötchen vorgegeben und fordert nun auf, daraus etwas zu backen. Wasser, Hefe und Sauerteig dürfen nach eigenem Wunsch zugefügt werden, aber keine weiteren Zutaten. Auch dürfen keine Zutaten weggelassen werden.


Die Aufgabe:
Backe ein Brot, Brötchen oder Kleingebäck aus folgenden Zutaten:
  • 450 g (90%) Weizenmehl 550
  • 50 g (10%) Roggenvollkornmehl
  • 10 g (2%) Salz
  • Sauerteig und/oder Hefe
  • Wasser


Ein wirklich interessantes Experiment. Ich habe schon einige, wirklich sehr unterschiedliche Ergebnisse gesehen und bin begeistert von der Vielfalt!

Lange habe ich überlegt und dann auf ein Rezept zurück gegriffen, dass ich von Lutz bereits nachgebacken habe - das Abfrischbrot. Es war eines der ersten Brote, die ich selbst gebacken habe, und damals schon war ich direkt angefixt. Ich habe die Vorteige mit Weizenmehl zubereitet und aus dem Roggenvollkornmehl ein Brühstück zubereitet. Hefebrot werden schneller trocken, als Sauerteigbrote, da kann ein Brühstück helfen.

Und hier kommt mein Ergebnis - ein schönes Brot mit toller Krume und einer sehr knusprigen Kruste.

Abfrisch-Plötziade-Brot


Abfrisch-Plötziade-Brot

Zutaten für den ersten Vorteig:
35 gr Weizenmehl, Typ 550
18 gr Wasser, lauwarm
1 gr Trockenhefe

Zubereitung:
Alle Zutaten miteinander verkneten und in einer Schüssel abgedeckt bei Zimmertemperatur für 2 Std. gehen lassen.


Zutaten für den zweiten Vorteig:
erster Vorteig
120 gr Weizenmehl, Typ 550
60 gr Wasser, lauwarm

Zubereitung:
Alle Zutaten miteinander verkneten und in einer Schüssel abgedeckt bei Zimmertemperatur für 3 Std. gehen lassen.


Zutaten für das Brühstück:
50 gr Roggenvollkornmehl
60 gr Wasser, kochend

Zubereitung:
Das Mehl in eine Schüssel geben, Wasser aufkochen und das Mehl damit übergießen. Gut verrühren, bis das komplette Mehl feucht ist. Die Schüssel abgedeckt bei Zimmertemperatur für 3 Std quellen lassen.


Zutaten für den Hauptteig:
zweiter Vorteig
Brühstück
295 gr Weizenmehl, 550
200 gr Wasser, lauwarm
1 gr Trockenhefe
10 gr Salz

Zubereitung:
In einer Schüssel alle Zutaten mit der Küchenmaschine für 7-8 min. auf niedriger, anschließend 2-3 min. auf der nächst höheren Stufe verkneten. Der Teig ist feucht-weich, löst sich aber vom Schüsselboden ab.

Den Teig nun für 30 min. in der Schüssel abdeckt gehen lassen, dann einmal falten und weitere 30 min. gehen lassen. Nun einen Laib formen, in ein Gärkörbchen geben (Schluss nach unten - aufgerissen, Schluss nach oben - einschneiden) und weitere 30 min. gehen lassen, das Volumen sollte sich deutlich vergrößert haben.

Den Backofen rechtzeitig inkl. Topf und Deckel auf 250°C Ober-/Unterhitze vorheizen. Deckel abnehmen und den Laib vorsichtig in den Topf stürzen, evtl. einschneiden. Topf mit dem Deckel verschließen und für 15 min. backen. Jetzt die Temperatur auf 210°C senken und das Brot weitere 20 min. backen. Den Deckel nun abnehmen und das Brot 10 min. offen im Topf fertig backen.

Das Brot aus dem Topf nehmen und auf einem Gitter auskühlen lassen.

Abfrisch-Plötziade-Brot

Lasst es Euch schmecken.

Kommentare:

  1. Guten Morgen liebe Sandra,
    das Brot sieht toll aus! Da könnt ihc jetzt ei Scheibchen von essen ;O)
    Danke für das reept und die tolle Anleitung dazu!
    Du bist eine tolle Bäckermeisterin !
    Ich wünsche Dir einen wunderschönen und glücklichen Tag!
    ♥ Allerliebste Grüße, Claudia ♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank. Ich hatte es am Samstag gebacken und es war gestern schon wieder leer... Ich hätte Dir sonst natürlich sofort ein Scheibchen gegeben!!
      Dir auch noch einen schönen Tag ♥

      Löschen
  2. Ein sehr schönes Brot ist das! Ich hoffe mal ich schaff auch noch einen Beitrag....

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Dir! Und einen Beitrag schaffst Du bestimmt noch, ist ja noch etwas Zeit :)

      Löschen
  3. Wie lecker, ich glaube, ich wage mich auch mal an die Art der Teigführung. Mal schauen, ob am Wochenende Zeit ist...

    Liebe Grüße
    Tanni

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das geht wirklich super mit der Teigführung. Wobei mir die Original-Version mit mehr Roggenmehl besser gefallen hat. Das sorgt für etwas mehr Geschmack :)

      Löschen
  4. Tolles Brot, Rezept gefällt mir sehr, ist gemerkt ;)

    Liebe Grüße, Christina

    AntwortenLöschen
  5. Das habe ich auch schon mal gebacken, früher, aber meins war nicht annähernd so schön wie deines! Das Rezept speichere ich mal für Tage, an denen ich leider feststellen muss, dass ich am Vortag vergessen habe, den Vorteig anzusetzen. ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja. Ich gebe zu, ich habe es gewählt, weil ich keine Lust hatte, den Mehlanteil im Sauerteig noch runterzurechnen, etc - da hat die Faulheit gesiegt ;)

      Wobei ich, wie oben schon erwähnt, das Original-Rezept mit mehr Roggenmehlanteil besser finde.

      Löschen
  6. Sieht super lecker aus - und geht verhältnissmäßig flott, gefällt mir gut :) Ich muss mich heute oder morgen auch endlich an den Backofen stellen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Dir! Und ja, stelle Dich an den Ofen - ich bin gespannt, was bei Dir schönen rauskommt :D

      Löschen
  7. Die Backkönigin! Das schaut wieder einmal so toll aus. Schön aufgerissen, wo es aufreißen soll, ungleichmäßige Porung der Krume. So muss Brot ausschauen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ooooh Backkönigin, also bitte - trotzdem vielen Dank! ❤

      Löschen
  8. Fast hätte ich gewettet, dass du hierfür im Topf bäckst ;)
    Ist wie gewohnt wunderhübsch geworden, dein Kunsperkerl!
    ...sonnige Grüße

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Sucht mit dem Topf hat leider noch nicht nachgelassen... Ich sollte mal zur Therapie ;)
      Und vielen Dank!

      Löschen
  9. Schön geworden! Ich backe mein gepalntes grade zum zweiten Mal. Wenn's dann wieder nicht schön wird, ist mein Plan falsch :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Dir! Und das wird schon, da bin ich ganz zuversichtlich :D

      Löschen
  10. Wundervolles Brot und mache bittebitte keine Therapie - backe weiter solche Topf-Brote ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Haha, vielen lieben Dank! Dann tobe ich mich mal weiter mit dem Topf aus 【ツ】

      Löschen
  11. Wow...dein Brot sieht super aus!!! Ich drück dir die Daumen für die Plötziade!

    glg
    Tanja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke schön! Ich habe schon gaaanz viele, tolle Brote, Brötchen & Co gesehen, dass wird bestimmt eine wundervolle Sammelung :)

      Löschen
  12. Großes Kompliment - das Brot sieht super aus!

    AntwortenLöschen
  13. Wow Sandra....

    jetzt bin ich einwenig neidisch....
    schön aufgeplatzt und eine lockere Krume...

    sieht richtig toll aus :-)

    Ps: Wie gro0 war dein Topf

    AntwortenLöschen

Es gibt Dinge die man nicht kaufen kann, wie einen Kommentar der von Herzen kommt. Ich möchte DANKE sagen, dass Du Dir die Zeit dafür nimmst ♥

Hinweis: Kommentare die Links zu kommerziellen Webseiten enthalten, die in keinerlei Bezug zum Post stehen, werden gelöscht! Dieser Blog ist keine kostenlose Werbeplattform.