blogroll

Wir retten - in der zweiten Runde den Zucker-/Butterkuchen

1. August 2014

Es wurde mal wieder Zeit etwas zu retten. Nach dem Liptauer, den Susi und Sina ins Rennen geschickt haben, wurde diesmal der Zucker- oder auch Butterkuchen, den ich vorgeschlagen hatte, ausgewählt.

Das freut mich wirklich sehr. Zuckerkuchen kenne ich noch aus meiner Kindheit.

Jeder Bäcker im Ort hatte diesen Kuchen in der Auslage. Auch meine Oma backte ihn öfters. Sie drücke mit dem Finger Vertiefungen in den Teig, setze dort die Butterflocken hinein. Dann wurde der gesamte Kuchen mit Zucker bestreut und man hatte nach dem Backen diese saftigen Kuhlen - ein Traum!

Mein Teig war sehr weich, obwohl ich Omas Rezept verwendet habe. Lag vielleicht an der Hitze. An eine Kuhle war da nicht zu denken... Beim nächsten Mal werde ich noch einen extra Löffel Mehl zum Teig geben und fleißig Kuhlen rein drücken ;)

In den Bäckereien habe ich Zuckerkuchen schon ewig nicht mehr gesehen. Heute sicherlich nicht mehr chic - die Menge an Zucker! Und ich gebe zu, auch ich hatte einen kleinen Zuckerschock nach dem ersten Stück. Aber er schmeckt wirklich, wie früher bei meiner Oma.

Backbuch von Mitte der 70er

Mein Rezept heute stammt aus einem älteren Backbuch. Meine Mutter erzählt mir gerade erst vor kurzem, dass sie es zur Hochzeit bekommen hatte. Da meine Oma bei uns immer für das Essen zuständig war, hatte sie es sich -damals, Mitte der 70er- direkt unter den Nagel gerissen. Wie man De Buch ansehen kann - es kam oft zum Einsatz. Jetzt ist es bei mir eingezogen und ich werde noch einige Kuchen, die ich aus meiner Kindheit kenne, daraus backen.

Der Kuchen wurde bei uns immer auf dem Blech gebacken und so ein ganzes Backblech hielt nicht wirklich lange ;) Ich habe die Menge halbiert und den Kuchen in zwei Brownieformen gebacken - ohne Kuhlen *grummel*.

Die Mengen des Rezepts unten sind für ein ganzen Blech!

Zuckerkuchen


 

Zuckerkuchen


Zutaten für den Teig:
500 gr Weizenmehl, Typ 405
30 gr Hefe, frisch
1 TL Zucker
5 TL Milch
100 gr Butter
80 gr Zucker, weiß
Prise Salz
125 ml Milch, lauwarm

Zutaten für den Belag:
150 gr Butter
150 gr Zucker
1 Pa. Vanillezucker (ich: Mark einer halben Schote)


Zubereitung:
Das Mehl in eine Schüssel geben, eine Mulde in die Mitte drücken und die Hefe hineinbröseln. Nun 1 TL Zucker und 5 TL Milch zufügen und mit der Hefe verrühren und für 15 min. gehen lassen.

Nun die restlichen Zutaten für den Teig zufügen und alles zu einem geschmeiden Teig verkneten, bis sich der Teig vom Schüsselrand löst. Den Teig nun abgedeckt für 30 min. bei Zimmertemperatur gehen lassen.

Ein Backblech fetten oder mit Backpapier auslegen und den Backofen auf 200°C Ober-/Unterhitze vorheizen. Den Teig ausrollen und auf das Blech geben. Jetzt Butterflocken darauf verteilen, Zucker mit Vanille vermengen und über den Kuchen streuen. Den Kuchen auf der mittleren Schiene im Ofen für etwa 20-30 min. backen, bis er goldgelb ist.

Zuckerkuchen

Lasst es Euch schmecken!


Mitgerettet und weitere Varianten des Zucker-/Butterkuchens gebacken haben:
Melanie von Pimpi-MEL-la
Sina, die Giftige BlondeSusanne von MagentratzerlIrene von WidmattZorra vom Kochtopf (ab nachmittags) und Barbara von der Spielwiese.




KindheitserinnerungenUnd ich bin so frei - ein Beitrag von mir für mein aktuelles Blogevent "Kindheitserinnerungen".

Beim ersten Bissen schon fühlte ich mich wieder in meine Kindheit zurück versetzte - in die Grundschulzeit.

Der Kuchen kommt gerade aus dem Ofen, wird zum Abkühlen auf die Seite gestellt. Ich warte einen Moment -alle gerade weg- und schon nasche ich am noch warmen Kuchen - einfach zu lecker! 

Und ich kann mich an die Theke beim Bäcker erinnern. Gerade so komme ich an die Schale für das Geld, um meine Eroberung -ein Stück Zuckerkuchen- zu zahlen. Meistens biss ich schon in den Kuchen, wenn ich gerade erst die Tür heraus war.

Das Event "Kindheitserinnerungen" läuft noch bis zum 30.09.2014 - ich freue mich über jeden Beitrag! Näheres zum Event erfahrt Ihr in diesem Post.

Kommentare:

  1. überall Zuckerkuchen... seufz. Wir haben keine Kuhlen eingedrückt sondern einfach aufgestrichen, daran erinnere ich mich und dass es einer der ganz wenigen Kuchen war die auch mein Vater gerne aß.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Versuche es mal mit den Kuhlen, die sind großartig! Die sind ganz weich und saftig :)

      Löschen
  2. wie gerade bei Susanne geschrieben miuss hier in der Widmatt das Butterkuchen gedöns überdacht werden. Hefeteig war bis anhin da nicht vertretten, eure schauen aber sowas von fein aus und es liegt ja auf der Hand. Der Hefeteig ist mein Liebster :) Dein geerbtes Buch sieht zudem sowas von schön aus *seufz*.
    Liebs Grüessli
    Irene

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Am Nationalfeiertag dürft Ihr auch Butterkuchen mit Rührteig machen ;)
      Und das geerbte Buch ist ein Knaller - total zerflättert, dreckig, aber es hat was.

      Löschen
  3. Das mit dem zu weichen Hefeteig hatte ich kürzliche bei einem Brot auch. Ich vermute mal, dass das Mehl nicht so viel Flüssigkeit aufnehmen kann, wenn es zu warm ist. Die Dellen klappen bestimmt beim nächsten Mal und ich erinnere mich auch nur zu gut an diesen Kuche, am liebsten hätte ich mir nur die buttrigen Stellen rausgepult. :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh ja, ich war auch großer Fan der buttrigen Kuhlen! Da wurde genau darauf geachtet, wenn der Kuchen geschnitten war :)

      Und das Wetter schiebe ich dann auch mal auf das schlechtes Ergebnis beim Brot am gleichen Backtag!

      Löschen
  4. Ich hatte auch Probleme mit dem Teig, der kam mir erst zu flüssig vor und brauchte ewig, bis er gegangen war - es war so gewittrig, ich hatte das Küchenfenster auf, das war wohl nichts. Ich habe dann das Fenster geschlossen und einfach noch eine halbe Stunde gewartet, dann ging er. Ein wenig Mehl noch beim Kneten vor dem Auswellen rein, dann hat's gepasst.

    Deine Erinnerungen mitsamt dem Kochbuch (und natürlich Dein Butterkuchen) finde ich wunderbar zu lesen! Danke!

    AntwortenLöschen
  5. Ach ja, ich hatte ja frisch gemahlenes Getreide mit im Teig, das saugt mehr als normales Mehl, daher wurde er dann wohl doch wieder so, dass man Kuhlen drücken konnte.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich wollte auch erst noch Mehl zufügen, dann aber mich doch an Omas Rezept halten... Aber etwas gelernt fürs nächste Mal ;)

      Löschen
  6. ah, ich liebe Zuckerkuchen :-) Den gab es zwar nicht in meiner Kindheit, aber ich wohnte mal in der Nähe einer Bäckerei (böser Fehler), der hatte so leckeren Zucker/Butterkuchen....ja, den mit den Kuhlen. Hach, dieser Duft, wenn der Kuchen noch warm ist.....einfach lecker.
    Danke für das Rezept.
    Liebe Grüße, Franzi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, der Kuchen richtig einfach großartig beim Backen und frisch aus dem Ofen!
      Und ein Bäcker in der Nähe wäre früher auch mein Untergang gewesen. Mittlerweile backe ich ja lieber selbst :D

      Löschen
  7. Der ist wirklich lecker, ich hab auch ein Rezept. Bei uns bekommt man den aber auch noch bei dem ein oder anderen Bäcker, aber frisch ist einfach anders.
    LG Miriam

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Der Bäcker hier ist gerne "hip", da passt Butter/Zuckerkuchen mit Sicherheit nicht dazu ;)
      Um so besser, denn wie Du schon sagst - frisch schmeckt er am besten.

      Löschen
  8. Hach, wir sollten eine gemeinsame Kaffeetafel aufstellen mit all diesen KUchen, das ist ja nicht anzusehen,..wenn man nur den eigenen zum Verkosten hatte :-)
    Ein tolles Rezept, wenns dich gleich an die Oma erinnert!
    lg. Sina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das sollten wir echt mal machen! Wir treffen uns in der Mitte und setzen uns alle an eine große Kaffeetafel *träum*

      Löschen
  9. Ah...wenn man das so sieht und liest, dann wird sonnenklar, warum der Butterkuchen heisst. Das mit den Dellen gefällt mir und wird ausprobiert.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Jaaaa unbedingt mal mit den Kuhlen probieren :D Ich bin gespannt.

      Löschen
  10. Öhem..hust, falls noch ein Stückchen übrig sein sollte.....

    LG
    Paul

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ein letztes, das Du gerne haben kannst. Kaffee oder Tee dazu? Frische ilch wäre auch da!

      Löschen
  11. Liebe Sandra,
    das würde jetzt grad zu meinem frischen Kaffee passen! Ich mag Butterkuchen sehr, aber es ist bestimmt bald 20 Jahre her, daß ich ihn zuletzt gebacken habe ... ich glaub, es wird mal wieder Zeit ;O) Danke fürs dran erinnern!
    Ich wünsche Dir ein schönes und fröhliches Wochenende!
    ♥ Allerliebste Grüße, Claudia ♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Gerade habe ich das letzte Stück an Paul weitergeben... Dann müssen wir halt nochmal ran und einen backen, oder?
      Dir auch ein schönes Wochenende ♥

      Löschen
  12. Es tut mir wirklich leid, dass ich dieses Mal nicht dabei sein konnte. So viele tolle Kuchen überall!

    250 g Butter! Respekt. :D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Du holst Dir einfach bei jedem ein Stückchen, probierst Dich durch und genießt diesmal :) Und nächstes Mal bist Du wieder dabei :)

      Und ja - von nix kommt nix ;)

      Löschen
  13. Was für eine hübsche Kuchenzange! Überhaupt finde ich Deine Bilder mit dem dunklen Unter- bzw. Hintergrund sehr hübsch. Ein echter Wiedererkennungswert!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich war bisher nur einmal dieses Jahr auf dem Flohmarkt und musste sie direkt mitnehmen. War auch noch ein riesen Schnäppchen :D

      Und DANKE! Ich habe auch schon beschlossen, nur noch auf meiner Küchenarbeitsplatte zu fotografieren, keine Tabletts oder Holzteile mehr - so entspannden ;)

      Löschen

Es gibt Dinge die man nicht kaufen kann, wie einen Kommentar der von Herzen kommt. Ich möchte DANKE sagen, dass Du Dir die Zeit dafür nimmst ♥

Hinweis: Kommentare die Links zu kommerziellen Webseiten enthalten, die in keinerlei Bezug zum Post stehen, werden gelöscht! Dieser Blog ist keine kostenlose Werbeplattform.