blogroll

an appel a day...

22. September 2014

keeps the doctor away - gilt bestimmt auch bei Apfelkuchen ;)

Online hatte ich mal wieder ein Schnäppchen gemacht. Wie bereits erwähnt, schaue ich mir öfters Koch-/Backsendungen im Fernsehen an, wobei ich die deutschen Fernsehköche schon nicht mehr sehen kann. Lafer & Schuhbeck finde ich einfach nur noch anstrengend...

Nichtsdestotrotz können sie kochen bzw. backen. Gerade von Lafer habe ich einige Rezepte, die mittlerweile zu unseren Lieblingen geworden sind, wie z. B. Kartoffelklösse. Dazu hatte ich im letzten Jahr bei Micha "Der Großen Lafer 'Kochen'" gewonnen. So konnte ich nicht widerstehen, als ich online auf Der große Lafer 'Backen' zum halben Preis gestossen bin.

Direkt hatte ich das Buch durchgeblättert und viele tolle Rezepte entdeckt, aber es musste erstmal auf die Seite gelegt werden - andere Dinge wollten zuerst erledigt und getestet werden.

Als sich dann vor kurzem eine kleine Apfel-Schwemme in meiner Küche breit machte, griff ich direkt zum Lafer-Backbuch auf der Suche nach einem Apfelkuchen. Eine sehr gute Wahl! Der Kuchen war ratzfatz aufgefuttert und Nachschub wurde verlangt. Er wird sicherlich bei unseren Lieblingen, neben den Kartoffelklössen ein Plätzchen finden. Die Kombination aus Mürbeteig und dem flauschigen Sandkuchen ist einfach großartig.

Lafers Apfelkuchen



 

Lafers Apfel-Sandkuchen


Zutaten für den Mürbeteig:
80 gr Butter, weich
30 gr Puderzucker
1 TL Zimtpulver
150 gr Weizenmehl, Typ 405

Zutaten für die Sandmasse:
2 Eier
Prise Salz
150 gr Butter, weich
150 gr Zucker
150 gr Weizenmehl, Typ 405
1 TL Backpulver

Zutaten für den Belag:
4-5 Äpfel
25 gr Butter, weich
2 EL Zucker
½ TL Zimt
evtl. Mandelstifte


Zubereitung:
Den Backofen auf 180°C Ober-Unterhitze (160°C Umluft) vorheizen und eine Springform Ø 20cm oder eine Brownieform mit Backpapier auslegen.

Für den Mürbeteig Butter, Puderzucker, Zimt und Mehl mit dem Knethaken oder per Hand zu einem glatten Teig verkneten. Den Teig in die Form geben und mit einem Löffel oder der Hand gleichmässig verteilen und glatt streichen. Die Form in den Kühlschrank geben.

Nun die Äpfel schälen, viertel, das Kerngehäuse entfernen. Die Oberseite mehrmals mit einem Messer fein einschneiden.

Für den Sandkuchen die Eier trennen. Das Eiweiß mit einer Prise Salz aufschlagen, zur Seite stellen. Die Butter mit dem Zucker schaumig schlagen, dann die Eigelbe nacheinander unterrühren. Mehl und Backpulver vermengen und auf die Masse sieben, unterrühren. Nun ein Drittel des Eischnees per Hand unterrühren, den Rest vorsichtig unterheben. Die Form aus dem Kühlschrank holen und die Sandmasse auf dem Mürbeteigboden verteilen.

Die Äpfel nun gleichmässig auf der Sandmasse verteilen, leicht andrücken. Die Butter für den Belag zerlassen und die Äpfel damit bepinseln. Zimt & Zucker vermengen und über dem Kuschen verstreuen, evtl. auch die Mandelstifte.

Den Kuchen im Ofen für etwa 45 min. backen, bis er goldbraun ist, Stäbchenprobe machen. Herausnehmen, etwas abkühlen lassen und dann aus der Form holen. Auf einem Gitter komplett auskühlen lassen.

Lafers Apfelkuchen

Lasst es Euch schmecken!

Lafers Apfelkuchen








Hinweis: Links zu Onlineshops oder kommerziellen Webseiten sind ausschließlich Empfehlungen die ich nach bestem Wissen und Gewissen gebe, für die ich aber keine Gegenleistung erhalte. Ausgenommen hiervon sind Affiliate-Links zu Amazon!

Kommentare:

  1. Kann man zu viel Apfelkuchen-Rezepte haben? Ein entschiedenes NEIN! :) Könnte ich jetzt zum Frühstück schon reinbeißen...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Definitiv NEIN, kann man nicht :D
      Und Du würdest jederzeit ein Stückchen vom Kuchen bekommen!

      Löschen
  2. Mmmh - sieht total lecker aus! Mir läuft glatt das Wasser im Mund zusammen!
    Was meinst du denn - wenn ich den Kuchen auf einem Blech backen will - nehm ich dann von allem die doppelte Menge?
    lg, Miriam

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Freut mich! Und ich glaube, es könnte für ein Blech gut das 3-fache Rezept sein. Ist ja nur für eine 20er Springform gedacht. Wenn ich mir die auf ein Backblech stelle... Da ist noch viel Platz :)

      Löschen
  3. Fantastisch sieht der aus! Und die Äpfelchen so schick eingeritzt :-). Sand- auf Mürbeteig habe ich noch nie probiert, klingt spannend.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke! Sand- und Mürbeteig sind eine tolle Kombination, kam bei allen sehr gut an :)

      Löschen
  4. Eine Brownie-Form ist die perfekte Kuchenmenge für zwei Personen. Und dank dir muss ich das Rezept nicht runterrechnen. :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Stimmt, deshalb rechne ich oft runter, da wir ja auch nur zu zweit sind. Aber Lafer war so nett und hat es diesmal passend vorgegeben ;)

      Löschen
  5. Ich schätze den Lafer Backen auch sehr - der Apfelkuchen ist mir allerdings glatt durch die Lappen gegangen. Danke! Wird umgehend getestet. Wir lieben Apfelkuchen!! :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ha, freut mich ja ein bisschen, dass das nicht immer nur mir passiert ;)
      Müsst Ihr auf alle Fälle mal backen, wirklich sehr lecker.

      Löschen
  6. Liebe Sandra,
    woher weißt Du's?
    ......daß ich Apfelkuchen so am liebsten mag???? ...:O)
    Ich wünsch Dir noch einen schönen Nachmittag!
    ♥ Allerliebste Grüße, Claudia ♥

    AntwortenLöschen
  7. Sehen kann ich die Fernsehköche auch schon lange nicht mehr, aber auf die Rezepte vom Lafer lass ich nichts kommen. :-)
    Danke, dass du das Apfelkuchenrezept schon mal vorab getestet hast!

    Aber sag mal: wo findet man denn solche Schnäppchen? "zum halben Preis"

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. noch eine Frage: wie groß ist diese Brownieform genau?

      Löschen
    2. Ich habe es oben verlinkt, gab es bei Langer-Blomqvist. Wenn Du auf "Der große Lafer Backen" clickst, kommst Du auf die Seite. Sind dann teilweise Mängelexemplar, aber ich konnte bei meinem jetzt noch keinen Fehler entdecken :)

      Ich habe zwei Brownieformen, zum einen 20x20cm und diese Brownieform ist meine liebste, hat 28x18cm.

      Löschen
    3. und diese, deine liebste hast du für dieses Rezept genommen und die Mengen passten?!

      Löschen
    4. Ja genau, die war es :) Und ich würde sagen, sieht doch ganz gut - Teigreste hatte ich keine. Ich liebe sie, wegen des losen Bodens. Und wenn man Backpapier verwendet, läuft da auch nichts raus.

      Löschen
  8. Danke, danke, danke - ich kann sie auch nicht mehr sehen - die Küchengötter im TV. Und danke für das schöne Rezept. Alle Apfelkuchen gehören zu meinen Lieblingskuchen und da wage ich mich manches mal sogar dran.
    LG Toettchen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Gerne, gerne, gerne :)
      Deine Apfel-Variante gestern sah auch sehr lecker aus.

      Löschen
  9. Hihi, von Apfelschwemme kann hier keine Rede sein :-D ganze zwei Stück hab ich vom Baum geholt!
    Tausche Walnüsse gegen Äpfel?? der Kuchen sieht fein aus :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh Walnüsse *verzückt* Dann brauche ich ja keine im Koffer zu importieren ;)
      Wir haben hier nur Haselnüsse und die darf ich ja nicht...

      Ich kann gerne mal schauen, ob noch Äpfel da sind, also am Baum - die würde ich dann frisch für Dich pflücken :D

      Löschen
  10. Apfelkuchen... ganz bald. Und diese Variante gefällt mir doch sehr gut....

    AntwortenLöschen
  11. Hab ihn jetzt auch nachgebacken - So gut, vielen Dank!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Gerne doch :) Sieht fantastisch aus, ich glaube, ich muss jetzt auch wieder einen backen :D

      Löschen

Es gibt Dinge die man nicht kaufen kann, wie einen Kommentar der von Herzen kommt. Ich möchte DANKE sagen, dass Du Dir die Zeit dafür nimmst ♥

Hinweis: Kommentare die Links zu kommerziellen Webseiten enthalten, die in keinerlei Bezug zum Post stehen, werden gelöscht! Dieser Blog ist keine kostenlose Werbeplattform.